Elektroauto: Mercedes EQC kann bald mit 11-kW-Wechselstrom laden

Der Mercedes EQC erhält einen wassergekühlten On-Board-Lader für Ladevorgänge am Wechselstromnetz mit 11 kW.

Artikel veröffentlicht am ,
Mercedes EQC
Mercedes EQC (Bild: Mercedes)

Mercedes spendiert dem Elektroauto EQC ein Upgrade, über das sich vor allem die freuen werden, die ihr Auto zuhause aufladen. Das elektrische SUV erhält im neuen Modelljahr einen On-Board-Lader mit 11 kW, der wassergekühlt ist.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (w/m/d)
    Zimmer + Kreim GmbH & Co. KG, Brensbach
  2. Datenbankentwickler:in (m/w/d)
    Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein, Bad Segeberg
Detailsuche

Nach Angaben des Herstellers kann der 80-kWh-Akku (brutto) damit an Wechselstrom von 10 auf 100 Prozent in etwa 7,5 Stunden aufgeladen werden. Bisher war zweiphasiges Laden mit nur 7,4 kW Ladeleistung möglich, so dass eine Pause von etwa 11 Stunden (Werksangabe) nötig war, wenn das Auto von 10 auf 100 Prozent geladen werden sollte.

Der Mercedes EQC lädt auch im neuen Modelljahr an Schnellladesäulen mit Gleichstrom wie gehabt mit maximal 110 kW. Innerhalb von 40 Minuten soll der Akku so von 10 auf 80 Prozent geladen werden können.

Der EQC kostet ab rund 69.484 Euro vor Subventionen und soll mit einem vollen Akku nach WLTP-Messzyklus 429 km weit kommen. Die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h erfolgt in minimal 5,1 Sekunden.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Laut Hersteller wurden im September 2020 rund 2.500 EQC verkauft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


-eichi- 19. Nov 2020

Was willst du den Kühlen ?

Mel 19. Nov 2020

Also bis jetzt sind die Wertverluste von BEVs deutlich niedriger als jene von...

schueppi 19. Nov 2020

Braucht man zuhause auch nicht wirklich. 11kw sind mehr als genug. Für das laden über...

ChMu 18. Nov 2020

Zu einfach, zu logisch. Hier geht es um Mercedes! Da wird so lange optimiert und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Echtzeit-Strategie: Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware
    Echtzeit-Strategie
    Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware

    Die vollständigen Specs für den Technik-Test von Age of Empires 4 liegen vor. Spieler können ab heute Abend in die Historie eintauchen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /