• IT-Karriere:
  • Services:

Elektroauto: Mercedes EQC kann bald mit 11-kW-Wechselstrom laden

Der Mercedes EQC erhält einen wassergekühlten On-Board-Lader für Ladevorgänge am Wechselstromnetz mit 11 kW.

Artikel veröffentlicht am ,
Mercedes EQC
Mercedes EQC (Bild: Mercedes)

Mercedes spendiert dem Elektroauto EQC ein Upgrade, über das sich vor allem die freuen werden, die ihr Auto zuhause aufladen. Das elektrische SUV erhält im neuen Modelljahr einen On-Board-Lader mit 11 kW, der wassergekühlt ist.

Stellenmarkt
  1. neam IT-Services GmbH, Paderborn
  2. Hays AG, Hannover

Nach Angaben des Herstellers kann der 80-kWh-Akku (brutto) damit an Wechselstrom von 10 auf 100 Prozent in etwa 7,5 Stunden aufgeladen werden. Bisher war zweiphasiges Laden mit nur 7,4 kW Ladeleistung möglich, so dass eine Pause von etwa 11 Stunden (Werksangabe) nötig war, wenn das Auto von 10 auf 100 Prozent geladen werden sollte.

Der Mercedes EQC lädt auch im neuen Modelljahr an Schnellladesäulen mit Gleichstrom wie gehabt mit maximal 110 kW. Innerhalb von 40 Minuten soll der Akku so von 10 auf 80 Prozent geladen werden können.

Der EQC kostet ab rund 69.484 Euro vor Subventionen und soll mit einem vollen Akku nach WLTP-Messzyklus 429 km weit kommen. Die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h erfolgt in minimal 5,1 Sekunden.

Laut Hersteller wurden im September 2020 rund 2.500 EQC verkauft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Zotac GAMING GeForce RTX 3070 Twin Edge OC für 670,17€, PNY GeForce RTX 3090 XLR8 Gaming...

-eichi- 19. Nov 2020 / Themenstart

Was willst du den Kühlen ?

Mel 19. Nov 2020 / Themenstart

Also bis jetzt sind die Wertverluste von BEVs deutlich niedriger als jene von...

schueppi 19. Nov 2020 / Themenstart

Braucht man zuhause auch nicht wirklich. 11kw sind mehr als genug. Für das laden über...

ChMu 18. Nov 2020 / Themenstart

Zu einfach, zu logisch. Hier geht es um Mercedes! Da wird so lange optimiert und...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

PC-Hardware: Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind
PC-Hardware
Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind

Eine RTX 3000 oder eine RX 6000 zu bekommen, ist schwierig: Eine hohe Nachfrage trifft auf Engpässe - ohne Entspannung in Sicht.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Instinct MI100 AMDs erster CDNA-Beschleuniger ist extrem schnell
  2. Hardware-accelerated GPU Scheduling Besseres VRAM-Management unter Windows 10

CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW: Radeon-Raytracing kann auch schnell sein
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW
Radeon-Raytracing kann auch schnell sein

Wer mit Raytracing zockt, hat je nach Titel mit einer Radeon RX 6800 statt einer Geforce RTX 3070 teilweise die besseren (Grafik-)Karten.
Ein Test von Marc Sauter


      •  /