Elektroauto: Mercedes EQC kann bald mit 11-kW-Wechselstrom laden

Der Mercedes EQC erhält einen wassergekühlten On-Board-Lader für Ladevorgänge am Wechselstromnetz mit 11 kW.

Artikel veröffentlicht am ,
Mercedes EQC
Mercedes EQC (Bild: Mercedes)

Mercedes spendiert dem Elektroauto EQC ein Upgrade, über das sich vor allem die freuen werden, die ihr Auto zuhause aufladen. Das elektrische SUV erhält im neuen Modelljahr einen On-Board-Lader mit 11 kW, der wassergekühlt ist.

Stellenmarkt
  1. IT-Demand Manager (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Software Entwickler für Backend, Frontend oder Fullstack - Java / Angular (m/w/d)
    BITS GmbH, München
Detailsuche

Nach Angaben des Herstellers kann der 80-kWh-Akku (brutto) damit an Wechselstrom von 10 auf 100 Prozent in etwa 7,5 Stunden aufgeladen werden. Bisher war zweiphasiges Laden mit nur 7,4 kW Ladeleistung möglich, so dass eine Pause von etwa 11 Stunden (Werksangabe) nötig war, wenn das Auto von 10 auf 100 Prozent geladen werden sollte.

Der Mercedes EQC lädt auch im neuen Modelljahr an Schnellladesäulen mit Gleichstrom wie gehabt mit maximal 110 kW. Innerhalb von 40 Minuten soll der Akku so von 10 auf 80 Prozent geladen werden können.

Der EQC kostet ab rund 69.484 Euro vor Subventionen und soll mit einem vollen Akku nach WLTP-Messzyklus 429 km weit kommen. Die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h erfolgt in minimal 5,1 Sekunden.

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut Hersteller wurden im September 2020 rund 2.500 EQC verkauft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


-eichi- 19. Nov 2020

Was willst du den Kühlen ?

Mel 19. Nov 2020

Also bis jetzt sind die Wertverluste von BEVs deutlich niedriger als jene von...

schueppi 19. Nov 2020

Braucht man zuhause auch nicht wirklich. 11kw sind mehr als genug. Für das laden über...

ChMu 18. Nov 2020

Zu einfach, zu logisch. Hier geht es um Mercedes! Da wird so lange optimiert und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ron Gilbert
Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community

"Die Leute sind gemein": Ron Gilbert, Chefentwickler von Return to Monkey Island, reagiert auf Kritik am Grafikstil des Adventures.

Ron Gilbert: Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community
Artikel
  1. JD Power: Elektrofahrzeughersteller haben ernste Qualitätsprobleme
    JD Power
    Elektrofahrzeughersteller haben ernste Qualitätsprobleme

    Die Neuwagenkäufer sind nach einer Befragung von JD Power bei Polestar und Tesla besonders unzufrieden mit der Qualität. Sieger ist Buick.

  2. CD Projekt Red: Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077

    War ein Dienstleister schuld an den massiven Fehlern in Cyberpunk 2077? Darauf deutet ein umfangreicher, aber umstrittener Leak hin.

  3. Elektroauto: BMW i3 kommt in einer Schlussphasen-Edition
    Elektroauto
    BMW i3 kommt in einer Schlussphasen-Edition

    BMW hat eine Viertelmillion i3 gebaut, doch nun wird das Auto eingestellt. Zuvor gibt es eine Sonderedition.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG UltraGear 27" WQHD 165 Hz 299€ • Switch OLED günstig wie nie: 333€ • MindStar (MSI Optix 27" WQHD 165 Hz 249€, MSI RX 6700 XT 499€) • Alternate (SSDs & RAM von Kingston) • Grafikkarten zu Toppreisen • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • Top-TVs bis 53% Rabatt [Werbung]
    •  /