Elektroauto: Maserati wird elektrisch

Die Sportwagen von Maserati sind für ihren satten Sound bekannt. Auf den müssen die Käufer künftig verzichten: Der italienische Hersteller will seine Autos elektrifizieren. Den Anfang macht der Ghibli, den es ab dem kommenden Jahr auch mit einem Hybridantrieb gibt.

Artikel veröffentlicht am ,
Konzept des Maserati Alfieri: Ära der vollständigen Elektrifizierung
Konzept des Maserati Alfieri: Ära der vollständigen Elektrifizierung (Bild: Maserati)

Angekündigt hat es Maserati mehrfach, jetzt wird es konkret. Der italienische Luxusautohersteller, der zum Konzern Fiat Chrysler Automobiles (FCA) gehört, will alle neuen Modelle auch mit einem Elektroantrieb ausstatten. Als erstes wird jedoch die Hybridversion eines existierenden Modells auf den Markt kommen.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter*in (m/w/d) Cloudmanagement
    SWK Stadtwerke Krefeld AG, Krefeld
  2. Specialist IT Strategy and IT Compliance (m/w/d)
    Allianz Kunde und Markt GmbH, Unterföhring (bei München)
Detailsuche

Ab dem kommenden Jahr gibt es den Maserati Ghibli mit einem Hybridantrieb. Der Ghibli ist eine viertürige Limousine und das günstigste Modell der Italiener.

Das erste Elektroauto werde "der sehnsüchtige erwartete Sportwagen", heißt es in der Maserati-Pressemitteilung. Es wird also voraussichtlich der Alfieri, der nach einem der fünf Maserati-Brüder benannt ist, die das Unternehmen gegründet haben. Maserati hatte das Konzeptfahrzeug 2014 vorgestellt. Der E-Sportwagen soll ebenfalls 2020 verfügbar sein. Eine Cabrioversion ist für das Folgejahr geplant.

Das nächste neue Modell ist ein Sports Utility Vehicle (SUV), das etwas kleiner sein wird als das aktuelle SUV Levante. Dafür baut Maserati für rund 800 Millionen Euro eine neue Produktionslinie, die im kommenden Frühjahr fertig sein soll. Die Vorserienfertigung des neuen SUVs soll 2021 beginnen.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16./17.03.2023, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.04.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im gleichen Jahr will Maserati auch die neue Version des viersitzigen Sportwagens Gran Turismo vorstellen. Die offene Variante, der Gran Cabrio soll 2022 folgen. Die beiden Modelle sollen laut Maserati "die Ära der vollständigen Elektrifizierung" einläuten.

Neben der Elektrifizierung der Antriebe beschäftigt sich Maserati auch mit der Entwicklung von Assistenzsystemen. Alle überarbeiteten und neuen Modelle will der Hersteller mit Systemen für automatisiertes Fahren ausrüsten. Sie sollen zunächst teilautomatisiertes Fahren (Level 2) und später bedingt automatisiertes Fahren (Level 3) ermöglichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mainframe 30. Sep 2019

und bei >20 km/h kommt dann der Soundgenerator der einen V12 emittiert und so richtig...

CopyUndPaste 30. Sep 2019

Und mein KIA fährt 270.. und weiter?

AnDieLatte 27. Sep 2019

Über Geschmack kann man ja vortrefflich streiten aber, finde die Karren eher hässlich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Telekom-Internet-Booster
Hybridzugang für über 600 MBit/s inhouse kommt

Der Hybridzugang, bei dem der Router die Datenrate aus Festnetz und 5G-Mobilfunknetz aggregiert, wurde schon lange erwartet. Jetzt liefert die Telekom.

Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang für über 600 MBit/s inhouse kommt
Artikel
  1. Luftfahrt: Boeing zeigt Konzept eines Tarnkappen-Transportflugzeugs
    Luftfahrt
    Boeing zeigt Konzept eines Tarnkappen-Transportflugzeugs

    Um weniger angreifbar zu sein, sollen militärische Transportflugzeuge künftig mit Tarnkappentechnik ausgestattet werden, wie Boeing zeigt.

  2. Quartalsbericht: IBM streicht 3.900 Stellen
    Quartalsbericht
    IBM streicht 3.900 Stellen

    Auch nach der Ausgründung sind die Techies bei Kyndryl nicht vor einem Stellenabbau sicher. IBM macht es wie die übrige Techbranche.

  3. Pinecil im Test: Ein toller Lötkolben mit RISC-V-Prozessor
    Pinecil im Test
    Ein toller Lötkolben mit RISC-V-Prozessor

    Günstig, leistungsstark und Open Source: Das macht den Lötkolben Pinecil interessant und er überzeugt im Test - auch im Vergleich mit einer JBC-Lötstation.
    Ein Test von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM & Grakas im Preisrutsch • PS5 ab Lager bei Amazon • MindStar: MSI RTX 4090 1.899€, Sapphire RX 7900 XT 949€ • WSV: Bis -70% bei Media Markt • Gaming-Stühle Razer & HP bis -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€ • Razer bis -60% [Werbung]
    •  /