Elektroauto: Maingau erhöht Ladepreise zum 1. Februar

Maingau Energie hebt die Preise für das Laden von Elektroautos mit Gleich- und Wechselspannung an. Viele andere haben ihre Preise bereits erhöht.

Artikel veröffentlicht am ,
Maingau-Ladesäule
Maingau-Ladesäule (Bild: Maingau)

Die Preiserhöhungen für Elektroautofahrer gehen weiter: Die hohen Strompreise werden an die Verbraucher weitergereicht, so auch bei Maingau Energie. Der Anbieter erhöht die Ladepreise am 1. Februar 2022.

Stellenmarkt
  1. IT Business Partner*in (m/w/d)
    SWK Stadtwerke Krefeld AG, Krefeld
  2. Application Manager (m/w/d) mit Schwerpunkt Reporting und Marketing
    BRUNO BADER GmbH + Co. KG, Pforzheim
Detailsuche

An Wechselstrom-Ladesäulen steigt der Preis von 44 auf 49 Cent pro Kilowattstunde, beim schnelleren Laden mit Gleichstrom werden statt 54 ab Februar 59 Cent verlangt. Die Erhöhung liegt also bei jeweils 5 Cent. Dazu kommt ein Standzeitzuschlag von 10 Cent pro Minute nach einer Ladezeit von 240 Minuten am Wechselstromlader und nach 60 Minuten am Schnellader.

Gewerbekunden müssen ab 1. Februar bei Maingau ebenfalls mehr zahlen: 0,59 Euro pro kWh an AC-Ladepunkten und 0,69 Euro pro kWh an DC-Ladesäulen. Das sind jeweils 5 Cent mehr als bisher.

Für Maingau-Stromkunden fällt die Preiserhöhung höher aus. Beim AC-Laden steigt der Preis von 30 auf 39 Cent, beim DC-Laden von 40 auf 49 Cent.

Andere Anbieter haben Preise schon erhöht

Golem Karrierewelt
  1. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.04.2023, virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    30./31.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Kurz vor Jahresende 2021 erhöhte der Ladesäulenbetreiber Allego wie zuvor Fastned und EnBW seine Preise. Seit 1. Januar 2022 kostet das Laden bei Allego in Deutschland an Wechselstromladern bis 22 kW 43 Cent pro Kilowattstunde. Wer mit bis zu 50 kW an Gleichstromladern lädt, zahlt 65 Cent pro Kilowattstunde. An Ladern, die mit mehr als 50 Kilowatt laden, sind 69 Cent pro kWh fällig. Damit kostet das schnelle Laden knapp 17 Prozent mehr als zuvor.

Schon Mitte November 2021 hatte der Schnellladeanbieter Fastned die Preise erhöht. In Deutschland kostet die Kilowattstunde nicht mehr 59, sondern 69 Cent, eine Steigerung von rund 17 Prozent. Wer einen Abovertrag hat, zahlt seit 1. Dezember 2021 statt 35 jetzt 45 Cent pro Kilowattstunde. Die Steigerung für treue Kunden ist mit 28,5 Prozent also deutlich höher als für Gelegenheitsnutzer. Der Abopreis mit monatlich 11,99 Euro bleibt gleich.

Bei EnBW beträgt der Standardtarif für die Kilowattstunde am Wechselstromlader seit Anfang Juli 2021 45 statt bisher 39 Cent, am Gleichstromlader 55 statt 49 Cent. Beim Ladeabo erhöhte der Energieversorger die Grundgebühr um einen Euro auf 5,99 Euro im Monat. Die Kilowattstunde kostet 36 statt 29 Cent am Wechselstromlader und 46 statt 39 Cent am Gleichstromlader. An fremden Säulen kostet die Kilowattstunde 3 Cent mehr als an EnBW-eigenen Ladesäulen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mac Mini mit M2 Pro im Test
Der perfekte Einstieg in die Mac-Welt

In vielen Anwendungsszenarien kann der M2 Pro im Mac Mini mit dem M2 Max mithalten. Der Umstieg auf MacOS fällt so leicht wie nie zuvor.
Ein Test von Oliver Nickel

Mac Mini mit M2 Pro im Test: Der perfekte Einstieg in die Mac-Welt
Artikel
  1. Elektroauto: Tesla mit Schilderkennung und neuer Lenkradheizung als Update
    Elektroauto
    Tesla mit Schilderkennung und neuer Lenkradheizung als Update

    Teslas Software-Update 2023.2.0.5 bringt eine Schilderkennung für Tempolimits sowie eine automatisch regulierte Lenkradheizung.

  2. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  3. Rückgang des PC-Markts: Intel beendet 2022 mit einem Verlust
    Rückgang des PC-Markts
    Intel beendet 2022 mit einem Verlust

    Der Abschwung am PC-Markt wirkt sich weiter auf die Umsätze des Prozessor-Herstellers aus. Weitere Entlassungen könnten folgen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Gaming-Stuhl Razer/HP bis -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /