Elektroauto: Maingau erhöht Ladepreise zum 1. Februar

Maingau Energie hebt die Preise für das Laden von Elektroautos mit Gleich- und Wechselspannung an. Viele andere haben ihre Preise bereits erhöht.

Artikel veröffentlicht am ,
Maingau-Ladesäule
Maingau-Ladesäule (Bild: Maingau)

Die Preiserhöhungen für Elektroautofahrer gehen weiter: Die hohen Strompreise werden an die Verbraucher weitergereicht, so auch bei Maingau Energie. Der Anbieter erhöht die Ladepreise am 1. Februar 2022.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter im Service Desk (m/w/d)
    Techniklotsen GmbH, Bielefeld
  2. Product Designer UX/UI (m/f/d)
    ToolTime GmbH, Berlin
Detailsuche

An Wechselstrom-Ladesäulen steigt der Preis von 44 auf 49 Cent pro Kilowattstunde, beim schnelleren Laden mit Gleichstrom werden statt 54 ab Februar 59 Cent verlangt. Die Erhöhung liegt also bei jeweils 5 Cent. Dazu kommt ein Standzeitzuschlag von 10 Cent pro Minute nach einer Ladezeit von 240 Minuten am Wechselstromlader und nach 60 Minuten am Schnellader.

Gewerbekunden müssen ab 1. Februar bei Maingau ebenfalls mehr zahlen: 0,59 Euro pro kWh an AC-Ladepunkten und 0,69 Euro pro kWh an DC-Ladesäulen. Das sind jeweils 5 Cent mehr als bisher.

Für Maingau-Stromkunden fällt die Preiserhöhung höher aus. Beim AC-Laden steigt der Preis von 30 auf 39 Cent, beim DC-Laden von 40 auf 49 Cent.

Andere Anbieter haben Preise schon erhöht

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Kurz vor Jahresende 2021 erhöhte der Ladesäulenbetreiber Allego wie zuvor Fastned und EnBW seine Preise. Seit 1. Januar 2022 kostet das Laden bei Allego in Deutschland an Wechselstromladern bis 22 kW 43 Cent pro Kilowattstunde. Wer mit bis zu 50 kW an Gleichstromladern lädt, zahlt 65 Cent pro Kilowattstunde. An Ladern, die mit mehr als 50 Kilowatt laden, sind 69 Cent pro kWh fällig. Damit kostet das schnelle Laden knapp 17 Prozent mehr als zuvor.

Elektromobilität: Theorie und Praxis zur Ladeinfrastruktur (de-Fachwissen)

Schon Mitte November 2021 hatte der Schnellladeanbieter Fastned die Preise erhöht. In Deutschland kostet die Kilowattstunde nicht mehr 59, sondern 69 Cent, eine Steigerung von rund 17 Prozent. Wer einen Abovertrag hat, zahlt seit 1. Dezember 2021 statt 35 jetzt 45 Cent pro Kilowattstunde. Die Steigerung für treue Kunden ist mit 28,5 Prozent also deutlich höher als für Gelegenheitsnutzer. Der Abopreis mit monatlich 11,99 Euro bleibt gleich.

Bei EnBW beträgt der Standardtarif für die Kilowattstunde am Wechselstromlader seit Anfang Juli 2021 45 statt bisher 39 Cent, am Gleichstromlader 55 statt 49 Cent. Beim Ladeabo erhöhte der Energieversorger die Grundgebühr um einen Euro auf 5,99 Euro im Monat. Die Kilowattstunde kostet 36 statt 29 Cent am Wechselstromlader und 46 statt 39 Cent am Gleichstromlader. An fremden Säulen kostet die Kilowattstunde 3 Cent mehr als an EnBW-eigenen Ladesäulen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. IBM E10180-Server: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM E10180-Server
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  2. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  3. Geforce RTX 3000 (Ampere): Nvidia macht Founder's Editions teurer
    Geforce RTX 3000 (Ampere)
    Nvidia macht Founder's Editions teurer

    Die Preise der FE-Ampere-Grafikkarten steigen um bis zu 100 Euro, laut Nvidia handelt es sich schlicht um eine Inflationsbereinigung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /