Elektroauto: Lucid Air schlägt Tesla Model S auf der Viertelmeile

Beim Beschleunigungsrennen ist das Elektroauto Lucid Air fast so schnell wie das stärkste Auto mit Verbrennungsmotor.

Artikel veröffentlicht am ,
Lucid Air gegen Tesla Model S: Die Serienversion wird am 9.9 2020 vorgestellt.
Lucid Air gegen Tesla Model S: Die Serienversion wird am 9.9 2020 vorgestellt. (Bild: Lucid Motors/Screenshot: Golem.de)

Es gibt nur wenige, die auf der Viertelmeile schneller sind: Das US-Startup Lucid Motors hat den Prototyp seines Elektroautos Air bei einem Beschleunigungsrennen gegen das Model S von Tesla antreten lassen. Es bedarf aber eines schnelleren Fahrzeugs, um den Lucid Air zu schlagen.

Stellenmarkt
  1. Software Engineer (m/w/d) Identity und Access Management (IAM)
    Porsche AG, Zuffenhausen
  2. (Senior) Projektleiter Omnichannel (m/w/d)
    Lidl Digital, Berlin, Neckarsulm
Detailsuche

Am Mittwoch der kommenden Woche will Lucid Motors die Serienversion der Oberklasselimousine Lucid Air vorstellen. Kurz davor hat das Startup ein Beschleunigungsrennen über eine Viertelmeile, das sind rund 400 Meter, organisiert. Diese Rennen sind in den USA verbreitet. Als Gegner wählte Lucid ein Tesla Model S, das bekannt ist wegen seiner guten Beschleunigung.

Weniger als drei Zehntelsekunden fehlen zum Rekord

Der Lucid Air schaffte die 400 Meter in 9,9 Sekunden. Damit ließ er nicht nur den Tesla hinter sich. Mit dieser Zeit kann sich das Fahrzeug mit Supersportwagen messen und kommt sogar an den existierenden Rekord heran: So ist der Lucid Air etwa schneller als ein Bugatti Veyron (10,1 Sekunden) und würde sich mit einem McLaren 720S ein Fotofinish liefern, das wohl erst im Bereich der Hundertstelsekunde entschieden würde. Der Porsche 918 Spyder mit Hybridantrieb ist eine Zehntelsekunde schneller. Den Rekord hält ein Dodge Challenger mit 9,65 Sekunden. Ein aufgemotzter Golf schaffte im vergangenen Jahr die Distanz in 8,7 Sekunden.

Eine gute Werbung für ein Auto, das ohnehin schon mit vielen Superlativen aufwartet: Es hat einen gut 800 Kilowatt starken Antrieb, mit dem das Elektroauto eine Formel-1-verdächtige Höchstgeschwindigkeit von 320 km/h schafft. Aus dem Stand beschleunigt es in knapp 2,6 Sekunden auf 100 km/h.

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
  2. Microsoft Azure Active Directory: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch bei der Reichweite scheint der Lucid Air derzeit unschlagbar: Nach dem Zyklus der US-Umweltschutzbehörde Environmental Protection Agency (EPA) soll das Fahrzeug mit einer Akkuladung 832 Kilometern weit kommen - so weit schafft es aktuell kein anderes Elektroauto. Auf der Straße zumindest hat es schon bewiesen, dass es über 640 Kilometer schafft: In einem Test im Frühjahr war Lucid mit dem Auto ohne Ladestopp von San Francisco nach Los Angeles gefahren. Geladen werden kann mit mehr als 300 Kilowatt.

Lucid Air ist eine Oberklasselimousine und das erste Fahrzeug des 2007 gegründeten kalifornischen Unternehmens. Dort arbeiten mehrere ehemalige hochrangige Tesla-Mitarbeiter: Der frühere Produktionschef Peter Hochholdinger hat bei Lucid die gleiche Funktion übernommen. Chef von Lucid Motors ist Peter Rawlinson. Er war früher Chefingenieur bei Tesla und maßgeblich an der Entwicklung des Model S beteiligt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Abseus 05. Sep 2020

So ein Blödsinn! Viel Akku viel Leistung - Wer hat dir denn so einen Kram erzählt...

Pyromaniac 04. Sep 2020

Du hast da was falsch verstanden Bursche, das in dem Video ist KEIN 2er Golf. Es hat die...

JackIsBlackV8 04. Sep 2020

Solche Geschwindigkeiten sind doch schon lange nicht mehr nur Formel 1 Gebiet ;)

martphon 03. Sep 2020

Es sind 60 Meilen die Stunde und sie rollen über die Startlinie. Schon weil es gar keine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Studie
Des Klimawandels unumkehrbare Folgen

Wer denkt, dass sich beim Klima alles wieder einrenkt, wenn wir nur langsam unseren Treibhausgas-Ausstoß reduzieren, irrt. Eine neue Studie zeigt: Es muss schnell viel passieren, denn manche Änderungen sind unumkehrbar.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

Neue Studie: Des Klimawandels unumkehrbare Folgen
Artikel
  1. Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
    Recruiting
    Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

    Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
    Ein Bericht von Peter Ilg

  2. Apple Macbook Pro mit 430 Euro Rabatt bei Amazon
     
    Apple Macbook Pro mit 430 Euro Rabatt bei Amazon

    Der Black Friday ist vorbei, doch interessante Deals gibt es immer noch. Das Apple Macbook Pro gibt es bei Amazon mit bis zu 430 Euro Rabatt.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Kraftfahrt-Bundesamt: Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung
    Kraftfahrt-Bundesamt
    Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung

    Das Kraftfahrt-Bundesamt ruft den Opel Corsa samt der Elektro-Variante zurück, weil ein Softwarefehler im Auto eine Messung verhindert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, Palit RTX 4080 1.499€, HTC Vive Pro 2 659€ • Alternate: Team Group SSD 512GB 29,99€, AOC Curved 27" 240 Hz 199,90€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ [Werbung]
    •  /