• IT-Karriere:
  • Services:

Elektroauto: Lucid Air hat eine größere Reichweite als Teslas Model S

Das Elektroauto Lucid Air schaffte es von San Francisco nach Los Angeles ohne Stopp an einer Ladesäule.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroauto Lucid Air: Wichtige Ex-Tesla-Mitarbeiter sind daran beteiligt.
Elektroauto Lucid Air: Wichtige Ex-Tesla-Mitarbeiter sind daran beteiligt. (Bild: Lucid Motors)

Wer fährt am weitesten? Bislang gilt das Elektroauto Tesla Model S Long Range das Maß der Dinge, was die Reichweite angeht. Doch ein Konkurrent macht ihm den Titel streitig: Das Elektroauto des kalifornischen Startups Lucid Motors schafft mehr Kilometer mit einer Akkuladung.

Stellenmarkt
  1. CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
  2. Salzgitter Flachstahl GmbH, Salzgitter

628 Kilometer nach dem Fahrzyklus der US-Umweltschutzbehörde Environmental Protection Agency (EPA) soll das Model S nach einer kürzlich ausgeteilten Software-Aktualisierung schaffen. Zwei Mitarbeiter von Lucid Motors sind mit der Limousine Lucid Air mehr als 644 Kilometer mit einer Akkuladung gefahren.

Laut Lucid Motors schafft das Auto 400 Meilen (644 Kilometer) mit einer Akkuladung. Um das zu testen, sind zwei Mitarbeiter sind im Februar entlang der Pazifikküste von San Francisco nach Los Angeles gefahren und haben das in einem Video dokumentiert. Wie lang die Strecke genau ist, hat Lucid nicht mitgeteilt. Laut dem Video hatten die beiden Mitarbeiter am Ziel über 400 Meilen zurückgelegt, also mehr als 644 Kilometer.

Das Fahrzeug wurde anschließend über Nacht geladen. Am nächsten Tag fuhren die beiden auf dem Highway zurück. Bei dem Auto handelte es sich um einen Prototypen: Im Video ist zu sehen, dass die Verkleidung im Fußraum fehlt. Das Fahrzeug ist noch nicht offiziell vorgestellt. Lucid wollte es auf der New Yorker Automesse zeigen. Die Messe, die in diesem Monat stattfinden sollte, fällt aber aus. Die Präsentation ist deshalb auf August verschoben.

Lucid Air ist eine Oberklasselimousine. Über die technischen Details ist noch wenig bekannt. Auf der Webseite nennt Lucid Motors neben der Reichweite lediglich eine Beschleunigung aus dem Stand auf 100 km/h in knapp 2,6 Sekunden sowie eine Höchstgeschwindigkeit von 320 km/h. Obwohl das Fahrzeug noch nicht offiziell vorgestellt wurde, kann es schon vorreserviert werden.

Lucid wurde 2007 gegründet. Bei dem Unternehmen arbeiten mehrere ehemalige hochrangige Tesla-Mitarbeiter: Der frühere Produktionschef Peter Hochholdinger hat bei Lucid die gleiche Funkion übernommen. Peter Rawlinson, einst Chefingenieur bei Tesla und maßgeblich an der Entwicklung des Model S beteiligt, ist inzwischen Chef von Lucid.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 2.174€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Eheran 09. Apr 2020

Genau das macht der TO ja auch. Das sehe ich nicht so. Aber die Herstellerangaben...

Eheran 06. Apr 2020

Das Problem ist für mich einfach das so eine Aussage einfach übernommen wird. So wie...

berritorre 06. Apr 2020

Dass das kein "Volkswagen" wird dürfte klar sein. Und selbst wenn er nicht billig wird...

norbertgriese 06. Apr 2020

Es wird ein Fahrzeug det Oberklasse mit deutlich komfortablerer Ausstattung als das Model...

nexarius 05. Apr 2020

Also den Tesla Model S kann man nur mit 100kWh kaufen. Ist doch klar das sie weiter...


Folgen Sie uns
       


Sony Playstation 5 - Fazit

Im Video zum Test der Playstation 5 zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsole von Sony.

Sony Playstation 5 - Fazit Video aufrufen
Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

Keyboardio Atreus im Test: Die Tastatur für platzbewusste Ergonomiker
Keyboardio Atreus im Test
Die Tastatur für platzbewusste Ergonomiker

Eine extreme Tastatur für besondere Geschmäcker: Die Atreus von Keyboardio ist äußerst gewöhnungsbedürftig, belohnt aber mit angenehmem Tippgefühl.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. HyperX x Ducky One 2 Mini im Test Kompakt, leuchtstark, limitiert
  2. Nemeio Tastatur mit E-Paper-Tasten ist finanziert
  3. Everest Max im Test Mehr kann man von einer Tastatur nicht wollen

    •  /