Elektroauto: Lucid Air hat eine größere Reichweite als Teslas Model S

Das Elektroauto Lucid Air schaffte es von San Francisco nach Los Angeles ohne Stopp an einer Ladesäule.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroauto Lucid Air: Wichtige Ex-Tesla-Mitarbeiter sind daran beteiligt.
Elektroauto Lucid Air: Wichtige Ex-Tesla-Mitarbeiter sind daran beteiligt. (Bild: Lucid Motors)

Wer fährt am weitesten? Bislang gilt das Elektroauto Tesla Model S Long Range das Maß der Dinge, was die Reichweite angeht. Doch ein Konkurrent macht ihm den Titel streitig: Das Elektroauto des kalifornischen Startups Lucid Motors schafft mehr Kilometer mit einer Akkuladung.

Stellenmarkt
  1. Inhouse-Consultant (w/m/d) Finance & Controlling / Anwendungsbetreuer/in SAP FI/CO
    München Klinik gGmbH, München
  2. Experte* - Hochautomatisiertes Fahren
    IAV GmbH, Heimsheim, München, Weissach
Detailsuche

628 Kilometer nach dem Fahrzyklus der US-Umweltschutzbehörde Environmental Protection Agency (EPA) soll das Model S nach einer kürzlich ausgeteilten Software-Aktualisierung schaffen. Zwei Mitarbeiter von Lucid Motors sind mit der Limousine Lucid Air mehr als 644 Kilometer mit einer Akkuladung gefahren.

Laut Lucid Motors schafft das Auto 400 Meilen (644 Kilometer) mit einer Akkuladung. Um das zu testen, sind zwei Mitarbeiter sind im Februar entlang der Pazifikküste von San Francisco nach Los Angeles gefahren und haben das in einem Video dokumentiert. Wie lang die Strecke genau ist, hat Lucid nicht mitgeteilt. Laut dem Video hatten die beiden Mitarbeiter am Ziel über 400 Meilen zurückgelegt, also mehr als 644 Kilometer.

Das Fahrzeug wurde anschließend über Nacht geladen. Am nächsten Tag fuhren die beiden auf dem Highway zurück. Bei dem Auto handelte es sich um einen Prototypen: Im Video ist zu sehen, dass die Verkleidung im Fußraum fehlt. Das Fahrzeug ist noch nicht offiziell vorgestellt. Lucid wollte es auf der New Yorker Automesse zeigen. Die Messe, die in diesem Monat stattfinden sollte, fällt aber aus. Die Präsentation ist deshalb auf August verschoben.

Lucid Air ist eine Oberklasselimousine. Über die technischen Details ist noch wenig bekannt. Auf der Webseite nennt Lucid Motors neben der Reichweite lediglich eine Beschleunigung aus dem Stand auf 100 km/h in knapp 2,6 Sekunden sowie eine Höchstgeschwindigkeit von 320 km/h. Obwohl das Fahrzeug noch nicht offiziell vorgestellt wurde, kann es schon vorreserviert werden.

Lucid wurde 2007 gegründet. Bei dem Unternehmen arbeiten mehrere ehemalige hochrangige Tesla-Mitarbeiter: Der frühere Produktionschef Peter Hochholdinger hat bei Lucid die gleiche Funkion übernommen. Peter Rawlinson, einst Chefingenieur bei Tesla und maßgeblich an der Entwicklung des Model S beteiligt, ist inzwischen Chef von Lucid.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Frommer Legal
Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland

Viele Menschen suchen derzeit Hilfe bei einer Anwaltskanzlei, weil sie wegen angeblich illegalem Filesharing abgemahnt wurden.

Frommer Legal: Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland
Artikel
  1. Ärger um Drachenlord: Dorf verhängt Allgemeinverfügung wegen umstrittenem Youtuber
    Ärger um Drachenlord
    Dorf verhängt Allgemeinverfügung wegen umstrittenem Youtuber

    Seit Jahren ist das Dorf Altschauerberg Schauplatz von Provokationen gegen den Youtuber Rainer Winkler. Jetzt sollen neue Gesetze die Ordnung wiederherstellen.

  2. Elektroautos: Neue Ladekarten sollen Schwarzladen verhindern
    Elektroautos
    Neue Ladekarten sollen Schwarzladen verhindern

    Das einfache Klonen von Ladekarten soll künftig nicht mehr möglich sein. Doch dazu müssen alle im Umlauf befindlichen Karten ausgetauscht werden.

  3. Kriminalität: Dresdnerin wegen Mordauftrag im Darknet angeklagt
    Kriminalität
    Dresdnerin wegen Mordauftrag im Darknet angeklagt

    Eine 41-Jährige aus Dresden ist angeklagt, im Darknet einen Mord in Auftrag gegeben zu haben. Für die Ermordung der neuen Freundin ihres Ex-Mannes soll sie 0,2 Bitcoin geboten haben.

Eheran 09. Apr 2020

Genau das macht der TO ja auch. Das sehe ich nicht so. Aber die Herstellerangaben...

Eheran 06. Apr 2020

Das Problem ist für mich einfach das so eine Aussage einfach übernommen wird. So wie...

berritorre 06. Apr 2020

Dass das kein "Volkswagen" wird dürfte klar sein. Und selbst wenn er nicht billig wird...

norbertgriese 06. Apr 2020

Es wird ein Fahrzeug det Oberklasse mit deutlich komfortablerer Ausstattung als das Model...

nexarius 05. Apr 2020

Also den Tesla Model S kann man nur mit 100kWh kaufen. Ist doch klar das sie weiter...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day nur noch heute • SSD (u. a. Crucial BX500 1TB SATA 64,06€) • Gaming-Laptops von Razer & MSI • Crucial 32GB Kit DDR4-4000 269,79€ • 30% auf Warehouse • Primetime bei Saturn (u. a. Switch Lite 166,24€) • Gaming-Chairs • MM Gönn dir Dienstag [Werbung]
    •  /