Elektroauto: Lucid-Air-Benutzeroberfläche enthüllt

Lucid Motors hat das Benutzerinterface seines Luxus-Elektroautos Lucid Air vorgestellt. Ein Display kann eingefahren werden, wenn es stört.

Artikel veröffentlicht am ,
Cockpit des Lucid Airs
Cockpit des Lucid Airs (Bild: Lucid Motors)

Lucid Motors hat das Benutzerinterface seines Elektroautos Lucid Air in Bildern und einem Video präsentiert. Demnach bekommt das Fahrzeug zwei Haupt-Touchscreens: ein 34 Zoll großes Display in 5K-Auflösung über dem Armaturenbrett und ein Display in der Mitte der unteren Konsole.

Stellenmarkt
  1. IT-Systembetreuer/IT-Anwendu- ngsbetreuer (w/m/d) Microsoft Client Management
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg-Eppendorf
  2. Head of IT (m/w/d) Führendes Unternehmen in der Herstellung und dem Handel von Ingredients ... (m/w/d)
    TOPOS Personalberatung Hamburg, Raum Hamburg
Detailsuche

Das große Display besteht aus mehreren zusammengefassten Einzeldisplays und wird Glass Cockpit genannt, das kleinere Pilot Panel. Beide Displays sind in Richtung des Fahrers gewölbt. Das Pilot-Display kann in die Mittelkonsole eingefahren werden, wenn es stören sollte.

Der Fahrer kann auf dem Glass Cockpit nach unten wischen und detaillierte Informationen beispielsweise zur Navigation auf dem Pilot Panel sehen.

  • Lucid Air Benutzeroberfläche (Bild: Lucid Motors)
  • Lucid Air Benutzeroberfläche (Bild: Lucid Motors)
Lucid Air Benutzeroberfläche (Bild: Lucid Motors)

Unter dem Glascockpit befinden sich echte Knöpfe und Regler zur Klima- und Lüftungssteuerung. Ein Großteil der Fahrzeugeinstellungen soll auch über Sprachbefehle gesteuert werden können. Per Apple Carplay können kabellos Informationen auf das Mittelkonsolendisplay eingeblendet werden, Android-Nutzer müssen ein Kabel verwenden.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Lucid Air soll in vier Varianten erscheinen, wobei Lucid wie andere Autohersteller auch zunächst eine Topversion anbietet: die Air Dream Edition für etwa 170.000 US-Dollar. Danach sollen der Air Grand Touring für 140.000 US-Dollar sowie der Air Touring für 95.000 US-Dollar folgen. Ein günstigeres Basismodell soll erst in einem Jahr kommen.

Das Fahrzeug ist für automatisiertes Fahren vorbereitet. Dafür installierte Lucid in dem Auto mehr als 30 Sensoren: Kameras, Radar, Ultraschall und Lidar. Ein Lidar serienmäßig haben nur wenige Autos. Mit später drahtlos ausgelieferten Aktualisierungen soll der Lucid Air nach Level 3 automatisiert fahren können.

Elektromobilität: Grundlagen und Praxis

Das Topmodell soll mit einer Systemleistung von 805 kW und einer Höchstgeschwindigkeit von 270 km/h aufwarten, die Reichweite soll bei etwa 750 km liegen. Die günstigeren Versionen sind schwächer motorisiert, sollen aber mit einer Akkuladung mehr als 800 km weit kommen. Zusammen mit dem Kofferraum bietet der Lucid Air laut Hersteller 739 Liter Stauraum. Auch für die Passagiere wurde viel Platz geschaffen, obwohl im Fahrzeug ein 113-kWh-Akku verbaut ist.

Wann die Fahrzeuge auf den Markt kommen, ist noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pluton in Windows 11
Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
Artikel
  1. Kryptohandel: Kryptobörse Binance soll Geldwäsche nicht kontrollieren
    Kryptohandel
    Kryptobörse Binance soll Geldwäsche nicht kontrollieren

    Die weltgrößte Krypto-Handelsbörse Binance soll es mit der Kontrolle von Geldwäsche nicht zu genau nehmen und zudem Informationen zurückhalten.

  2. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

  3. Halbleiterfertigung: Intel baut zwei Fabs für 20 Milliarden US-Dollar
    Halbleiterfertigung
    Intel baut zwei Fabs für 20 Milliarden US-Dollar

    Im US-Bundesstaat Ohio soll der größte Standort zur Halbleiterfertigung entstehen. CEO Pat Gelsinger trifft dazu US-Präsident Joe Biden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /