Abo
  • IT-Karriere:

Elektroauto: Lina kann kompostiert werden

Lina fährt bis zu 80 km/h elektrisch und kann teilweise kompostiert werden: Das Elektroauto wurde von niederländischen Studenten aus Polymilchsäuren und Flachsfasern gebaut und transportiert vier Personen. Crashtests stehen noch aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Lina ist teilweise kompostierbar.
Lina ist teilweise kompostierbar. (Bild: Technische Universität Eindhoven)

Nein, essen kann man dieses Auto nicht, auch wenn Lina teilweise biologisch abbaubar ist. Das Chassis des 3,5 m langen Elektroautos, das Platz für bis zu vier Personen bietet und 80 km pro Stunde fahren kann, besteht aus einer Wabenstruktur, die in zwei Flachsfaser-Verbundplatten eingebettet ist. Die Waben bestehen aus Polylactiden - einem vollständig biologisch abbaubaren Kunststoff. In der Natur zersetzt sich PLA nicht. Dazu sind technische Kompostierungsverfahren erforderlich.

  • Lina (Bild: Technischen Universität Eindhoven)
  • Lina (Bild: Technischen Universität Eindhoven)
  • Lina (Bild: Technischen Universität Eindhoven)
Lina (Bild: Technischen Universität Eindhoven)
Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  2. GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH, München

Lina soll das weltweit erste kompostierbare Auto sein. Nach einem Bericht des Composites Manufacturing Magazins wiegt das Lina leer und ohne Akku nur 300 kg. Ehrlicherweise beziehe sich die biologische Abbaubarkeit nur auf Karosserie und Chassis, denn der Antrieb, der Akku sowie die Räder und das Fahrwerk bestünden noch nicht aus biobasierten Materialien, sagte Yanic van Riel, einer der Entwickler des TU/Ecomotive Teams an der Technischen Universität Eindhoven, der Nachrichtenagentur Reuters.

Geringes Gewicht des Elektroautos sorgt für größere Reichweite

Das geringe Gewicht sorgt dafür, dass sich auch die erforderliche Batteriegröße deutlich reduziert. Der Lithium-Ionen-Akkusatz wiegt nur 30 kg und reicht aus, um Lina für eine Reichweite von 100 km mit Strom zu versorgen. Im Fahrzeug verrichten zwei Motoren ihre Arbeit.

Der Prototyp hat noch keine Crashtests bestanden. Das Material wird sich nach Angaben der Verantwortlichen nicht wie Metall verbiegen, sondern brechen. Sofern es die niederländische Fahrzeugbehörde erlaubt, soll Lina noch 2017 auf öffentlichen Straßen getestet werden. Ob es zu einer Kommerzialisierung des Projekts kommen soll, ist nicht bekannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,12€
  2. (-75%) 3,75€
  3. 4,19€
  4. 50,99€

egonalter 18. Aug 2017

ich würde da nicht auf die Politik setzen, sie scheitert schon an einfacheren Dingen...

ap (Golem.de) 17. Aug 2017

Da der Thread immer wieder entgleist, wird er nun geschlossen.

honk 17. Aug 2017

Das mit dem kompostieren scheint mir auch völlig irrelevant zu sein. Nicht nur, das man...

MarvinEliaHoppe 17. Aug 2017

so oder so ähnlich :D

Tantalus 17. Aug 2017

Brille putzen: wiegt das Lina leer und ohne Akku nur 300 kg Gruß Tantalus


Folgen Sie uns
       


AMD stellt Navi-Grafikkarten vor

Die neuen GPUs sollen deutlich effizienter und leistungsstärker sein und ab Juli 2019 verfügbar sein.

AMD stellt Navi-Grafikkarten vor Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
    In eigener Sache
    Golem.de bietet Seminar zu TLS an

    Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

    1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
    2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
    3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

    Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
    Transport Fever 2 angespielt
    Wachstum ist doch nicht alles

    Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
    Von Achim Fehrenbach

    1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
    2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
    3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

      •  /