Abo
  • Services:

Elektroauto: Lina kann kompostiert werden

Lina fährt bis zu 80 km/h elektrisch und kann teilweise kompostiert werden: Das Elektroauto wurde von niederländischen Studenten aus Polymilchsäuren und Flachsfasern gebaut und transportiert vier Personen. Crashtests stehen noch aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Lina ist teilweise kompostierbar.
Lina ist teilweise kompostierbar. (Bild: Technische Universität Eindhoven)

Nein, essen kann man dieses Auto nicht, auch wenn Lina teilweise biologisch abbaubar ist. Das Chassis des 3,5 m langen Elektroautos, das Platz für bis zu vier Personen bietet und 80 km pro Stunde fahren kann, besteht aus einer Wabenstruktur, die in zwei Flachsfaser-Verbundplatten eingebettet ist. Die Waben bestehen aus Polylactiden - einem vollständig biologisch abbaubaren Kunststoff. In der Natur zersetzt sich PLA nicht. Dazu sind technische Kompostierungsverfahren erforderlich.

  • Lina (Bild: Technischen Universität Eindhoven)
  • Lina (Bild: Technischen Universität Eindhoven)
  • Lina (Bild: Technischen Universität Eindhoven)
Lina (Bild: Technischen Universität Eindhoven)
Stellenmarkt
  1. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Bonn
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Halle (Saale), Hamburg, Magdeburg, Rostock

Lina soll das weltweit erste kompostierbare Auto sein. Nach einem Bericht des Composites Manufacturing Magazins wiegt das Lina leer und ohne Akku nur 300 kg. Ehrlicherweise beziehe sich die biologische Abbaubarkeit nur auf Karosserie und Chassis, denn der Antrieb, der Akku sowie die Räder und das Fahrwerk bestünden noch nicht aus biobasierten Materialien, sagte Yanic van Riel, einer der Entwickler des TU/Ecomotive Teams an der Technischen Universität Eindhoven, der Nachrichtenagentur Reuters.

Geringes Gewicht des Elektroautos sorgt für größere Reichweite

Das geringe Gewicht sorgt dafür, dass sich auch die erforderliche Batteriegröße deutlich reduziert. Der Lithium-Ionen-Akkusatz wiegt nur 30 kg und reicht aus, um Lina für eine Reichweite von 100 km mit Strom zu versorgen. Im Fahrzeug verrichten zwei Motoren ihre Arbeit.

Der Prototyp hat noch keine Crashtests bestanden. Das Material wird sich nach Angaben der Verantwortlichen nicht wie Metall verbiegen, sondern brechen. Sofern es die niederländische Fahrzeugbehörde erlaubt, soll Lina noch 2017 auf öffentlichen Straßen getestet werden. Ob es zu einer Kommerzialisierung des Projekts kommen soll, ist nicht bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,99€
  2. 11,19€ inkl. USK18-Versand
  3. 0,00€
  4. 0,00€

egonalter 18. Aug 2017

ich würde da nicht auf die Politik setzen, sie scheitert schon an einfacheren Dingen...

ap (Golem.de) 17. Aug 2017

Da der Thread immer wieder entgleist, wird er nun geschlossen.

honk 17. Aug 2017

Das mit dem kompostieren scheint mir auch völlig irrelevant zu sein. Nicht nur, das man...

MarvinEliaHoppe 17. Aug 2017

so oder so ähnlich :D

Tantalus 17. Aug 2017

Brille putzen: wiegt das Lina leer und ohne Akku nur 300 kg Gruß Tantalus


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
Echo Link
Amazon hält sich für Sonos

Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Smarte Echo-Lautsprecher Amazon macht Alexa schlauer
  2. Amazon Alexa Echo-Lautsprecher können bald über Skype telefonieren
  3. Zusatzbox Amazon bringt Alexa mit Echo Auto in jedes Auto

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

    •  /