Elektroauto: Lieferverzögerungen beim Porsche Taycan

Porsche hat ein Problem mit seinem ersten Elektroauto: Der Taycan kann nicht wie geplant ausgeliefert werden, weil das Unternehmen die Komplexität der Fertigung unterschätzt hat.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Elektrosportwagen Porsche Taycan: über sechs Milliarden Euro für Elektromobilität
Elektrosportwagen Porsche Taycan: über sechs Milliarden Euro für Elektromobilität (Bild: Porsche)

Der Porsche Taycan wird erst acht bis zehn Wochen nach dem angekündigten Start an die ersten Kunden ausgeliefert werden. Das teilte das Unternehmen Bestellern mit, wie das norwegische Onlinemagazin Tek.no berichtet. Porsche nennt als Grund die hohe Komplexität der Fertigung.

Stellenmarkt
  1. Entwickler Steuerungstechnik Software (m/w/d)
    Altendorf GmbH, Minden
  2. IT Business Analyst/IT Projektmanager (m/w/d)
    MLF Mercator-Leasing GmbH & Co. Finanz-KG, Schweinfurt
Detailsuche

Der Konzern stellte den Taycan Anfang September 2019 vor und kündigte an, das Fahrzeug in den USA noch in diesem Jahr auszuliefern. In Europa erscheint der erste Taycan erst 2020.

Porsche wird den Taycan zunächst in zwei Varianten auf den Markt bringen: Turbo und Turbo S. Der Taycan Turbo hat eine Spitzenleistung von 500 kW und beschleunigt in 3,2 Sekunden auf 100 km/h. Der Turbo S hat noch einmal 60 kW mehr Leistung und beschleunigt entsprechend schneller: Er braucht 2,8 Sekunden. Beide Varianten schaffen eine Höchstgeschwindigkeit von 260 km/h.

Der Akku hat eine Kapazität von 93,4 Kilowattstunden. Porsche gibt die Reichweite laut Worldwide harmonized Light Vehicles Test Procedure (WLTP) beim Taycan Turbo mit 450 km, beim Taycan Turbo S mit 412 km an.

Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
  2. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Taycan Turbo soll rund 152.000 Euro kosten, der Taycan Turbo S etwa 185.000 Euro. Laut Produktionschef Albrecht Reimold sind bereits 30.000 E-Porsches vorbestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
  • Premiere des Porsche Taycan (Bild: Porsche)
  • Porsche hat das Fahrzeug an drei Orten vorgestellt, die für saubere Energien stehen, darunter die Niagara-Fälle ... (Bild: Porsche)
  • ... und in einem Solarpark in Neuhardenberg bei Berlin. (Bild: Porsche)
  • Das Interieur des Elektroautos (Bild: Porsche)
Premiere des Porsche Taycan (Bild: Porsche)


DeepSpaceJourney 22. Nov 2019

Das fehlenden Textverständnis hat dir thinksimple doch schon erklärt. Wenn du daran...

SJ 22. Nov 2019

Die Kommentare auf Ars sind interessant. Vorallem Leute, die einen Pickup wirklich zum...

UVzk 21. Nov 2019

Kann mich hier den Glücklichen nur anschließen. Hatte einen Model 3 Mietwagen für 10...

E-Mover 21. Nov 2019

Und die Zellchemie hat in Verbindung mit der Zellform wieder bestimmte thermische...

E-Mover 21. Nov 2019

Das ist ja spannend! Du weißt wie er aussieht? Na dann erzähl mal, sind ja nur noch ein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fälschung
Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming

Diesmal hat sich ein besonders dummer Betrüger an Abmahnungen zum Streaming bei Youporn versucht. In dem Brief stimmt fast keine Angabe.

Fälschung: Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming
Artikel
  1. Deutsche Telekom: Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen
    Deutsche Telekom
    Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen

    Deutsche Telekom, Vodafone und 11 weitere große europäische Netzbetreiber wollen jetzt Geld von den Content-Konzernen aus den USA sehen.

  2. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  3. 800 MHz: Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen
    800 MHz
    Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen

    1&1 wird sich das neue Vorgehen nicht gefallen lassen. 800 MHz bietet wichtige Flächenfrequenzen auf dem Lande.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /