Elektroauto: Lexus RZ 450e bekommt Yoke-Lenkrad wie Teslas Model S

Das Elektroauto Lexus RZ 450e ist mit einem ungewöhnlichen Yoke-Lenkrad und einem Steer-by-Wire-System ausgerüstet.

Artikel veröffentlicht am ,
Lexus  RZ 450e mit Yoke-Lenkrad
Lexus RZ 450e mit Yoke-Lenkrad (Bild: Lexus)

Das dürfte für Kontroversen wie beim Model S sorgen: Der Lexus RZ 450e verfügt optional über ein D-förmiges Yoke, das zudem mit dem Steer-by-Wire-System arbeitet - also keine mechanische Verbindung zu den Rädern hat. Wer lieber ein normales Lenkrad will - bei Lexus ist das möglich, bei Tesla nicht.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) IT Support
    Otto Krahn Group GmbH, Zülpich
  2. Mitarbeiter (m/w/d) Medizinische Dokumentation / Medizinisches Informationsmanagement / Datenmanagement
    Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Nürnberg
Detailsuche

Das Steer-by-Wire-System soll die Vibrationen bei Fahrten über unebene Straßen verringern und eine stabile Kontrolle und leichte Korrektur bei starkem Seitenwind erlauben. Es gibt außerdem eine Ausfallsicherung für die Prozessoren und eine Notstromversorgung, falls das System seine Hauptstromversorgung verlieren sollte.

Eingebaut ist ein aktiver Fahrassistent mit Lenkunterstützung und ein Sensor, der das Fahrverhalten auf Anzeichen von Müdigkeit oder Ablenkung überprüft.

Das Yoke-Lenkrad erfordert nach Herstellerangaben weniger Lenkaufwand: Von der mittleren Position bis zum linken oder rechten Anschlag ist nur eine 150-Grad-Drehung erforderlich; ein Übergreifen der Hand ist nicht notwendig. Neben klassischen Instrumenten gibt es ein Head-up-Display und ein 14-Zoll-Multimedia-Display. Das Fahrzeug kann Over-the-Air aktualisiert werden.

  • Lexus RZ 450e (Bild: Lexus)
  • Lexus RZ 450e (Bild: Lexus)
  • Lexus RZ 450e (Bild: Lexus)
  • Lexus RZ 450e (Bild: Lexus)
  • Lexus RZ 450e (Bild: Lexus)
  • Lexus RZ 450e (Bild: Lexus)
  • Lexus RZ 450e (Bild: Lexus)
  • Lexus RZ 450e (Bild: Lexus)
  • Lexus RZ 450e (Bild: Lexus)
  • Lexus RZ 450e (Bild: Lexus)
  • Lexus RZ 450e (Bild: Lexus)
  • Lexus RZ 450e (Bild: Lexus)
  • Lexus RZ 450e (Bild: Lexus)
  • Lexus RZ 450e (Bild: Lexus)
  • Lexus RZ 450e (Bild: Lexus)
Lexus RZ 450e (Bild: Lexus)
Golem Karrierewelt
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    20.-24.06.2022, virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Außerdem ist optional ein digitaler Rückspiegel erhältlich, der mit Kameras funktioniert und dessen Sicht nach hinten weder durch Kopfstützen noch Gepäckstücke beeinträchtigt werden kann.

Der Lexus RZ 450e baut auf einer eigenen Fahrzeugplattform auf, der 71,4-kWh-Akku ist nach Herstellerangaben vollständig in das Chassis unter dem Fahrzeugboden integriert. Im WLTP-Zyklus soll das Fahrzeug mehr als 400 km pro Ladung zurücklegen können, die Homologation wurde jedoch noch nicht abgeschlossen.

Gesamtleistung von 230 kW

Das Fahrzeug verfügt über Allradantrieb und verwendet die E-Axle des Herstellers. Dabei handelt es sich um ein kompaktes, modulares Bauteil, das aus einem Elektromotor, einem Getriebe sowie einem Steuergerät besteht und zwischen den angetriebenen Rädern angeordnet ist. Im RZ 450e arbeiten die beiden E-Achsen mit der Allradsteuerung zusammen, um die Traktion und Kraftverteilung den jeweiligen Fahrbedingungen anzupassen. Die Drehmomentverteilung zwischen Vorder- und Hinterachse kann im Bereich zwischen 0:100 und 100:0 angepasst werden.

Der vordere Elektromotor leistet 150 kW, der hintere 80 kW, die Gesamtleistung beträgt demnach 230 kW. Der Zielverbrauch des RZ 450e wird mit 18,1 kWh pro 100 km angeben.

Der Radstand des RZ 450e liegt bei 2.850 mm. Die Räder werden standardmäßig im 18-Zoll-Format verkauft, maximal sind 20 Zoll möglich.

Heizstrahler und Panorama-Dach mit Privacy-Funktion

Das optionale Panorama-Dach ist mit einer Beschichtung versehen, die Infrarotstrahlung reflektieren und die Wärmeeinstrahlung an sonnigen Tagen reduzieren und bei kalter Witterung die Wärme im Innenraum halten soll. Das Dach verfügt außerdem über eine elektrische Verdunkelungsfunktion, die mit einer einfachen Berührung sofort von transparent auf undurchsichtig umgeschaltet werden kann.

Die neuen Heizstrahler befinden sich auf Kniehöhe vor Fahrer und Beifahrer unter der Lenksäule und der unteren Instrumententafel. Zusätzlich zu den Sitzheizungen und dem beheizten Lenkrad soll er den Innenraum schneller erwärmen.

Das neue Modell kann ab dem 20. April in Deutschland online reserviert werden; die ersten Fahrzeuge werden ab Januar 2023 ausgeliefert. Einen Preis nannte Lexus bisher nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


klick mich 25. Apr 2022 / Themenstart

Die Frage wird eher sein, bekomme ich noch eine Batterie. GM machts gerade vor: https...

xSureface 21. Apr 2022 / Themenstart

Weil die Mehrheit der Leute damit nicht klar kommen würde Auch ist die Technik hinter...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Künstliche Intelligenz: Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?
    Künstliche Intelligenz
    Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?

    Je komplexer eine KI, desto schwerer können Menschen ihre Entscheidungen nachvollziehen. Das ängstigt viele. Doch künstliche Intelligenz ist keine Blackbox mehr.
    Von Florian Voglauer

  2. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /