Elektroauto: Lexus gibt beim UX300e zehn Jahre Akkugarantie

Das erste Elektroauto von Lexus erhält eine umfangreiche Garantie auf den Akku: zehn Jahre oder 1 Million Kilometer.

Artikel veröffentlicht am ,
Lexus UX300e
Lexus UX300e (Bild: Lexus)

Kunden von Lexus können den Akku ihres Lexus UX300e wohl stark malträtieren, ohne Konsequenzen fürchten zu müssen. Eigentümer Toyota gewährt eine sehr lange Garantie auf den Stromspeicher: zehn Jahre oder eine Laufleistung von einer Million Kilometern sind abgedeckt.

  • Lexus UX300e (Bild: Lexus)
  • Lexus UX300e (Bild: Lexus)
  • Lexus UX300e (Bild: Lexus)
  • Lexus UX300e (Bild: Lexus)
  • Lexus UX300e (Bild: Lexus)
Lexus UX300e (Bild: Lexus)

Vermutlich will Toyota damit Befürchtungen seiner Kundschaft entgegentreten, im Falle eines Falles einen wirtschaftlichen Totalschaden ausbaden zu müssen, wenn der Akku kaputtgehen sollte. Die Garantiebestimmungen sehen vor, dass eine Degradation der Zellen auf 70 Prozent der ursprünglichen Kapazität normal ist. Andere Unternehmen wie beispielsweise Tesla haben in ihren Garantiebestimmungen deutlich geringere Laufzeiten und Kilometerbeschränkungen aufgenommen. 160.000 Kilometer und acht Jahre Garantiedauer sind auch bei anderen Elektroautoherstellern normal.

Konservative Reichweite beim Lexus-Elektroauto

Vielleicht liegt es auch daran, dass Toyota erst dieses Jahr ein rein elektrisch betriebenes Fahrzeug ins Programm nimmt. Der Lexus UX300e soll Ende 2020 auf den Markt kommen und ist mit einem Akku ausgerüstet, der eine WLTP-Reichweite von 300 Kilometern erzielen soll. Die Kapazität liegt bei 54,3 kWh. Geladen wird er mit maximal 50 kW, was einerseits akkuschonend, andererseits auch sehr zeitraubend sein kann.

Wie hoch ist der Preis für das Lexus-Elektroauto?

Der Lexus UX300e kann mit seinem 150-kW-Motor in etwa 7,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen. Wert legt Lexus darauf, dass der UX300e im Innenraum sehr leise sein soll. Ein Preis ist offiziell noch nicht bekannt. Gerüchteweise soll das Fahrzeug vor Subventionen über 45.000 Euro kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Arbeitsschutz
Gamification in Amazon-Lagerhäusern ist gefährlich

Amazon soll das Gamification-System seiner Lagerhäuser überarbeiten, da es ein Risiko für Verletzungen der Mitarbeiter darstellt.

Arbeitsschutz: Gamification in Amazon-Lagerhäusern ist gefährlich
Artikel
  1. Redmagic 8 Pro im Test: Günstiger bekommt man keinen Snapdragon 8 Gen2
    Redmagic 8 Pro im Test
    Günstiger bekommt man keinen Snapdragon 8 Gen2

    Das Redmagic 8 Pro ist eines der ersten Smartphones mit Qualcomms Snapdragon 8 Gen2. Das Gerät hat eine hohe Leistung, ist aber nicht perfekt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

  2. Kein Satellit: Chinesischer Spionageballon soll über USA fliegen
    Kein Satellit
    Chinesischer Spionageballon soll über USA fliegen

    In der Stratosphäre nahe Militäranlagen des US-Bundesstaates Montana ist ein Ballon chinesischer Herkunft entdeckt worden.

  3. Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
    Software
    Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

    Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
    Von Michael Bröde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • HTC Vice 2 Pro Full Kit 899€ • RAM-Tiefstpreise • Amazon-Geräte bis -50% • Samsung TVs bis 1.000€ Cashback • Corsair HS80 7.1-Headset -42% • PCGH Cyber Week • Samsung Curved 27" WQHD 267,89€ • Samsung Galaxy S23 vorbestellbar [Werbung]
    •  /