Elektroauto: Konfigurator für den Volkswagen ID.3 ist online

VW hat den Konfigurator für die First Edition des Elektroautos ID.3 veröffentlicht. Vom Basis-Volksauto für unter 30.000 Euro ist nichts zu sehen.

Artikel veröffentlicht am ,
VW ID.3
VW ID.3 (Bild: Volkswagen)

Wer will, kann nun die First Edition des VW ID.3 online konfigurieren. Dabei handelt es sich um die erste Charge für alle, die das Fahrzeug bereits vorreserviert haben. Die preiswerteren Modelle lassen sich noch nicht konfigurieren. Die günstigste First-Edition beginnt bei 39.995 Euro, das teuerste Modell liegt bei 49.995 Euro.

Erhöhter Bundeszuschuss und gesenkte Mehrwertsteuer noch nicht verrechnet

Stellenmarkt
  1. Entwickler Full Stack (m/w/d)
    STEMMER IMAGING AG, Puchheim
  2. SAP Basis Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg
Detailsuche

Bei den Preisangaben im Konfigurator ist der Volkwagen-Anteil am Umweltbonus bereits abgezogen. Kunden können gedanklich noch einmal 6.000 Euro für den Bundesanteil abziehen, wenn die Gesetzesänderung wie erwartet alle Hürden nimmt. Auch die Senkung der Mehrwertsteuer von 19 auf 16 Prozent ist noch nicht eingerechnet.

E-Auto-Basisversion für 30.000 Euro nicht im Konfigurator

Trotzdem bleibt die First Edition teuer - die ID.3 werden künftig auch noch in einfacheren Varianten angeboten, wobei VW bereits signalisiert hat, dass die Basisversion unter 30.000 Euro kosten soll. Konfigurieren lassen sich diese Fahrzeuge aber noch nicht.

Welche Ausstattungsvarianten der VW ID.3 First Edition gibt es?

Im Konfigurator gibt es derzeit drei Varianten der 1st Edition. Der einfachste 1st beinhaltet einen Motor mit 150 kW, 18-Zoll-Alufelgen, einen Akku mit 58 kWh, der mit maximal 100 kW geladen werden kann und innerhalb von 35 Minuten von 5 auf 80 Prozent State of Charge sein soll. Ein Anhänger kann nicht gezogen werden. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 160 km/h, die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h dauert 7,3 Sekunden. Die WLTP-Reichweite wird mit 420 km angegeben.

  • Volkswagen ID.3 (Bild: VW)
  • Volkswagen ID.3 (Bild: VW)
  • Volkswagen ID.3 (Bild: VW)
  • Volkswagen ID.3 (Bild: VW)
  • Volkswagen ID.3 (Bild: VW)
  • Volkswagen ID.3 (Bild: VW)
  • Volkswagen ID.3 (Bild: VW)
Volkswagen ID.3 (Bild: VW)
Golem Karrierewelt
  1. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    02.11.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der VW ID.3 1st Plus für 45.995 Euro (ohne Bundeszuschuss und Mehrwertsteuersenkung) beinhaltet zusätzlich 19-Zoll-Felgen, LED-Matrix-Scheinwerfer, LED-Rückleuchten, ein schlüsselloses Schließ- und Startsystem, elektrische Außenspiegel und eine Rückfahrkamera.

Beim ID3 1st Max ist alles Zubehör des 1st Plus enthalten. Abweichend sind 20-Zoll-Räder montiert. Zusätzlich gibt es ein Head-up-Display, eine Wärmepumpe, einen Fahrassistenten samt Abstandstempomat und Spurhalteassistent sowie einstellbare Lendenwirbelstützen und Sitze mit Massagefunktion und ein Panoramadach.

Nachfrage nach ID.3 höher als das Angebot

Kunden, die eine Reservierung für das Sondermodell ID.3 1st Edition getätigt haben, können ihr Fahrzeug seit dem 17. Juni 2020 verbindlich bestellen. Das Unternehmen konnte etwa 37.000 Vorreservierungen für den ID.3 verzeichnen. Von dem Fahrzeug werde es aber nur 30.000 Stück geben, hatte Volkswagen anlässlich der Präsentation mitgeteilt.

Trotz nicht vollständig behobener Softwareprobleme soll der Volkswagen ID.3 Anfang September 2020 an die ersten Kunden ausgeliefert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DasJupp 23. Jun 2020

Das nennt man glaub Stockholm-Syndrom oder so.

DasJupp 23. Jun 2020

Nein, die gibts immer noch.

Teeklee 23. Jun 2020

Wenn das keinen Unterschied macht, warum Setzt Tesla bei Model S und X weiterhin darauf...

NaruHina 23. Jun 2020

Ich kann mir kein Auto über 30k leisten. Dafür bekommt man schon sehr gute Benziner, die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Core-i-13000
Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz

Auf der Innovation hat Intel die 13. Core Generation vorgestellt. Kernzahl, Takt und Effizienz sollen deutlich steigen.

Core-i-13000: Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
    Ukrainekrieg
    Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

    Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

  2. Polizei NRW: Palantir-Software verteuert sich drastisch
    Polizei NRW
    Palantir-Software verteuert sich drastisch

    Nordrhein-Westfalen muss deutlich mehr Geld für eine Datenbanksoftware ausgeben. Doch es sollen damit schon Straftaten verhindert worden sein.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /