Elektroauto: Kias EV6 schafft über 500 Kilometer Reichweite

Das Elektroauto EV6 fährt weiter, als Hersteller Kia erwartet hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroauto Kia EV6
Elektroauto Kia EV6 (Bild: Kia)

Es fährt weiter als gedacht. Der südkoreanische Autohersteller Kia hat die Homologation für sein Elektroauto EV6 abgeschlossen. Dabei hat sich gezeigt, dass das Fahrzeug weiter fährt als vom Hersteller angenommen.

Stellenmarkt
  1. CSB Spezialist (m/w/d)
    Hays AG, Schwabmünchen
  2. Spezialist SAP BI/BW (m/w/d)
    Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
Detailsuche

Kia bietet das EV6 mit mehreren Akku- und Antriebsvarianten an: mit Zweiradantrieb (2WD) mit 125 Kilowatt (kW) oder 168 kW oder mit Allradantrieb (AWD) mit 173 kW oder 239 kW. Der Standardakku (GT Line) hat eine Kapazität von 58 Kilowattstunden (kWh), die größere Langstreckenversion eine von 77,4 kWh.

Bei der Vorstellung im Frühjahr ging Kia davon aus, dass das EV6 2WD mit dem größeren Akku und dem 168 kW starken Elektromotor rund 510 Kilometer schafft. Nach der ECE-Homologation (von Economic Commission for Europe, ECE) hat Kia bekanntgegeben, dass das Fahrzeug nach der Harmonized Light Vehicles Test Procedure (WLTP) etwas weiter kommt.

Im Stadtverkehr schafft das EV6 mehr als 700 Kilometer

528 km schafft das EV6 nach Angaben von Kia. Das entspricht einem Verbrauch von etwa 16,5 kWh auf 100 Kilometer. Im Stadtverkehr soll das Fahrzeug mit einer Akkuladung sogar 740 km weit kommen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die Reichweite der 4WD-Modelle nannte Kia im März nicht. Nach der WLTP schafft das EV6 4WD mit dem 239 kW starken Antrieb und dem großen Akku 506 km. Das bedeutet, das Fahrzeug braucht im Schnitt 17,2 kWh auf 100 km.

Das EV6 ist ein Crossover-SUV. Es basiert wie Ioniq 5 der Konzernmutter Hyundai auf der neuen Elektroplattform Electric-Global Modular Platform (E-GMP). Diese ist mit einer 800-Volt-Technik ausgestattet, die sehr schnelles Laden ermöglicht.

Das Auto kann bidirektional laden

Der Akku soll in 18 Minuten von 10 auf 80 Prozent aufgeladen werden können. In den 77,4-kWh-Akku wird demnach in weniger als viereinhalb Minuten Strom für 100 km Reichweite geladen. Zudem unterstützt E-GMP auch bidirektionales Laden: Der Akku liefert Strom mit einer Leistung von maximal 3,6 kW, beispielsweise für einen Wohnwagenanhänger. Den kann der EV6 auch ziehen: Das Auto wird mit Anhängerkupplung (Höchstnutzlast: 1,6 Tonnen) angeboten.

  • Elektroauto Kia EV6 (Bild: Kia)
  • Elektroauto Kia EV6 (Bild: Kia)
  • Elektroauto Kia EV6 (Bild: Kia)
  • Elektroauto Kia EV6 (Bild: Kia)
  • Elektroauto Kia EV6 (Bild: Kia)
  • Elektroauto Kia EV6 (Bild: Kia)
  • Elektroauto Kia EV6 (Bild: Kia)
Elektroauto Kia EV6 (Bild: Kia)

Kia bringt das EV6 im Herbst in drei Varianten auf den Markt: mit Heckantrieb (2WD), dem schwächeren Antrieb (125 kW) und dem kleinen Akku (58 kWh) oder dem stärkeren Antrieb (168 kW) und dem großen Akku (77,4 kWh) sowie mit 239-kW-Allradantrieb und 77-kWh-Akku. Der Basispreis liegt bei knapp 54.000 Euro vor Abzug der Kaufprämie. Ende 2022 will Kia noch ein Spitzenmodell mit einem 430 kW starken Allradantrieb und dem großen Akku herausbringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CDU-Sicherheitslücke
Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit

Dass eine Person, die verantwortungsvoll eine Sicherheitslücke gemeldet hat, dafür juristischen Ärger bekommt, ist fatal und schadet der IT-Sicherheit.
Ein IMHO von Hanno Böck

CDU-Sicherheitslücke: Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit
Artikel
  1. Dommermuth: 1&1 will nur echtes Gigabit-5G bauen
    Dommermuth
    1&1 will nur echtes Gigabit-5G bauen

    1&1 wählt als Partner für ein viertes deutsches Mobilfunknetz die japanische Rakuten Group. Man will nur Gigabitgeschwindigkeit bieten, startet aber stark verspätet.

  2. Connect-App: CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an
    Connect-App  
    CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an

    Nach dem Auffinden einer Lücke in einer CDU-App zeigt die Partei nun die Finderin an. Der CCC will deshalb keine Lücken mehr an die CDU melden.

  3. Datenübertragung: Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen
    Datenübertragung
    Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen

    Schweizer Forscher haben eine Faser entwickelt, die Daten genauso gut überträgt wie eine Glasfaser, aber dieser gegenüber Vorteile hat.

jens_b 25. Jul 2021 / Themenstart

Also ich fahre auch 120 Kilometer pro Tag zur Arbeit und zurück. Ist halt nicht immer...

FreiGeistler 24. Jul 2021 / Themenstart

Ich Panzer, geh aus dem Weg! In diesem Sinne.

KraftKlotz 23. Jul 2021 / Themenstart

Wobei man bedenken muss das Kia den EV6 weder als SUV noch als Kombi betitelt, sie...

wasdeeh 23. Jul 2021 / Themenstart

1600kg am Model Y? Dann hat OP hoffentlich einen LKW-Schein...

Kommentieren



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 153,11€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 60 Jahre Saturn-Aktion [Werbung]
    •  /