Elektroauto: Kia stellt neuen Elektro-Soul für Europa vor

Kia hat die europäische Version des elektrischen Soul vorgestellt. Der koreanische Hersteller bietet das Fahrzeug hierzulande nicht mehr mit Verbrennungsmotor, dafür aber mit zwei E-Motorisierungen und Akkuvarianten an.

Artikel veröffentlicht am ,
Kia Soul
Kia Soul (Bild: Kia)

Der neue Kia Soul wird mit einem Elektromotor mit 100 kW und einer Akkukapazität von 39,2 kWh angeboten, die für 277 km Reichweite (WLTP) ausgelegt sein soll. Der Sprint von 0 auf 100 km/h soll in 9,9 Sekunden gelingen.

Stellenmarkt
  1. Specialist Prozessmanagement (CIS) (m/w/d)
    HUMMEL AG, Denzlingen
  2. IT Service Manager (m/w/d)
    8com GmbH & Co. KG., Neustadt
Detailsuche

Daneben gibt es auch eine Version mit etwas besserer Motorisierung (150 kW) und einem 64-kWh-Akku. Damit soll der Kia 452 km weit kommen und in 7,6 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen. An einem Schnelllader mit Combined Charging System (CCS) mit 100 kW sollen die Akkus in ungefähr einer Dreiviertelstunde von 20 auf 80 Prozent geladen werden, teilte der südkoreanische Hersteller mit.

Mit 4.195 mm Länge ist der neue E-Soul 55 mm länger als das Auto, das er ersetzt - mit einem 2.600-mm-Radstand (+30 mm) und einem 15 mm längeren vorderen Überhang.

Ein 10,25 Zoll großes TFT--Breitbild-Display befindet sich in der Mitte des Armaturenbretts. Damit kann das Kia-Live-System verwendet werden, das eine eigene SIM-Karte nutzt, um während der Fahrt Livedaten aus dem Internet abzurufen und zu aktualisieren, wie zum Beispiel Verkehrsinformationen, Wettervorhersagen, Points of Interest und Details zu potenziellen Parkplätzen auf und abseits der Straße. Auch Standorte von Ladestationen werden darauf angezeigt.

  • Kia Soul (Bild: Kia)
  • Kia Soul (Bild: Kia)
  • Kia Soul (Bild: Kia)
Kia Soul (Bild: Kia)
Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Als Zusatzausstattung gibt es ein Induktionsladesystem für Smartphones am Armaturenbrett, beheizte und belüftete Vordersitze und ein Harman-Kardon-Soundsystem. Ein optionales Head-up-Display-System projiziert Fahrinformationen auf eine kleine Glasscheibe hinter dem Lenkrad - wie beispielsweise Abbiegehinweise und Geschwindigkeitsinformationen.

Der Crossover in Kastenform soll ab Ende des ersten Quartals 2019 in den Handel kommen. Einen Preis nannte Kia noch nicht. Der Hersteller gewährt sieben Jahre Garantie oder 150.000 Kilometer auf Elektromotor und den Akku.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Palerider 28. Feb 2019

Klar, die Optik ist 'ungewöhnlich', die hochgezogene Wulst an der Seite sieht aus, als...

Palerider 28. Feb 2019

Der Satz wäre doch ein Kaufargument! :-)

Ach 28. Feb 2019

Und für alle die "Schnöde" bevorzugen, hat Kia ja den Niro im Programm, mit identischer...

dummzeuch 27. Feb 2019

kwt



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Desktop-Modus des Steam Deck ausprobiert
Das fast perfekte Linux für Umsteiger

Das Steam Deck könnte für einige der erste Desktop-Rechner sein und kommt mit der Linux-Distribution SteamOS. Taugt das für den Einstieg?
Ein Hands-on von Sebastian Grüner

Desktop-Modus des Steam Deck ausprobiert: Das fast perfekte Linux für Umsteiger
Artikel
  1. Urheberrecht: Seth Greens Affe ist entführt worden
    Urheberrecht
    Seth Greens Affe ist entführt worden

    Per Phishing-Angriff ist dem Schauspieler sein Bored-Ape-NFT entwendet worden. Das bringt seine neue Serie in Gefahr.

  2. Amazons E-Book-Reader: Alte Kindle-Modelle verlieren Buchkauf und -ausleihe
    Amazons E-Book-Reader
    Alte Kindle-Modelle verlieren Buchkauf und -ausleihe

    Amazon streicht in Kürze auf fünf älteren Kindle-Modellen alle Funktionen, die mit Amazons E-Book-Store zusammenhängen.

  3. Berlin: Digitale Zeugnisse wohl noch ohne Rechtsgrundlage
    Berlin
    Digitale Zeugnisse wohl noch ohne Rechtsgrundlage

    Die Berliner Datenschutzbeauftragte ist "erstaunt" von den Tests zu den digitalen Zeugnissen. Der Blockchain-Einsatz wird hinterfragt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /