• IT-Karriere:
  • Services:

Elektroauto: Kia stellt neuen Elektro-Soul für Europa vor

Kia hat die europäische Version des elektrischen Soul vorgestellt. Der koreanische Hersteller bietet das Fahrzeug hierzulande nicht mehr mit Verbrennungsmotor, dafür aber mit zwei E-Motorisierungen und Akkuvarianten an.

Artikel veröffentlicht am ,
Kia Soul
Kia Soul (Bild: Kia)

Der neue Kia Soul wird mit einem Elektromotor mit 100 kW und einer Akkukapazität von 39,2 kWh angeboten, die für 277 km Reichweite (WLTP) ausgelegt sein soll. Der Sprint von 0 auf 100 km/h soll in 9,9 Sekunden gelingen.

Stellenmarkt
  1. GELSENWASSER AG, Gelsenkirchen
  2. MSH Medien System Haus GmbH & Co. KG, Stuttgart, Oberndorf a. N.

Daneben gibt es auch eine Version mit etwas besserer Motorisierung (150 kW) und einem 64-kWh-Akku. Damit soll der Kia 452 km weit kommen und in 7,6 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen. An einem Schnelllader mit Combined Charging System (CCS) mit 100 kW sollen die Akkus in ungefähr einer Dreiviertelstunde von 20 auf 80 Prozent geladen werden, teilte der südkoreanische Hersteller mit.

Mit 4.195 mm Länge ist der neue E-Soul 55 mm länger als das Auto, das er ersetzt - mit einem 2.600-mm-Radstand (+30 mm) und einem 15 mm längeren vorderen Überhang.

Ein 10,25 Zoll großes TFT--Breitbild-Display befindet sich in der Mitte des Armaturenbretts. Damit kann das Kia-Live-System verwendet werden, das eine eigene SIM-Karte nutzt, um während der Fahrt Livedaten aus dem Internet abzurufen und zu aktualisieren, wie zum Beispiel Verkehrsinformationen, Wettervorhersagen, Points of Interest und Details zu potenziellen Parkplätzen auf und abseits der Straße. Auch Standorte von Ladestationen werden darauf angezeigt.

  • Kia Soul (Bild: Kia)
  • Kia Soul (Bild: Kia)
  • Kia Soul (Bild: Kia)
Kia Soul (Bild: Kia)

Als Zusatzausstattung gibt es ein Induktionsladesystem für Smartphones am Armaturenbrett, beheizte und belüftete Vordersitze und ein Harman-Kardon-Soundsystem. Ein optionales Head-up-Display-System projiziert Fahrinformationen auf eine kleine Glasscheibe hinter dem Lenkrad - wie beispielsweise Abbiegehinweise und Geschwindigkeitsinformationen.

Der Crossover in Kastenform soll ab Ende des ersten Quartals 2019 in den Handel kommen. Einen Preis nannte Kia noch nicht. Der Hersteller gewährt sieben Jahre Garantie oder 150.000 Kilometer auf Elektromotor und den Akku.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Palerider 28. Feb 2019

Klar, die Optik ist 'ungewöhnlich', die hochgezogene Wulst an der Seite sieht aus, als...

Palerider 28. Feb 2019

Der Satz wäre doch ein Kaufargument! :-)

Ach 28. Feb 2019

Und für alle die "Schnöde" bevorzugen, hat Kia ja den Niro im Programm, mit identischer...

dummzeuch 27. Feb 2019

kwt

Ach 27. Feb 2019

Polarisiert wie sein Vorgänger, hat er immer noch die selbe Soul :].


Folgen Sie uns
       


It Takes Two - Fazit

Nur für zwei: Das Action-Adventure It Takes Two schickt ein geschrumpftes Paar in eine herausfordernde und herzerwärmende Romantic Comedy.

It Takes Two - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /