Abo
  • Services:

Elektroauto: Kia Niro EV mit 485 km Reichweite

Kia will die Elektroversion seines SUV Niro beim Pariser Autosalon Anfang Oktober vorstellen. Das Elektroauto soll mit dem größten Akku 485 km weit kommen. Dem Fahrer stehen reichweitenverlängernde Assistenten zur Seite.

Artikel veröffentlicht am ,
Kia Niro EV
Kia Niro EV (Bild: Kia)

Der koreanische Hersteller Kia will mit seinem rein elektrisch angetriebenen Niro eine Reichweite von 485 km nach WLPT erreichen. Durch aggressive Rekuperation soll laut Hersteller sogar eine Reichweite von 615 km ermöglicht werden. Das Fahrzeug wird mit einem Akku ausgestattet, der eine Kapazität von 64 kWh hat.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. Dataport, Verschiedene Standorte

Die hohe Reichweite soll auch durch Assistenzsysteme erreicht werden. Der Kia gibt dem Fahrer über das Navigationssystem passend zur Strecke Hinweise für eine möglichst energiesparsame Fahrweise, so dass der Fahrer beispielsweise das Gas frühzeitig wegnehmen kann, wenn eine Gefällstrecke kommt.

Der Elektromotor des Niro EV kommt auf 204 PS und ermöglicht es, von 0 auf 100 km/h in 7,8 Sekunden zu beschleunigen. Der Akku soll an einer 100 kW-Schnellladestation in 54 Minuten wieder zu 80 Prozent aufgeladen werden können.

  • Kia Niro EV (Bild: Kia)
  • Kia Niro EV (Bild: Kia)
  • Kia Niro EV (Bild: Kia)
  • Kia Niro EV (Bild: Kia)
  • Kia Niro EV (Bild: Kia)
  • Kia Niro EV (Bild: Kia)
  • Kia Niro EV (Bild: Kia)
  • Kia Niro EV (Bild: Kia)
Kia Niro EV (Bild: Kia)

Der Niro EV wird auch mit einem kleinen Akku mit 39,2 kWh angeboten, was eine Reichweite von 312 km ermöglichen soll. Der Elektromotor ist bei diesem Modell mit 136 PS deutlich schwächer ausgelegt. Von 0 auf 100 km/h beschleunigt das Fahrzeug in 9,8 Sekunden.

Der Preis für den Niro EV steht noch nicht fest. Das Elektroauto soll Anfang 2019 auf den Markt kommen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

mgutt 26. Sep 2018 / Themenstart

Wieso. Die Info kommt aus UK und da ist die Rede von "unter die Hälfte eines Tesla Model...

rotanid 26. Sep 2018 / Themenstart

in Ordnung ;-)

Azzuro 25. Sep 2018 / Themenstart

Aber auch bei 130 Km/h ist der Luftwiderstand das größte Hindernis. Und beim Verbrauch...

thinksimple 25. Sep 2018 / Themenstart

Dasselbe gilt für mich. Nur bei Vans und Kombis.

SanderK 25. Sep 2018 / Themenstart

In der Tat mal was schönes anders im vergleich zu den restlichen Stromern!

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test

Nvidia hat mit der RTX 2080 und 2080 Ti die derzeit leistungsstärksten Grafikkarten am Markt. Wir haben sie getestet.

Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /