• IT-Karriere:
  • Services:

Elektroauto: Kia Niro EV mit 485 km Reichweite

Kia will die Elektroversion seines SUV Niro beim Pariser Autosalon Anfang Oktober vorstellen. Das Elektroauto soll mit dem größten Akku 485 km weit kommen. Dem Fahrer stehen reichweitenverlängernde Assistenten zur Seite.

Artikel veröffentlicht am ,
Kia Niro EV
Kia Niro EV (Bild: Kia)

Der koreanische Hersteller Kia will mit seinem rein elektrisch angetriebenen Niro eine Reichweite von 485 km nach WLPT erreichen. Durch aggressive Rekuperation soll laut Hersteller sogar eine Reichweite von 615 km ermöglicht werden. Das Fahrzeug wird mit einem Akku ausgestattet, der eine Kapazität von 64 kWh hat.

Stellenmarkt
  1. Debeka Betriebskrankenkasse, Koblenz
  2. Stadt Regensburg, Regensburg

Die hohe Reichweite soll auch durch Assistenzsysteme erreicht werden. Der Kia gibt dem Fahrer über das Navigationssystem passend zur Strecke Hinweise für eine möglichst energiesparsame Fahrweise, so dass der Fahrer beispielsweise das Gas frühzeitig wegnehmen kann, wenn eine Gefällstrecke kommt.

Der Elektromotor des Niro EV kommt auf 204 PS und ermöglicht es, von 0 auf 100 km/h in 7,8 Sekunden zu beschleunigen. Der Akku soll an einer 100 kW-Schnellladestation in 54 Minuten wieder zu 80 Prozent aufgeladen werden können.

  • Kia Niro EV (Bild: Kia)
  • Kia Niro EV (Bild: Kia)
  • Kia Niro EV (Bild: Kia)
  • Kia Niro EV (Bild: Kia)
  • Kia Niro EV (Bild: Kia)
  • Kia Niro EV (Bild: Kia)
  • Kia Niro EV (Bild: Kia)
  • Kia Niro EV (Bild: Kia)
Kia Niro EV (Bild: Kia)

Der Niro EV wird auch mit einem kleinen Akku mit 39,2 kWh angeboten, was eine Reichweite von 312 km ermöglichen soll. Der Elektromotor ist bei diesem Modell mit 136 PS deutlich schwächer ausgelegt. Von 0 auf 100 km/h beschleunigt das Fahrzeug in 9,8 Sekunden.

Der Preis für den Niro EV steht noch nicht fest. Das Elektroauto soll Anfang 2019 auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 32,99€

mgutt 26. Sep 2018

Wieso. Die Info kommt aus UK und da ist die Rede von "unter die Hälfte eines Tesla Model...

rotanid 26. Sep 2018

in Ordnung ;-)

Azzuro 25. Sep 2018

Aber auch bei 130 Km/h ist der Luftwiderstand das größte Hindernis. Und beim Verbrauch...

thinksimple 25. Sep 2018

Dasselbe gilt für mich. Nur bei Vans und Kombis.

SanderK 25. Sep 2018

In der Tat mal was schönes anders im vergleich zu den restlichen Stromern!


Folgen Sie uns
       


Cowboy 3 vs. Vanmoof S3 im Test: Das Duell der Purismus-Pedelecs
Cowboy 3 vs. Vanmoof S3 im Test
Das Duell der Purismus-Pedelecs

Schwarz, schlank und schick sind die urbanen E-Bikes von Cowboy und Vanmoof. Doch nur eines der Pedelecs liest unsere Gedanken.
Ein Praxistest von Martin Wolf

  1. Montage an der Bremse E-Antrieb für Mountainbikes zum Nachrüsten
  2. Hopper Dreirad mit Dach soll Autos aus der Stadt verdrängen
  3. Alternative zum Auto ADAC warnt vor Überlastung von E-Bikes

Geforce RTX 3080 im Test: Doppelte Leistung zum gleichen Preis
Geforce RTX 3080 im Test
Doppelte Leistung zum gleichen Preis

Nvidia hat mit der Geforce RTX 3080 die (Raytracing)-Grafikkarte abgeliefert, wie sie sich viele schon vor zwei Jahren erhofft hatten.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia Ampere Roadmap zeigt Geforce RTX 3080 mit 20 GByte
  2. Nvidia zur Geforce RTX 3080 "Unser bester und frustrierendster Launch"
  3. Geforce RTX 3080 Wir legen die Karten offen

Beoplay H95 im Test: Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung
Beoplay H95 im Test
Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung

Der Beoplay H95 ist ein ANC-Kopfhörer mit einem tollen Klang. Aber wer dafür viel Geld ausgibt, muss sich mit einigen Kompromissen abfinden.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /