Der Akku des Kia kann vorkonditioniert werden

Am Testtag habe ich nur Augen für die EV-Version, an der zwei Dinge auffallen: die farbliche Hervorhebung der C-Säule mitsamt der Boomerang-förmigen Heckleuchte und die markante Ladeklappe in der Mitte der Front.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d)
    Bike Mobility Services GmbH, Cloppenburg
  2. Senior Software Developer (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Stuttgart
Detailsuche

Die Position ist für öffentliche Schnelllader mit ihren kurzen Kabeln perfekt. Wer ein Typ-2-Kabel mitführt, bekommt das bequem in einer Plastikwanne (20 Liter) unter der Fronthaube unter. So bleibt der Kofferraum (457 Liter / 1.392 Liter bei umgeklappten Rücksitzen) frei für andere Dinge.

Geladen wird dreiphasig mit 11 Kilowatt (kW) Wechselstrom oder 72 kW Gleichstrom. Das Lademanagement ist so ausgelegt, dass an HPC-Ladern sowie unter perfekten Bedingungen die Leistung bis auf 86 kW ansteigt. Laut Hersteller ist der Wagen in 45 Minuten von 10 auf 80 Prozent geladen.

Der Akku wird geheizt

Optional wird eine Vorkonditionierung der Batterie angeboten. Dann werden die Zellen nach Eingabe einer öffentlichen Ladestation im Navi rechtzeitig auf 22 bis 26 Grad Celsius gebracht. In der kalten Jahreszeit beginnt der Ladevorgang sofort mit hoher Leistung.

  • Die neue Version des Elektroautos Kia Niro EV (Bild: Kia)
  • Der Niro ist eine der erfolgreichsten Baureihen von Kia. (Bild: Kia)
  • Das Auto gibt es auch als Verbrenner oder Hybrid. (Bild: Dirk Kunde)
  • Der überarbeitete Niro ist etwas größer und geräumiger. (Bild: Kia)
  • Auffällig ist das Hecklicht. (Bild: Dirk Kunde)
  • Der Innenraum profitiert von der Vergrößerung des Fahrzeugs und des Radstandes. (Bild: Kia)
  • Kia bietet das Fahrzeug mit verschiedenen Assistenzsystemen an. (Bild: Kia)
  • Blick in den Kofferraum (Bild: Kia)
  • Blick unter die Fronthaube mit dem Fach für das Ladekabel (Bild: Dirk Kunde)
  • Der Ladeanschluss (Bild: Dirk Kunde)
  • Die Inneneinrichtung besteht zum Teil aus Recycling-Material. (Bild: Kia)
  • Der Niro EV wird in Südkorea gebaut, nicht in Europa. (Bild: Kia)
Blick unter die Fronthaube mit dem Fach für das Ladekabel (Bild: Dirk Kunde)
Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    29.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der 64,8 Kilowattstunden (kWh) fassende Akku soll für 460 km bei einem Verbrauch von 16,2 kWh auf 100 km reichen. Eine realistische Reichweite dürfte bei 370 km liegen, das sind 80 Prozent des WLTP-Werts. Die zweite Generation des Niro zieht auch Lasten. Mit der optionalen Anhängerkupplung sind bis zu 300 kg ungebremst und bis zu 750 kg gebremst möglich.

Angetrieben wird der Niro EV in der Front von einem permanent erregten E-Motor mit 150 kW. In 7,8 Sekunden beschleunigt er im Sport-Modus aus dem Stand auf 100 km/h. Bei 167 km/h ist Schluss. Der Drive-Mode-Knopf am Lenkrad bietet noch Eco, Normal und einen Schnee-Modus.

Aus dem Kia EV 6 übernommen

Aus dem EV 6 übernimmt der Niro die Lenkradwippen für Rekuperationseinstellungen. In drei Stufen kann man die Bremswirkung und damit die Umwandlung von Bewegungsenergie in elektrische Energie einstellen. Die vierte Stufe nennt sich I-Pedal-Drive und ermöglicht in der Stadt das Fahren mit einem Pedal. Nimmt man den Fuß vom Fahrpedal, kommt der Wagen zu einem vollständigen Stopp.

Aus dem EV 6 kennt man auch die doppelt belegte Touch-Leiste für Klimatisierung und Infotainment. Mit einem Fingertipp auf den Papierflieger oder den Ventilator wechselt man die Belegung der Leiste. Drückt man für drei Sekunden das Ventilator-Symbol, sind die Klimaeinstellungen gespeichert.

Und noch eine Funktion aus dem teureren EV6 findet man im Niro EV. Sie heißt hier Vehicle to Device (V2D). Es ist die Energieabgabe an elektrische Geräte. Das funktioniert während der Fahrt über eine Steckdose unter der Rückbank oder im Stand mit einem Adapter an der Ladebuchse.

So werden maximal 3 kW Leistung an einen Elektrogrill oder eine Soundanlage abgegeben, falls einem die acht Lautsprecher des Harman-Kordon-Soundsystems im Innenraum nicht ausreichen. V2D funktioniert nicht während eines Ladevorgangs. Mobile Geräte werden über zwei USB-C-Anschlüsse in den Rücksitzen oder USB-A/C-Anschlüsse in der Frontablage geladen. Eine kabellose Ladefläche nach Qi-Standard mit 15 kW Leistung gibt es auch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Elektroauto Kia Niro EV: Gereift und gewachsenSämtliche Assistenten im Angebot 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Celsi 16. Jul 2022 / Themenstart

... ein Muss für mündige und selbstständige Autofahrer, Autofahrerinnen und nichtbinäre...

berritorre 15. Jul 2022 / Themenstart

Sehe ich ähnlich. Bei uns hier gibt es überhaupt keine Förderung. Aktuell ist preislich...

berritorre 15. Jul 2022 / Themenstart

Keine Ahnung ob in den ID.3 auch 4 Erwachsene passen, aber der ist angeblich schmaller...

Iugh787 15. Jul 2022 / Themenstart

Ja genau das meinte ich.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Garmin Edge Explore 2 im Test
Fahrradnavigation als verkehrsberuhigtes Abenteuer

Tour mit wenig Autos gesucht? Das Fahrrad-Navigationsgerät Garmin Edge Explore 2 kann uns das verschaffen - mit teils unerwarteten Folgen.
Ein Test von Peter Steinlechner

Garmin Edge Explore 2 im Test: Fahrradnavigation als verkehrsberuhigtes Abenteuer
Artikel
  1. Display: LG will kleine 20-Zoll-OLED-Panels für Monitore herstellen
    Display
    LG will kleine 20-Zoll-OLED-Panels für Monitore herstellen

    Seit viele Menschen aus dem Homeoffice arbeiten, sei die Nachfrage nach Monitoren groß. LG will deshalb kleinere OLED-Panels bauen.

  2. Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
    Eichrechtsverstoß
    Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

    Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

  3. Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
    Krieg der Steine
    Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

    Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • HyperX Cloud Flight heute für 44€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und GIGABYTE RTX 3070 Ti Master 8G 699€ + 20€ Cashback) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO für 353,99€) [Werbung]
    •  /