Elektroauto: Jaguar I-Pace erhält Dreiphasen-Lader

Der Jaguar I-Pace bekommt ein Update: Neue Fahrzeuge werden mit dreiphasigem Lader und einem neuen Infotainmentsystem ausgerüstet.

Artikel veröffentlicht am ,
Jaguar I-Pace
Jaguar I-Pace (Bild: Jaguar Land Rover)

Mit dem neuen 11-kW-Wechselstromlader kann der neue Jaguar I-Pace schneller aufgeladen werden als bisher. Der Bordlader sorgt dafür, dass der Jaguar an einer Wallbox mit 11 kW bis zu 53 km Reichweite pro Stunde nachladen kann. So kann der gesamte 90-kWh-Akku in 8,6 Stunden aufgeladen werden. Nach wie vor kann der Jaguar an einer 100-kW-Säule mit Gleichstrom in 15 Minuten Strom für bis zu 127 km nachladen.

Stellenmarkt
  1. Software Developer (m/w/d) Business Central
    Fellowmind Germany GmbH, Paderborn, Frankfurt, München, Berlin
  2. Data Analysis / Data Science Engineer (m/f/d)
    QEST Quantenelektronische Systeme GmbH, Holzgerlingen
Detailsuche

Neu ist ebenfalls die geteilte Rückbank (40:20:40) im Heck. Dazu kommt das neue Pivi Pro Infotainmentsystem mit Ladesäulennavigation. Diese zeigt nicht nur an, wo sich die nächste freie Ladesäule befindet, sondern auch, wie teuer das Laden dort ist, und wie lange der Vorgang aller Voraussicht nach dauert.

Die Bildschirme sind Multitouch-fähig. Das System soll bedienfreundlich sein und in wenigen Sekunden starten. Die Sprachausgabe schaltet Audioansagen auf Wunsch automatisch ab, wenn die Steuerung erkennt, dass das Auto in vertrauter Umgebung unterwegs ist. Der Jaguar I-Pace kommt serienmäßig mit einer eSIM. Im ersten Jahr ist der Datentarif kostenlos.

  • Jaguar I-Pace (Bild: Jaguar Land Rover)
  • Jaguar I-Pace (Bild: Jaguar Land Rover)
  • Jaguar I-Pace (Bild: Jaguar Land Rover)
  • Jaguar I-Pace (Bild: Jaguar Land Rover)
  • Jaguar I-Pace (Bild: Jaguar Land Rover)
Jaguar I-Pace (Bild: Jaguar Land Rover)

Für den I-Pace gibt es einen leicht veränderten Grilleinsatz und eine neue Farbpalette. Die Preisliste beginnt unverändert bei 77.300 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /