Elektroauto: Jaguar I-Pace erhält Dreiphasen-Lader

Der Jaguar I-Pace bekommt ein Update: Neue Fahrzeuge werden mit dreiphasigem Lader und einem neuen Infotainmentsystem ausgerüstet.

Artikel veröffentlicht am ,
Jaguar I-Pace
Jaguar I-Pace (Bild: Jaguar Land Rover)

Mit dem neuen 11-kW-Wechselstromlader kann der neue Jaguar I-Pace schneller aufgeladen werden als bisher. Der Bordlader sorgt dafür, dass der Jaguar an einer Wallbox mit 11 kW bis zu 53 km Reichweite pro Stunde nachladen kann. So kann der gesamte 90-kWh-Akku in 8,6 Stunden aufgeladen werden. Nach wie vor kann der Jaguar an einer 100-kW-Säule mit Gleichstrom in 15 Minuten Strom für bis zu 127 km nachladen.

Stellenmarkt
  1. IT Administrator (m/w/d)
    SySS GmbH, Tübingen
  2. Software - Projektingenieur (m/w/d)
    Brückner Maschinenbau GmbH & Co. KG, Siegsdorf
Detailsuche

Neu ist ebenfalls die geteilte Rückbank (40:20:40) im Heck. Dazu kommt das neue Pivi Pro Infotainmentsystem mit Ladesäulennavigation. Diese zeigt nicht nur an, wo sich die nächste freie Ladesäule befindet, sondern auch, wie teuer das Laden dort ist, und wie lange der Vorgang aller Voraussicht nach dauert.

Die Bildschirme sind Multitouch-fähig. Das System soll bedienfreundlich sein und in wenigen Sekunden starten. Die Sprachausgabe schaltet Audioansagen auf Wunsch automatisch ab, wenn die Steuerung erkennt, dass das Auto in vertrauter Umgebung unterwegs ist. Der Jaguar I-Pace kommt serienmäßig mit einer eSIM. Im ersten Jahr ist der Datentarif kostenlos.

  • Jaguar I-Pace (Bild: Jaguar Land Rover)
  • Jaguar I-Pace (Bild: Jaguar Land Rover)
  • Jaguar I-Pace (Bild: Jaguar Land Rover)
  • Jaguar I-Pace (Bild: Jaguar Land Rover)
  • Jaguar I-Pace (Bild: Jaguar Land Rover)
Jaguar I-Pace (Bild: Jaguar Land Rover)

Für den I-Pace gibt es einen leicht veränderten Grilleinsatz und eine neue Farbpalette. Die Preisliste beginnt unverändert bei 77.300 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /