Abo
  • IT-Karriere:

Elektroauto: Israelisches Startup Ree entwickelt neues Fahrzeugkonzept

Das Rad im Wortsinn neu zu erfinden ist das Projekt des israelischen Startups Ree. Es will alle Komponenten des Antriebs für ein Elektroauto im Rad unterbringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ree zeigt Anwendungsmöglichkeiten ihrer fahrenden Plattform (Herstellervideo) (Bild: Ree)

Ein neues Konzept für ein Elektroauto hat das israelische Startup Ree entwickelt. Es soll platzsparend sein und Konstrukteure mehr designerische Freiheit bei der Gestaltung des Fahrzeuginnenraums ermöglichen. Einen Prototypen hat Ree bereits vorgestellt - allerdings nicht in Originalgröße.

Stellenmarkt
  1. KDO Service GmbH, Oldenburg
  2. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte

Die Idee der Israelis ist es, die Antriebseinheit so weit wie möglich im Rad unterzubringen. Einige Hersteller setzen bereits Radnabenmotoren ein. Ree will jedoch Antriebsstrang, Lenkung, Aufhängung, Sensorik und andere Elektronik sowie die Bremse dort unterbringen. Es seien aber keine Radnabenmotoren, sagte Ree-Chef Daniel Barel dem Onlinenachrichtendienst New Atlas. Details dazu verrät das Unternehmen aus Tel Aviv aber nicht.

Skateboard-Design wird das genannt: Akku, Elektromotoren, Batteriemanagement sowie Steuerungselektronik stecken in einem Chassis mit den Rädern. Darauf lassen sich dann verschiedene Fahrzeugtypen aufsetzen. Das hat auch Ree vor. Weiterer Vorteil: Mit einem solchen Design lässt sich eine Drehmomentverteilung umsetzen, wodurch das Fahrzeug wendiger wird.

Ree hat einen verkleinerten Prototypen gebaut: Es ist eine Plattform mit vier Rändern daran. In der Mitte ist alles frei. Die Autodesigner sind also bei der Gestaltung nicht durch Achsen oder Antriebseinheiten eingeschränkt.

Ree entwickelt seit rund sechs Jahren an dem Konzept. Das Unternehmen kooperiert nach eigenen Angaben mit verschiedenen Fahrzeugherstellern. Wann ein Auto auf dieser Basis aufgebaut wird, ist nicht bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,00€
  2. 529,00€
  3. 349,00€

Ach 12. Jul 2019 / Themenstart

Dass wünschst du dir offensichtlich so, ist es aber nicht. Im Verhältnis zur gesamten...

hardsoftlucid 11. Jul 2019 / Themenstart

Hier auch noch zwei interessante https://www.schaeffler.com/content.mobile.products/de...

FrankM 11. Jul 2019 / Themenstart

In der Quelle sieht man das Konzept in Originalgröße, da ist deutlich mehr Raum vorhanden...

FrankM 11. Jul 2019 / Themenstart

Radnabenmotor: Motor im Rad, das direkt um die Radnabe, grob die Achse, gebaut ist und...

schap23 10. Jul 2019 / Themenstart

Bei NHK-World (dem japanischen Sender) habe ich schon einen ähnlichen Prototypen von...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test

Wir testen den Ryzen 9 3900X mit zwölf Kernen und den Ryzen 7 3700X mit acht Kernen. Beide passen in den Sockel AM4, nutzen DDR4-3200-Speicher und basieren auf der Zen-2-Architektur mit 7-nm-Fertigung.

AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test Video aufrufen
Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  2. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch
  3. Handheld Nintendo stellt die Switch Lite für unterwegs vor

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /