Elektroauto: Hyundai verhandelt über das Apple Car

Hyundai hat bestätigt, dass das Unternehmen mit Apple über die Entwicklung eines Autos spricht. Die Börse reagierte erfreut.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein elektrisches Spielzeugauto von Hyundai
Ein elektrisches Spielzeugauto von Hyundai (Bild: Hyundai)

Ein Vertreter von Hyundai teilte dem US-Sender CNBC mit, dass sich das koreanische Unternehmen mit Apple über die Entwicklung des Apple Car unterhält. Derartige Gespräche führe Apple auch mit anderen Autoherstellern. Die Gespräche seien noch in einem frühen Stadium. Entschieden sei noch nichts.

Stellenmarkt
  1. Referentin bzw. Referent (m/w/d) für IT und Digitalisierung
    Behörde für Justiz und Verbraucherschutz, Hamburg
  2. Ingenieur (m/w/d) Vernetzung Automotive
    STAR ELECTRONICS GmbH, Sindelfingen (Home-Office möglich)
Detailsuche

Die Zeitung Korea Economic Daily berichtet, dass Hyundai Motor die Bedingungen einer Zusammenarbeit prüfe. Es gehe nicht nur um die Entwicklung eines Autos, sondern auch um die Akkuentwicklung. Das Auto soll möglicherweise im Jahr 2027 auf den Markt kommen, heißt es in dem Bericht.

Auf diese Nachrichten hin stiegen die Kurse von Hyundai Motor und einigen seiner Tochtergesellschaften um rund 20 Prozent.

Ende Dezember 2020 berichtete die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf Personen, die mit der Angelegenheit vertraut sind, dass Apple genug Fortschritte bei der Entwicklung des autonomen Fahrens gemacht habe, um ein eigenes Fahrzeug zu bauen. Apple wolle angeblich 2024 mit der Produktion eines Autos beginnen.

Seit 2015 wird über das Apple Car berichtet

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Gerüchte zum Project Titan gibt es seit Jahren, da sich Apple bemüht, Software zum autonomen Fahren zu entwickeln. Eigentlich galten die Autopläne als aufgegeben. Doch nun scheint wieder Bewegung in die Sache zu kommen.

Alles begann im Februar 2015, als das erste Mal über das Project Titan berichtet wurde. Das soll der Entwicklungsname für das Auto sein. Danach machten behördliche Anträge deutlich, dass Apple autonom fahrende Autos erproben will. Das Unternehmen bekam im April 2017 eine Genehmigung zum Test solcher Fahrzeuge auf öffentlichen Straßen in Kalifornien und setzt bereits einige umgebaute Lexus-SUVs ein.

Apple soll damals mehr als 1.800 Ingenieure angeheuert haben, um am Project Titan zu arbeiten. Dann wurde der Fokus geändert. Im Oktober 2016 wurde bekannt, dass Apple das Unternehmen verkleinert habe und sich auf die Softwareseite konzentrieren wolle.

Das Projekt, das nie offiziell bestätigt wurde, hat eine wechselvolle Personalgeschichte. Bis Anfang 2016 soll die Technikentwicklung von Steve Zadesky geleitet worden sein, der auch bei der Entwicklung des iPads und des iPhones dabei war. Er verließ Apple - angeblich im Streit. Seine Rolle soll Chris Porritt übernommen haben, der früher bei Tesla Entwicklungsleiter war.

Der frühere Apple-Ingenieur und Topmanager Bob Mansfield wurde zurückgeholt und soll die Gesamtleitung des Autoprojektes übernommen haben. Mansfield soll es auch gewesen sein, der die Pläne für ein vollständiges Fahrzeug beendet und den Bau einer Plattform für autonome Fahrzeuge vorangetrieben habe. Das soll Mitarbeiter, die Apple aus der Automobilbranche abgeworben hatte, dazu gebracht haben, das Projekt zu verlassen.

Apple beschäftigt weitere Ex-Tesla-Manager

Das Personal soll nun wieder aufgestockt worden sein. So arbeitet nach einem Bericht von Bloomberg Jonathan Sive jetzt als Senior Manager im Apple Car Team. Der Fahrzeugingenieur war schon für Tesla, BMW und Waymo tätig. Ende 2020 wurde der ehemalige Tesla-Vizepräsident Stuart Bowers eingestellt, heißt es in dem Bericht. Dazu kommen Duzende weitere Hard- und Softwareentwickler von Tesla. Derzeit sollen mehrere Hundert Ingenieure am Apple Auto arbeiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

  3. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 21% auf Logitech, bis 33% auf Digitus - Cyber Week • Crucial 16GB Kit 3600 69,99€ • Razer Huntsman Mini 79,99€ • Gaming-Möbel günstiger (u. a. DX Racer 1 Chair 201,20€) • Alternate-Deals (u. a. Razer Gaming-Maus 19,99€) • Gamesplanet Anniversary Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /