Abo
  • IT-Karriere:

Elektroauto: Hyundai stellt Ioniq Electric mit größerem Akku vor

Hyundai hat drei neue Versionen des Ioniq vorgestellt. Neben einem Hybrid- und einem Plugin-Hybrid- gibt es wieder ein reines Elektromodell, diesmal mit größerem Akku. Die Optik ist bei allen Autos innen und außen verändert worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Hyundai Ioniq Electric
Hyundai Ioniq Electric (Bild: Hyundai)

Der neue Hyundai Ioniq Electric ist ein Elektroauto mit einem im Vergleich zum Vorgängermodell deutlich größeren Akku. Bisher wurde der Electric mit einem 28-kWh-Akkupack verkauft. Der Akku des neuen Modells kommt auf eine Kapazität von 38,3 kWh und soll eine Reichweite von 294 km nach WLTP-Testzyklus erreichen.

Stellenmarkt
  1. Infokom GmbH, Karlsruhe
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Der E-Motor liefert eine maximale Leistung von (101 kW) 136 PS und 295 Nm Drehmoment und ist serienmäßig mit einem 7,2-kW-Bordladegerät vom Typ 2 AC ausgerüstet. An einer 100-kW-Schnellladestation soll der Akku in 54 Minuten zu 80 Prozent aufladbar sein.

Neben einem neuen Akku gibt es ein überarbeitetes Innen- und Außendesign. Der geschlossene Kühlergrill wurde mit einem neuen Muster ausgestattet. Auch die Frontstoßstange erhielt ein neues Design. Die Front- und Heckleuchten wurden optisch überarbeitet.

Im Inneren gibt es einen neuen 10,25-Zoll-Breitbildschirm und ein 7-Zoll-Display für die Armaturen. Die Hybridversionen des Ioniq sollen noch im Sommer 2019 erscheinen, die vollelektrische Variante erst im September 2019. Ein Preis liegt noch nicht vor.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Reactor Omen Maus für 34,90€, HP Pavilion Gaming Headset für 39,90€, HP Pavilin...
  2. (u. a. Battlefield V Deluxe Edition Xbox für 19,99€, Fortnite Epic Neo Versa Bundle + 2000 V...
  3. 128,99€
  4. 78,90€

ad (Golem.de) 06. Mai 2019

Seit den alten Römern! Die Summe steht immer unten.

hachi 06. Mai 2019

Jap, so ist es. Kann mich sich auch gut ausrechnen.. .Kona hat 327v bei 39kWh, der der...

Josia 05. Mai 2019

So ziemlich alles verkehrt was du da schreibst. Das der Tesla deutlich effizienter ist...


Folgen Sie uns
       


Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019)

Noctua zeigt den ersten passiven CPU-Kühler, welcher sogar einen achtkernigen Core i9-9900K auf Temperatur halten kann.

Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019) Video aufrufen
CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /