Elektroauto: Hyundai Ioniq 6 bekommt ein stromlininienförmiges Design

Hyundai hat das Design des Ioniq 6 gezeigt. Mit einer aerodynamischen Karosserie und einem Innenraum mit Wohlfühlambiente soll das Elektroauto Kunden von Tesla abwerben.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Hyundai Ioniq 6
Hyundai Ioniq 6 (Bild: Hyundai)

Hyundai hat das Design der Serienversion des Ioniq 6 in mehreren Bildern vorgestellt. Die neue Limousine basiert auf der Electric Global Modular Platform (E-GMP) des Konzerns und lehnt sich an das Design des Konzeptfahrzeugs Prophecy an. Das Fahrzeug richtet sich an die gleiche Zielgruppe wie das Tesla Model 3, will aber einen Innenraum mit Wohlfühlcharakter bieten, der nicht so minimalistisch ist wie der des Tesla-Konkurrenten.

Stellenmarkt
  1. Specialist Functional Safety Engineer Basic Software E-Mobility (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Bühl
  2. Fachinformatikerin / Fachinformatiker (w/m/d) für IT-Support und ServiceDesk OnSite
    Deutsches Jugendinstitut e.V., München
Detailsuche

Interieur und Exterieur hat Hyundai nach eigenen Angaben zeitgleich entwickelt. Das Unternehmen betont, dass durch die Streckung der Kabine nach vorn und hinten ein besonders großer Raum entstand und eine stromlinienförmige Silhouette entwickelt werden konnte. Das wirkt sich auch auf den Luftwiderstandsbeiwert aus, der bei 0,21 liegen soll. Es handelt sich um das beste Ergebnis, das Hyundai bei seinen Fahrzeugen bisher erzielt hat, die Luxuslimousine EQS von Mercedes erreicht 0,20. Beim Mercedes-Forschungsfahrzeug EQXX sind es nur 0,17.

Hyundai setzt beim Ioniq 6 auf eine sehr flache Frontpartie, im Stoßfänger integrierte aktive Luftklappen und optionale digitale Außenspiegeln. Der Unterboden ist voll verkleidet.

  • Hyundai Ioniq 6 (Bild: Hyundai)
  • Hyundai Ioniq 6 (Bild: Hyundai)
  • Hyundai Ioniq 6 (Bild: Hyundai)
  • Hyundai Ioniq 6 (Bild: Hyundai)
  • Hyundai Ioniq 6 (Bild: Hyundai)
  • Hyundai Ioniq 6 (Bild: Hyundai)
  • Hyundai Ioniq 6 (Bild: Hyundai)
  • Hyundai Ioniq 6 (Bild: Hyundai)
  • Hyundai Ioniq 6 (Bild: Hyundai)
  • Hyundai Ioniq 6 (Bild: Hyundai)
  • Hyundai Ioniq 6 (Bild: Hyundai)
  • Hyundai Ioniq 6 (Bild: Hyundai)
  • Hyundai Ioniq 6 (Bild: Hyundai)
Hyundai Ioniq 6 (Bild: Hyundai)

Den Innenraum bezeichnet Hyundai als kokonförmig. Hier werden nach Herstellerangaben zahlreiche nachhaltige Materialien eingesetzt, dennoch soll ein Wohlfühlcharakter entstehen. Dabei kommt recyceltes PET-Gewebe für die Sitze, eine Bio-Kautschuk-Mischung für das Armaturenbrett, Bio-PET-Gewebe für den Dachhimmel, Bio-Lack aus Pflanzenölen für die Türverkleidungen und recycelte Fischernetze für den Teppich zum Einsatz.

Im Inneren leuchtet es

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
  2. AZ-500 Microsoft Azure Security Technologies (AZ-500T00): virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.11.-01.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Armaturenträger ist ein 12-Zoll-Infotainment-Display sowie ein ebenso großes digitales Cockpit eingebaut. Eine zweifarbige Ambiente-Beleuchtung erhellt den Innenraum des Hyundai Ioniq 6. Passagiere können aus 64 Farben und sechs Farbthemen wählen. Vier interaktive Pixel-Leuchten auf der Mitte des Lenkrads informieren den Fahrer über die gewählten Fahrmodi. An den Türen wurden die Knöpfe entfernt. Dafür wurden mehr Ablageflächen geschaffen.

Im Juli 2022 sollen weitere technische Daten des Hyundai Ioniq 6 veröffentlicht werden. Ob dann auch schon der Preis und das Lieferdatum genannt werden, ist noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Thorgil 01. Jul 2022

Warum sollte man auch Rückschritte machen? Willst du wieder ein Handy oder PC aus 2005...

Celsi 01. Jul 2022

Genau. Das Heck "guckt", als hätte es in eine Zitrone gebissen.

schueppi 30. Jun 2022

Gefällt mir auch. Ausserdem, was will man machen. Wenn der cw Wert das Mass aller Dinge...

Gryphon 30. Jun 2022

Kleine Korrektur: 750kg ist richtig, aber ungebremst. Stützlast 100kg. Damit kann man...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ryzen 7950X/7700X im Test
Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära

Nie waren die Ryzen-CPUs besser: extrem schnell, DDR5-Speicher, PCIe Gen5, integrierte Grafik. Der (thermische) Preis dafür ist jedoch hoch.
Ein Test von Marc Sauter und Martin Böckmann

Ryzen 7950X/7700X im Test: Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära
Artikel
  1. Luftfahrt: US-Forscher entwickeln Lignin-basierte Biokraftstoffe
    Luftfahrt
    US-Forscher entwickeln Lignin-basierte Biokraftstoffe

    Mit einem neuen Katalysator soll es möglich sein, nachhaltige Kraftstoffe für Flugzeuge herzustellen.

  2. Kickstarter: Loona ist ein Roboter, der sich wie ein Haustier verhält
    Kickstarter
    Loona ist ein Roboter, der sich wie ein Haustier verhält

    Hinter dem Kickstarter-Projekt Loona stecken Hardware und Software, die Personen und Objekte erkennen und mit ihnen interagieren kann.

  3. Dating: Rund 800 Kündigungen bei Parship durch Verbraucherzentrale
    Dating
    Rund 800 Kündigungen bei Parship durch Verbraucherzentrale

    Parship sieht keine Kündigungswelle, aber macht auch keine Angaben zur Anzahl seiner zahlenden Mitglieder. Fest steht aber: Wer nicht zahlt, darf nicht daten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MMS • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /