Elektroauto: Hypercar Rimac Nevera mit 1,4 Megawatt wird gebaut

Das Elektroauto Rimac Nevera geht in die Serienproduktion. Das Fahrzeug ist mit 4 Elektromotoren mit 2.360 Nm Drehmoment ausgerüstet.

Artikel veröffentlicht am ,
Rimac Nevera
Rimac Nevera (Bild: Rimac)

Fünf Jahre lang hat das kroatische Unternehmen Rimac Automobili an dem elektrischen Hypercar Nevera gearbeitet. Nun läuft laut einem Bericht von Electrive.net die Serienproduktion an, wobei nur 50 Stück pro Jahr gebaut werden. Insgesamt soll der Rimac Nevera drei Jahre lang produziert werden.

Stellenmarkt
  1. Leitung IT (m/w/d) mit Schwerpunkt SAP
    über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Region Stuttgart
  2. Systemadministrator*in (m/w/d) Netzwerk- und Internetdienste
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
Detailsuche

Die Montage soll fünf Wochen dauern, weil sie in Handarbeit erfolgt und einige Teile von Rimac zuvor hergestellt werden müssen. Die ersten 50 Stück sind bereits verkauft.

In den Jahren zuvor wurden nach Herstellerangaben 18 Prototypen aufgebaut, 45 Crashtests gemacht und mehr als 1,6 Millionen Entwicklungsstunden in das Fahrzeug gesteckt.

Angetrieben wird der Rimac Nevera von vier Motoren, die an den Rädern montiert sind. Die beiden Motoren an den Vorderrädern leisten jeweils 220 Kilowatt, die an den Hinterrädern je 480 Kilowatt. Das Drehmoment beträgt 2.360 Newtonmeter.

Höchstgeschwindigkeit liegt bei 412 km/h

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    29.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die vier Motoren beschleunigen das Fahrzeug in 1,97 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h. Von 0 auf 300 km/h dauert es 9,3 Sekunden - das ist laut Hersteller 2,5 Sekunden schneller als ursprünglich geplant. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 412 km/h.

Die Reichweite gibt Rimac mit etwa 550 km nach der Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure (WLTP) an. Wie weit das Fahrzeug bei seiner Höchstgeschwindigkeit komme, teilte das Unternehmen nicht mit.

Der H-förmige Akku ist im Unterboden, mit Mitteltunnel und hinter den beiden Sitzen, untergebracht. Er hat eine Kapazität von 120 Kilowattstunden und soll mit einer Leistung von maximal 500 Kilowatt in 22 Minuten von 0 auf 80 Prozent geladen werden.

Ein Rimac Nevera kostet ab zwei Millionen Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Nycoon58 14. Jul 2022 / Themenstart

Wäre cool wenn man den 5 Minuten unter Vollast fahren könnte.... Dann isser leer der Akku...

Grimreaper 14. Jul 2022 / Themenstart

Meinste die halten noch nicht mal die 5 Minuten durch, die sie brauchen um die volle...

rvdtg2 14. Jul 2022 / Themenstart

Freze Nikrob EV. Außerhalb Europas auch bekannt als Wuling Hongguang Mini EV Nachtrag...

ovbspawn 14. Jul 2022 / Themenstart

Danke für die Aufklärung ... das erklärt dann ach das Werbevideo ;)

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  2. Paw Patrol: US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille
    Paw Patrol
    US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille

    Die US Space Force wird einen hundeähnlichen Roboter von Ghost Robotics auf Patrouille schicken, um Personalkosten zu senken.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /