• IT-Karriere:
  • Services:

Elektroauto: Gratis-Internet in Teslas läuft aus

Tesla will künftig Geld für Konnektivitätsdienste verlangen, die in den Elektroautos seit dem Verkaufsdatum 1. Juli 2018 angeboten werden. Offenbar sind dem Hersteller die Mobilfunkgebühren zu hoch.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Tesla Model S
Tesla Model S (Bild: Tesla)

Tesla will ab dem 1. Januar 2020 von einigen seiner Kunden eine monatliche Gebühr für Mobilfunkverbindungen verlangen, mit denen Satellitenkarten, Musikstreaming und Ähnliches im Auto versorgt werden. Tesla nennt das Premium Connectivity im Vergleich zur Standard Connectivity, wie Electrek berichtet.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. SV Informatik GmbH, Stuttgart, Löwentorstraße 65

Seit 2012 bietet Tesla in seinen Autos einen kostenfreien Internetzugang an. 2014 teilte das Unternehmen mit, dass die Internetanbindung nur noch vier Jahre lang kostenlos bleibe. Bereits Ende September 2019 gab es Hinweise auf eine bald kostenpflichtige Anbindung.

Die Gebühren ab 2020 betreffen nur Fahrzeuge, die am oder nach dem 1. Juli 2018 gekauft wurden. Diese Nutzer erhalten ein 30-tägiges Probeabo der Premium Connectivity. Wer danach nicht monatlich zehn US-Dollar zahlt, hat Standard Connectivity und sieht nur noch Google-Maps-Karten auf seinem Display, aber keine Luftbildaufnahme mehr. Auch auf Echtzeit-Verkehrsinformationen muss verzichtet werden. Ebenso lässt sich Spotify nicht mehr streamen - es sei denn, der Fahrer koppelt sein Smartphone mit dem Auto und nutzt dessen Datenvolumen.

Normale Softwareupdates für das Auto sind in der Premiumvariante weiterhin mobil erhältlich, Standardnutzer müssen dazu mit ihrem Auto ins WLAN. Sicherheitsupdates werden weiter wie gewohnt auch über LTE verbreitet. Europreise für Premium Connectivity liegen noch nicht vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a.Transcend ESD230C 960 GB SSD für 132,90€)
  2. (u. a. LG OLED55E97LA für 1.599 (inkl. 200€ Direktabzug, versandkostenfrei), Samsung...
  3. 18,00€ (bei ubi.com)
  4. 30,00€ (bei ubi.com)

mj 10. Dez 2019 / Themenstart

bin jetzt bei auto nummer 7, davon vier neuwagen....klar brauchen autos ein ölwechsel...

bobb 10. Dez 2019 / Themenstart

ist doch bereits gängige praxis: in der jugend führerschein gemacht und im älter die...

bazoom 09. Dez 2019 / Themenstart

Hast du mal ne Quelle dazu? Details dazu würden mich ja sehr interessieren...

Lukla 09. Dez 2019 / Themenstart

Komisch dass Peitegeier einfach mal so eine Gigafactory in Berlin aufbauen können. Du...

Lukla 09. Dez 2019 / Themenstart

$10 USD, $120 USD oder $1200 USD über einen Zeitraum von 10 Jahren interessieren Tesla...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Abenteuer zwischen Horror und Humor
Indiegames-Rundschau
Abenteuer zwischen Horror und Humor

Außerdische reagieren im Strategiespiel Phoenix Point gezielt auf unsere Taktiken, GTFO lässt uns schleichen und das dezent an Portal erinnernde Superliminal schmunzeln: Golem.de stellt die besten aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Der letzte Kampf des alten Cops
  2. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  3. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

    •  /