Elektroauto: Gratis-Internet in Teslas läuft aus

Tesla will künftig Geld für Konnektivitätsdienste verlangen, die in den Elektroautos seit dem Verkaufsdatum 1. Juli 2018 angeboten werden. Offenbar sind dem Hersteller die Mobilfunkgebühren zu hoch.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Tesla Model S
Tesla Model S (Bild: Tesla)

Tesla will ab dem 1. Januar 2020 von einigen seiner Kunden eine monatliche Gebühr für Mobilfunkverbindungen verlangen, mit denen Satellitenkarten, Musikstreaming und Ähnliches im Auto versorgt werden. Tesla nennt das Premium Connectivity im Vergleich zur Standard Connectivity, wie Electrek berichtet.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler*in Abbrandvorgänge und Antriebssysteme
    Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut, EMI, Kandern, Freiburg im Breisgau
  2. IT-Auditor / CISA (m/w/d)
    Becker Büttner Held Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater PartGmbB, München
Detailsuche

Seit 2012 bietet Tesla in seinen Autos einen kostenfreien Internetzugang an. 2014 teilte das Unternehmen mit, dass die Internetanbindung nur noch vier Jahre lang kostenlos bleibe. Bereits Ende September 2019 gab es Hinweise auf eine bald kostenpflichtige Anbindung.

Die Gebühren ab 2020 betreffen nur Fahrzeuge, die am oder nach dem 1. Juli 2018 gekauft wurden. Diese Nutzer erhalten ein 30-tägiges Probeabo der Premium Connectivity. Wer danach nicht monatlich zehn US-Dollar zahlt, hat Standard Connectivity und sieht nur noch Google-Maps-Karten auf seinem Display, aber keine Luftbildaufnahme mehr. Auch auf Echtzeit-Verkehrsinformationen muss verzichtet werden. Ebenso lässt sich Spotify nicht mehr streamen - es sei denn, der Fahrer koppelt sein Smartphone mit dem Auto und nutzt dessen Datenvolumen.

Normale Softwareupdates für das Auto sind in der Premiumvariante weiterhin mobil erhältlich, Standardnutzer müssen dazu mit ihrem Auto ins WLAN. Sicherheitsupdates werden weiter wie gewohnt auch über LTE verbreitet. Europreise für Premium Connectivity liegen noch nicht vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mj 10. Dez 2019

bin jetzt bei auto nummer 7, davon vier neuwagen....klar brauchen autos ein ölwechsel...

bobb 10. Dez 2019

ist doch bereits gängige praxis: in der jugend führerschein gemacht und im älter die...

bazoom 09. Dez 2019

Hast du mal ne Quelle dazu? Details dazu würden mich ja sehr interessieren...

Lukla 09. Dez 2019

Komisch dass Peitegeier einfach mal so eine Gigafactory in Berlin aufbauen können. Du...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nancy Faeser
Der wandelnde Fallrückzieher

Angeblich ist Nancy Faeser Bundesinnenministerin geworden, um sich für den hessischen Landtagswahlkampf zu profilieren. Das merkt man leider.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

Nancy Faeser: Der wandelnde Fallrückzieher
Artikel
  1. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

  2. Radeon Software: AMD verbessert DX11-Performance drastisch
    Radeon Software
    AMD verbessert DX11-Performance drastisch

    Einige Titel wie Assassin's Creed Odyssey oder Total War Troy legen mit dem neuen Vorschau-Grafiktreiber unter Direct3D 11 signifikant zu.

  3. Spielebranche: Management möchte Electronic Arts verkaufen
    Spielebranche
    Management möchte Electronic Arts verkaufen

    EA-Chef Andrew Wilson will eine Firma verkaufen - seine. Verhandlungen soll es mit Amazon, Apple und zuletzt mit Disney gegeben haben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /