• IT-Karriere:
  • Services:

Elektroauto: Formel E kommt nach Berlin

Berlin wird voraussichtlich Austragungsort eines Rennens der Elektrorennsportserie Formel E. Nach dem Bericht einer Berliner Tageszeitung hat sich die Hauptstadt den Abschlusslauf der ersten Formel-E-Saison gesichert.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroprototyp Formulec (auf der Hannover Messe 2011): nicht viel lauter als ein Pkw
Elektroprototyp Formulec (auf der Hannover Messe 2011): nicht viel lauter als ein Pkw (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Übermäßig laut wird es auf dem Tempelhofer Feld wohl nicht werden, wenn dort die Motoren - aufsurren: Auf dem stillgelegten Berliner Flugplatz wird die neue Rennsportserie Formel E zum letzten Rennen in ihrer ersten Saison antreten.

Stellenmarkt
  1. Max Planck Institute for Human Development, Berlin
  2. Deloitte, Hannover

Voraussichtlich im Juni 2015 werde das Rennen stattfinden, berichtet die Berliner Tageszeitung Der Tagesspiegel. Das Rennen, zu dem 25.000 bis 30.000 Zuschauer kommen sollen, werde den Abschluss der Saison darstellen: "Berlin hat sich den Höhepunkt gesichert", sagte ein namentlich nicht genannter Senatsvertreter der Zeitung. Nach den Vorstellungen des Vermarkters Formula E Holding (FEH) soll der Besuch kostenlos sein. Einzelheiten wollen Berlin und FEH am Donnerstag bekanntgeben.

Formel-1-Technik

In der Formel E werden zehn Teams mit je zwei Fahrern antreten. Die Autos sind Formel-Rennwagen - also offen und einsitzig mit freistehenden Rädern, vergleichbar denen der Formel 1. Von dort wird auch ein Teil der Technik kommen: Beteiligen werden sich McLaren, Renault und Williams. Auch einige der Fahrer kommen aus dieser Klasse, darunter Jaime Alguersuari und Vitantonio Liuzzi.

  • Formulec EH01 (auf der Hannover Messe 2011), Prototyp eines Elektrorennwagens (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Chassis und Karosserie des 250 km/h schnellen Renners wurden vom Mercedes-Formel-1-Team gebaut. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Angetrieben wird das Auto von zwei Elektromotoren von Siemens, die zusammen 250 kW leisten. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Formulec EH01 (auf der Hannover Messe 2011), Prototyp eines Elektrorennwagens (Foto: Werner Pluta/Golem.de)

Die Elektroboliden sollen mit einem rund 270 PS starken Antrieb ausgestattet sein. Die Höchstgeschwindigkeit soll immerhin bei über 220 Kilometern in der Stunde liegen. Da die Akkus keine ganze Renndistanz durchhalten, bekommt jeder Fahrer zwei Autos, zwischen denen er in voraussichtlich zwei Pflichtboxenstopps wechseln wird.

Leiser als die Formel 1

Anwohner müssen sich indessen keine allzu großen Sorgen um den Lärm machen: Die Elektrorennwagen werden mit rund 80 Dezibel nicht viel lauter sein als ein normales Auto. Kein Vergleich also mit den Formel-1-Rennern - oder den Verkehrsflugzeugen, die bis vor wenigen Jahren noch auf dem Tempelhofer Flughafen gestartet und gelandet sind.

Die erste Saison für Elektrorenner startet im September 2014. Bis Juni 2015 sollen zehn Stadtrennen gefahren werden. Austragungsorte sind Metropolen auf der ganzen Welt, darunter neben Berlin in Europa Rom und London, in Amerika Los Angeles, Buenos Aires und Rio de Janeiro sowie in Asien Peking und Bangkok. Den Rennkalender wird die Fédération Internationale de l'Automobile (FIA), der Weltauto- und Motorsportverband, voraussichtlich im September bekanntgeben. Deren Chef Jean Todt gilt als Verfechter von sauberen Antriebstechniken.

Rennen in Berlin

Es könnte das erste Autorennen in der Hauptstadt nach dann 17 Jahren werden: Das letzte Rennen in Berlin fand 1998 auf der Avus statt. In den vergangenen Jahren hatten sich mehrere Rennserien für ein Stadtrennen dort interessiert: Formel-1-Chef Bernie Ecclestone etwa träumte vor einigen Jahren davon.

Konkreter sind die Pläne, ein Rennen der Deutschen Tourenwagen Masters (DTM) in Berlin auszutragen. Im vergangenen Jahr waren die Verhandlungen über ein Rennen in diesem Jahr gescheitert. Besser scheint es für die DTM-Saison 2014 auszusehen: Laut einem Bericht des Boulevardblatts Bild hält der Senat ein Tourenwagenrennen auf dem Tempelhofer Flughafen für möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-64%) 8,99€
  2. (-58%) 21,00€
  3. 30,49
  4. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)

mimimi 10. Jul 2013

Wieso nicht Akkutausch/Autotausch verbieten? Dann muss halt gewartet werden, bis der Akku...


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Huawei-Gründer Ren Zhengfei: Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet
Huawei-Gründer Ren Zhengfei
Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet

Huawei steht derzeit im Zentrum des Medieninteresses - und so wird auch mehr über den Gründer und Chef Ren Zhengfei bekannt, der sich bisher so gut wie möglich aus der Öffentlichkeit ferngehalten hatte.
Ein Porträt von Achim Sawall

  1. US-Handelsboykott Ausnahmeregelung für Geschäfte mit Huawei erneut verlängert
  2. "Eindeutiger Beweis" US-Regierung holt ihre "Smoking Gun" gegen Huawei heraus
  3. 5G Unionsfraktion lehnt Verbot von Huawei einstimmig ab

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Kommunikation per Ultraschall: Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher
Kommunikation per Ultraschall
Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher

Nachdem Ultraschall-Beacons vor einigen Jahren einen eher schlechten Ruf erlangten, zeichnen sich mittlerweile auch einige sinnvolle Anwendungen ab. Das größte Problem der Technik bleibt aber bestehen: Sie ist einfach, ungeregelt und sehr anfällig für Missbrauch.
Eine Analyse von Mike Wobker


      •  /