Abo
  • Services:

Elektroauto: Formel E kommt nach Berlin

Berlin wird voraussichtlich Austragungsort eines Rennens der Elektrorennsportserie Formel E. Nach dem Bericht einer Berliner Tageszeitung hat sich die Hauptstadt den Abschlusslauf der ersten Formel-E-Saison gesichert.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroprototyp Formulec (auf der Hannover Messe 2011): nicht viel lauter als ein Pkw
Elektroprototyp Formulec (auf der Hannover Messe 2011): nicht viel lauter als ein Pkw (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Übermäßig laut wird es auf dem Tempelhofer Feld wohl nicht werden, wenn dort die Motoren - aufsurren: Auf dem stillgelegten Berliner Flugplatz wird die neue Rennsportserie Formel E zum letzten Rennen in ihrer ersten Saison antreten.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim, Koblenz
  2. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin

Voraussichtlich im Juni 2015 werde das Rennen stattfinden, berichtet die Berliner Tageszeitung Der Tagesspiegel. Das Rennen, zu dem 25.000 bis 30.000 Zuschauer kommen sollen, werde den Abschluss der Saison darstellen: "Berlin hat sich den Höhepunkt gesichert", sagte ein namentlich nicht genannter Senatsvertreter der Zeitung. Nach den Vorstellungen des Vermarkters Formula E Holding (FEH) soll der Besuch kostenlos sein. Einzelheiten wollen Berlin und FEH am Donnerstag bekanntgeben.

Formel-1-Technik

In der Formel E werden zehn Teams mit je zwei Fahrern antreten. Die Autos sind Formel-Rennwagen - also offen und einsitzig mit freistehenden Rädern, vergleichbar denen der Formel 1. Von dort wird auch ein Teil der Technik kommen: Beteiligen werden sich McLaren, Renault und Williams. Auch einige der Fahrer kommen aus dieser Klasse, darunter Jaime Alguersuari und Vitantonio Liuzzi.

  • Formulec EH01 (auf der Hannover Messe 2011), Prototyp eines Elektrorennwagens (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Chassis und Karosserie des 250 km/h schnellen Renners wurden vom Mercedes-Formel-1-Team gebaut. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Angetrieben wird das Auto von zwei Elektromotoren von Siemens, die zusammen 250 kW leisten. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Formulec EH01 (auf der Hannover Messe 2011), Prototyp eines Elektrorennwagens (Foto: Werner Pluta/Golem.de)

Die Elektroboliden sollen mit einem rund 270 PS starken Antrieb ausgestattet sein. Die Höchstgeschwindigkeit soll immerhin bei über 220 Kilometern in der Stunde liegen. Da die Akkus keine ganze Renndistanz durchhalten, bekommt jeder Fahrer zwei Autos, zwischen denen er in voraussichtlich zwei Pflichtboxenstopps wechseln wird.

Leiser als die Formel 1

Anwohner müssen sich indessen keine allzu großen Sorgen um den Lärm machen: Die Elektrorennwagen werden mit rund 80 Dezibel nicht viel lauter sein als ein normales Auto. Kein Vergleich also mit den Formel-1-Rennern - oder den Verkehrsflugzeugen, die bis vor wenigen Jahren noch auf dem Tempelhofer Flughafen gestartet und gelandet sind.

Die erste Saison für Elektrorenner startet im September 2014. Bis Juni 2015 sollen zehn Stadtrennen gefahren werden. Austragungsorte sind Metropolen auf der ganzen Welt, darunter neben Berlin in Europa Rom und London, in Amerika Los Angeles, Buenos Aires und Rio de Janeiro sowie in Asien Peking und Bangkok. Den Rennkalender wird die Fédération Internationale de l'Automobile (FIA), der Weltauto- und Motorsportverband, voraussichtlich im September bekanntgeben. Deren Chef Jean Todt gilt als Verfechter von sauberen Antriebstechniken.

Rennen in Berlin

Es könnte das erste Autorennen in der Hauptstadt nach dann 17 Jahren werden: Das letzte Rennen in Berlin fand 1998 auf der Avus statt. In den vergangenen Jahren hatten sich mehrere Rennserien für ein Stadtrennen dort interessiert: Formel-1-Chef Bernie Ecclestone etwa träumte vor einigen Jahren davon.

Konkreter sind die Pläne, ein Rennen der Deutschen Tourenwagen Masters (DTM) in Berlin auszutragen. Im vergangenen Jahr waren die Verhandlungen über ein Rennen in diesem Jahr gescheitert. Besser scheint es für die DTM-Saison 2014 auszusehen: Laut einem Bericht des Boulevardblatts Bild hält der Senat ein Tourenwagenrennen auf dem Tempelhofer Flughafen für möglich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 915€ + Versand
  2. 149€ (Bestpreis!)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

mimimi 10. Jul 2013

Wieso nicht Akkutausch/Autotausch verbieten? Dann muss halt gewartet werden, bis der Akku...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /