Elektroauto: Ford Mustang Mach E fährt bis zu 480 km weit

Ford hat den Sportwagen Mustang als Elektroauto vorgestellt. Der Mach E soll je nach Konfiguration bis zu 480 km weit kommen und in gut 3 Sekunden auf 100 km/h beschleunigen. Er sieht aber eher wie ein Crossover-SUV aus.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Ford Mustang Mach E
Ford Mustang Mach E (Bild: Ford)

Der Mustang Mach E ist das erste sportliche Elektroauto von Ford und soll es mit Teslas Model 3 und Model Y aufnehmen. Mit Blick auf die technischen Spezifikationen wird das Fahrzeug vor allem ein Konkurrent für das Model Y, das ebenfalls ein Crossover-SUV wird.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Backend Java Online-Games (m/w/d)
    BALLY WULFF Games & Entertainment GmbH, Berlin-Tempelhof
  2. Informatiker / Fachinformatiker / MTLA als Anwendungsbetreuer (m/w/d) für medizinische Applikationen ... (m/w/d)
    Limbach Gruppe SE, Heidelberg
Detailsuche

Den Mach E gibt es sowohl mit Heck- als auch mit Allradantrieb. Die First Edition für rund 60.000 US-Dollar vor Steuern und Subventionen soll nach EPA-Vergleichsverfahren rund 430 km weit kommen, in gut 5 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen und mit Allradantrieb ausgerüstet sein.

Die Einsteigerversion Selection ab etwa 43.900 US-Dollar kommt 370 km weit, sprintet ebenfalls in gut 5 Sekunden auf 100 km/h und ist mit Heck- oder Allradantrieb erhältlich. Die besser ausgestattete Premium-Version für 50.600 US-Dollar kommt 480 km weit und hat ebenfalls Heck- oder Allradantrieb.

Auch die Version California Route 1 für 52.400 US-Dollar fährt mit einer Akkuladung 480 km weit, beschleunigt jedoch nicht so stark wie die Premium-Version. Dafür ist der California besser ausgestattet, aber nur mit Heckantrieb erhältlich.

  • Ford Mustang Mach E (Bild: Ford)
  • Ford Mustang Mach E (Bild: Ford)
  • Ford Mustang Mach E (Bild: Ford)
  • Ford Mustang Mach E (Bild: Ford)
  • Ford Mustang Mach E (Bild: Ford)
  • Ford Mustang Mach E (Bild: Ford)
  • Ford Mustang Mach E (Bild: Ford)
  • Ford Mustang Mach E (Bild: Ford)
  • Ford Mustang Mach E (Bild: Ford)
  • Ford Mustang Mach E (Bild: Ford)
  • Ford Mustang Mach E (Bild: Ford)
  • Ford Mustang Mach E (Bild: Ford)
  • Ford Mustang Mach E (Bild: Ford)
  • Ford Mustang Mach E (Bild: Ford)
  • Ford Mustang Mach E (Bild: Ford)
  • Ford Mustang Mach E (Bild: Ford)
  • Ford Mustang Mach E (Bild: Ford)
  • Ford Mustang Mach E (Bild: Ford)
  • Ford Mustang Mach E (Bild: Ford)
  • Ford Mustang Mach E (Bild: Ford)
Ford Mustang Mach E (Bild: Ford)
Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    01./02.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die GT-Version für rund 60.500 US-Dollar ist das sportlichste Modell mit einer Reichweite von 380 km und einer Beschleunigung von gut 3 Sekunden auf 100 km/h. Dieses Modell wird nur mit Allradantrieb verkauft.

Wie die Teslas haben die Mustang Mach E einen Frunk genannten Kofferraum vorn. Bei Ford ist er wasserdicht und hat einen Abfluss. Der hintere Laderaum ist 821 Liter groß. Bei umgeklappten Sitzen hinten fasst der Kofferraum 1.687 Liter.

Im Innenraum ist ein großes Display im Hochformat, wie es auch im Model S und Model X verbaut ist. Interessant ist der physische Drehschalter unten am Display, dessen Funktion Ford bisher nicht erläuterte. Es könnte sein, dass damit Menüs durchblättert und Funktionen ausgewählt werden können. Dazu kommt ein kleineres Display hinter dem Lenkrad, auf dem auch der Tachometer eingeblendet werden kann. Das fehlt dem Model 3 ebenfalls.

Die Modelle Premium und First Edition werden Ende 2020 erhältlich sein, alle anderen sollen Anfang 2021 auf den Markt kommen. Ob der Ford Mach E nach Deutschland kommt, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SanderK 21. Nov 2019

Niederlande führen das ein.

Ach 20. Nov 2019

Nach => Transport Evolved begann die Entwicklung dieses Wagens irgendwann vor fünf Jahren...

Lebostein 19. Nov 2019

aber vermutlich ist alles erlaub, was nicht ausrücklich verboten ist...

SpaceReptile 19. Nov 2019

Dann schon eher https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/5/5f...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bastel-Rechner
Mit dem Raspberry Pi auf einem Bildschirm zeichnen

Wir zeigen, wie auf einem 10,6-Zoll-Farbdisplay, angeschlossen an der GPIO-Leiste eines Raspberry Pi, gezeichnet werden kann. Programmiert wird in C#.
Eine Anleitung von Michael Bröde

Bastel-Rechner: Mit dem Raspberry Pi auf einem Bildschirm zeichnen
Artikel
  1. Geleaktes One Outlook ausprobiert: Wie Outlook Web, nur besser
    Geleaktes One Outlook ausprobiert
    Wie Outlook Web, nur besser

    Endlich wird das schreckliche Mail-Programm in Windows 10 und 11 ersetzt. One Outlook ist zudem mehr, als nur Outlook im Browser.
    Ein Hands-on von Oliver Nickel

  2. Elektroauto: Cadillac Lyriq wird teurer und kann wieder bestellt werden
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq wird teurer und kann wieder bestellt werden

    Das Elektroauto Cadillac Lyriq kann nach Angaben von General Motors bald wieder bestellt werden. Die Preise wurden teilweise angehoben.

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /