Abo
  • Services:

Elektroauto: Fisker-Sportwagen soll schneller laden als andere Benzin tanken

Mit einem neuen Akkutyp sollen künftige Elektroautos von Fisker rein elektrisch bis zu 800 km weit fahren. Die Aufladung soll in einer Minute erfolgen. Die Festkörperakkutechnik steht jedoch erst in ein paar Jahren zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,
Fisker EMotion
Fisker EMotion (Bild: Fisker)

Der kalifornische Elektroautohersteller Fisker hat einen Festkörperakku angekündigt, der eine höhere Energiedichte als herkömmliche Lithium-Ionen-Akkus hat und schneller geladen werden kann als bisherige Stromspeicher. Die Technik könnte die Reichweite von E-Autos deutlich erhöhen. "Die Technologie ermöglicht Reichweiten von über 800 km und eine Ladezeit von weniger als einer Minute", teilte das Unternehmen mit. Das scheint aber eher ein theoretischer Wert zu sein, weil die Ladeströme wohl kaum an einer Ladestation realisierbar wären.

Stellenmarkt
  1. Coup Mobility GmbH, Berlin
  2. Brüel & Kjaer Vibro GmbH, Darmstadt

Festkörperakkus verfügen, wie der Name suggeriert, über kein flüssiges Elektrolyt mehr. Stattdessen werden Feststoff-Elektrolyte auf Polymer- und Keramikbasis verwendet, und die Anode besteht aus einer Lithium-Metallfolie. Die Zellen sind nicht brennbar und sollen eine höhere Energiedichte erzielen. Fisker zufolge haben die Festkörperakkus die 2,5-fache Energiedichte eines Lithium-Ionen-Akkus. Zudem sollen sie günstiger zu fertigen sein.

Toyota arbeitet ebenfalls an der Technik und will schon 2022 ein Fahrzeug mit Festkörperakku auf den Markt bringen. Auch Autozulieferer Bosch arbeitet an entsprechenden Akkus, nachdem das Unternehmen Seeo übernommen wurde, das vor allem wegen seiner Patente in diesem Bereich interessant war. Bis Ende des Jahres will sich Bosch entscheiden, ob eine Zellproduktion für verbesserte Lithium-Ionen-Akkus aufgebaut oder einer neuartigen Festkörperzelle für Lithium-Akkus der Vorzug gegeben werde.

Continental überlegt, eine eigene Fertigung für Elektroautoakkus aufzubauen. Laut einem Bericht der Automobilwoche will der Zulieferer vermutlich die aktuelle Akkugeneration überspringen und gleich in Solid-State-Akkus (Festkörperakkus) investieren. Die Produktion von Continental könnte aber erst 2024 oder 2025 starten. Mit den Produkten sollen jährlich 500.000 Autos bestückt werden.

Auf der CES 2018 will Fisker mit dem Fisker-Emotion sein neues Elektroauto vorstellen. Die Festköpertechnik wird jedoch frühestens 2023 verfügbar sein. Dennoch überrascht die Reichweitenangabe: Der Fisker-Emotion soll rund 640 km weit kommen und mit einem Akku ausgerüstet sein, der in 9 Minuten wieder für 200 km aufgeladen werden kann. Das Fahrzeug soll eine Graphen-Batterietechnik nutzen. Details stehen noch aus.

  • Fisker Emotion (Bild: Fisker)
  • Fisker Emotion (Bild: Fisker)
Fisker Emotion (Bild: Fisker)


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. 164,90€ + Versand

der_wahre_hannes 17. Nov 2017

Aus Bananen kann man allerdings auch wunderbar ein Telefon machen... https://abload.de...

der_wahre_hannes 17. Nov 2017

Dr. Soong wird eh bald mit Androiden das Universum bevölkern, da braucht's keine...

azeu 17. Nov 2017

dann ist da auch nix dahinter. Klingt hart, aber, wenn das wirklich alles so toll ist wie...

caloon 17. Nov 2017

Das ist ein altes Gerücht, das von der Autolobby geschürt wird. Deutschland exportiert so...

azeu 17. Nov 2017

VW verspricht sogar saubere Diesel und liefert dann Dreckschleudern und entschädigt die...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  2. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  3. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an

    •  /