Elektroauto: Fisker-Sportwagen soll schneller laden als andere Benzin tanken

Mit einem neuen Akkutyp sollen künftige Elektroautos von Fisker rein elektrisch bis zu 800 km weit fahren. Die Aufladung soll in einer Minute erfolgen. Die Festkörperakkutechnik steht jedoch erst in ein paar Jahren zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,
Fisker EMotion
Fisker EMotion (Bild: Fisker)

Der kalifornische Elektroautohersteller Fisker hat einen Festkörperakku angekündigt, der eine höhere Energiedichte als herkömmliche Lithium-Ionen-Akkus hat und schneller geladen werden kann als bisherige Stromspeicher. Die Technik könnte die Reichweite von E-Autos deutlich erhöhen. "Die Technologie ermöglicht Reichweiten von über 800 km und eine Ladezeit von weniger als einer Minute", teilte das Unternehmen mit. Das scheint aber eher ein theoretischer Wert zu sein, weil die Ladeströme wohl kaum an einer Ladestation realisierbar wären.

Stellenmarkt
  1. Client-Hardware - Konzeption, IT-Asset-Lifecycle-Management und Support
    Universität Hamburg, Hamburg
  2. Informatiker/in (m/w/d) (FH-Diplom / Bachelor / Fachinformatiker/in [m/w/d])
    Zentrum Bayern Familie und Soziales, Bayreuth, München
Detailsuche

Festkörperakkus verfügen, wie der Name suggeriert, über kein flüssiges Elektrolyt mehr. Stattdessen werden Feststoff-Elektrolyte auf Polymer- und Keramikbasis verwendet, und die Anode besteht aus einer Lithium-Metallfolie. Die Zellen sind nicht brennbar und sollen eine höhere Energiedichte erzielen. Fisker zufolge haben die Festkörperakkus die 2,5-fache Energiedichte eines Lithium-Ionen-Akkus. Zudem sollen sie günstiger zu fertigen sein.

Toyota arbeitet ebenfalls an der Technik und will schon 2022 ein Fahrzeug mit Festkörperakku auf den Markt bringen. Auch Autozulieferer Bosch arbeitet an entsprechenden Akkus, nachdem das Unternehmen Seeo übernommen wurde, das vor allem wegen seiner Patente in diesem Bereich interessant war. Bis Ende des Jahres will sich Bosch entscheiden, ob eine Zellproduktion für verbesserte Lithium-Ionen-Akkus aufgebaut oder einer neuartigen Festkörperzelle für Lithium-Akkus der Vorzug gegeben werde.

Continental überlegt, eine eigene Fertigung für Elektroautoakkus aufzubauen. Laut einem Bericht der Automobilwoche will der Zulieferer vermutlich die aktuelle Akkugeneration überspringen und gleich in Solid-State-Akkus (Festkörperakkus) investieren. Die Produktion von Continental könnte aber erst 2024 oder 2025 starten. Mit den Produkten sollen jährlich 500.000 Autos bestückt werden.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Auf der CES 2018 will Fisker mit dem Fisker-Emotion sein neues Elektroauto vorstellen. Die Festköpertechnik wird jedoch frühestens 2023 verfügbar sein. Dennoch überrascht die Reichweitenangabe: Der Fisker-Emotion soll rund 640 km weit kommen und mit einem Akku ausgerüstet sein, der in 9 Minuten wieder für 200 km aufgeladen werden kann. Das Fahrzeug soll eine Graphen-Batterietechnik nutzen. Details stehen noch aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
  • Fisker Emotion (Bild: Fisker)
  • Fisker Emotion (Bild: Fisker)
Fisker Emotion (Bild: Fisker)


der_wahre_hannes 17. Nov 2017

Aus Bananen kann man allerdings auch wunderbar ein Telefon machen... https://abload.de...

der_wahre_hannes 17. Nov 2017

Dr. Soong wird eh bald mit Androiden das Universum bevölkern, da braucht's keine...

Anonymer Nutzer 17. Nov 2017

dann ist da auch nix dahinter. Klingt hart, aber, wenn das wirklich alles so toll ist wie...

caloon 17. Nov 2017

Das ist ein altes Gerücht, das von der Autolobby geschürt wird. Deutschland exportiert so...

Anonymer Nutzer 17. Nov 2017

VW verspricht sogar saubere Diesel und liefert dann Dreckschleudern und entschädigt die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
New World im Test
Amazon liefert ordentlich Abenteuer

Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
Von Peter Steinlechner

New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
Artikel
  1. Nasa: Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet
    Nasa
    Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet

    Erstmals sollen Asteroiden in der Umlaufbahn des Jupiter untersucht werden. Der Start der Raumsonde Lucy ist laut Nasa geglückt.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /