• IT-Karriere:
  • Services:

Elektroauto: Fiat 500 Elektro kann in 5 Minuten 50 km Reichweite laden

Fiat Chrysler hat mit dem Fiat 500 ein Elektroauto vorgestellt, das von Grund auf für diese Antriebsart entwickelt worden ist. Mit 320 km Reichweite und einer Kapazität von 42 kWh ist das Fahrzeug gut ausgestattet.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Fiat 500 mit Elektroantrieb
Fiat 500 mit Elektroantrieb (Bild: Fiat Chrysler)

Der neue Fiat 500 ist ein reines Elektroauto. Eine Verbrennervariante gibt es nicht. Nach Herstellerangaben hat der Akku im Fahrzeugboden eine Kapazität von 42 kWh, was für eine Reichweite von 320 km nach WLTP-Standard reichen soll. Der Elektromotor mit einer Leistung von 87 kW ermöglicht eine Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 9 Sekunden. Das Stadtauto regelt bei 150 km/h Höchstgeschwindigkeit ab.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company(TM), Bensheim bei Darmstadt

Der Fiat 500 ist - anders als viele andere Elektrokleinwagen - mit einem fixen Schnelllader ausgerüstet und kann daher auch größere Distanzen ohne lange Pausen zurücklegen. So soll der Akku innerhalb von 35 Minuten auf 80 Prozent geladen werden können, wenn der Fiat 500 an einer Schnellladesäule mit 85 kW Ladestrom hängt. Nach Herstellerangaben kann in 5 Minuten etwa 50 km Reichweite nachgeladen werden.

Das Fahrzeug ist mit einem CCS2-Anschluss ausgerüstet. Es liegt ein Mode-3-Kabel bei, mit dem aber nur eine Ladung mit 11 kW möglich ist. Auch eine Wallbox mit Bluetooth-Anbindung (3 kW) wird angeboten. Ein Mode-4-Kabel an der Ladestation ermöglicht das Schnellladen mit bis zu 85 kW.

Interessant ist die Möglichkeit, Fahrassistenzsysteme einzusetzen. Nach Herstellerangaben beherrscht das Fahrzeug autonomes Fahren nach Level 2. Es erkennt Autos, Fußgänger sowie Radfahrer und passt sein Tempo an, liest Verkehrszeichen für die Geschwindigkeit aus, hat einen Spurhalteassistenten, einen Totwinkelassistenten, einen Müdigkeitssensor, einen Fernlichtassistenten sowie ein Kamerasystem, das die Umgebung rund um das Fahrzeug erfasst.

Der Fiat 500 bietet die Möglichkeit des sogenannten Einpedalfahrens. Wer das Gaspedal loslässt, bremst durch die Rekuperation des Fahrzeugs automatisch. Eine normale Bremse gibt es natürlich ebenfalls.

Der Touchscreen in der Mitte des Armaturenbretts hat eine Diagonale von 10,25 Zoll. Das Infotainmentsystem ist mit Carplay und Android Auto kompatibel.

Der Fiat 500 Elektro kann als Cabrio La Prima als Sondermodell vorbestellt werden. Er kostet in Vollausstattung 37.900 Euro, später sollen auch günstigere Varianten um die 30.000 Euro angeboten werden. Davon ist noch der Umweltbonus von 6.000 Euro abzuziehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Persona 4 - Golden Deluxe Edition für 14,99€, Bayonetta für 4,99€, Catherine Classic...
  2. (u. a. Green Hell für 6,99€, Dead by Daylight für 5,49€, Dying Light - The Following Enhanced...
  3. 39,99€ (PS4, Xbox One, Nintendo Switch)

h3nNi 09. Mär 2020

850km bei 60l Tank ist auch nicht besonders weit. Pass deine Fahrweise an und du musst...

schnedan 08. Mär 2020

sinnvoll wäre natürlich: klein, effizient, ökonomisch, ökologisch, übersichtlich, wendig...

NobodZ 07. Mär 2020

Ou man, geballtes Halb-Wissen. Mode 4, das sind die fest installieren Kabel an den DC...

DeepSpaceJourney 07. Mär 2020

Schmu muss in einer anderen Welt leben. Da ist nie etwas lieferbar und Rabatt gibt es...

Osterschlumpf 06. Mär 2020

Ich bevorzuge für E-Autos die 1000 km Challange. Bedingungen: Ein Auto fährt eine...


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich

Wir zeigen die Auswirkungen von Raytracing-Spiegelungen im integrierten Benchmark von Watch Dogs Legion. Dort wie im Spiel reflektieren Wasserfläche, etwa Pfützen, sowie Glas und Metall - also Fenster oder Fahrzeuge - die Umgebung dynamisch in Echtzeit.

Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich Video aufrufen
Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    •  /