• IT-Karriere:
  • Services:

Elektroauto: Faraday Future verklagt ehemaligen Finanzvorstand

Mit Jia Yueting ist nicht gut auskommen: Der Chef und Gründer von Faraday Future klagt gegen das neue Unternehmen von zwei Mitarbeitern, die den Elektroautohersteller verlassen hatten. Jia wirft ihnen unlautere Geschäftspraktiken vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Faraday Future auf einem Formel-E-Rennwagen: gekündigt oder geschasst?
Logo von Faraday Future auf einem Formel-E-Rennwagen: gekündigt oder geschasst? (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Faraday Future klagt gegen einen ehemaligen leitenden Mitarbeiter: Der chinesische Elektroautohersteller behauptet, er habe, als er Faraday Future im November 2017 verließ, Betriebsgeheimnisse mitgenommen sowie Mitarbeiter abgeworben.

Stellenmarkt
  1. Swabian Instruments GmbH, Stuttgart
  2. Syna GmbH, Frankfurt am Main

Faraday Future wirft Stefan Krause vor, er habe, noch während er als Finanzvorstand beim Elektroautohersteller war, sein neues Unternehmen Evelozcity gegründet, das einen elektrischen Lieferwagen bauen will. Zudem habe er Mitarbeiter dazu bewegen wollen, bei ihm anzuheuern.

Die Klage richtet sich gegen Krauses neues Unternehmen

Die Klage, die bei einem Bezirksgericht von Kalifornien eingereicht worden ist, richtet sich gegen Evelozcity. Allerdings will Faraday Future auch noch ein Schiedsgerichtsverfahren gegen den ehemaligen Finanzchef sowie gegen den ehemaligen Technikchef Ulrich Kranz einleiten. Das geht aus einer internen E-Mail hervor, die dem US-Onlinenachrichtenangebot The Verge zugespielt wurde.

Evelozcity weist die Vorwürfe zurück. Das Unternehmen nutze keine Technologie von Faraday Future. Es brauche diese nicht, heißt es in einer Stellungnahme. "Diese Klage setzt Faradays Muster fort, falsche und aufrührerische Anschuldigungen gegen uns zu erheben." Evelozcity werde sich zu gegebener Zeit zu den unbesonnenen und falschen Behauptungen äußern.

Faraday Future wollte Tesla Konkurrenz machen

Faraday Future wurde von dem chinesischen Unternehmer Jia Yueting gegründet. Das Unternehmen wollte Elektroautos bauen und damit Tesla Konkurrenz machen. Das Unternehmen baute eine Fabrik in Nevada und erhielt hohe Subventionen von dem US-Bundesstaat.

Ende 2016 bekam Faraday Future Finanzprobleme und stoppte den Bau der Fabrik. Um die Schwierigkeiten zu lösen, holte Jia Anfang 2017 den ehemaligen Deutsche-Bank-Manager Krause. Kranz kam ein halbes Jahr später von BMW.

Beide verließen Faraday Future Mitte Oktober 2017 schon wieder. Faraday Future wiederum behauptete Anfang November, beide entlassen zu haben. Zudem drohte Jia mit rechtlichen Schritten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 1,07€
  3. 4,98€
  4. (-11%) 7,99€

bplhkp 30. Jan 2018

...da wurde ein chinesischer Konzern mit den eigenen Waffen geschlagen.


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

    •  /