Elektroauto: Faraday Future verklagt ehemaligen Finanzvorstand

Mit Jia Yueting ist nicht gut auskommen: Der Chef und Gründer von Faraday Future klagt gegen das neue Unternehmen von zwei Mitarbeitern, die den Elektroautohersteller verlassen hatten. Jia wirft ihnen unlautere Geschäftspraktiken vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Faraday Future auf einem Formel-E-Rennwagen: gekündigt oder geschasst?
Logo von Faraday Future auf einem Formel-E-Rennwagen: gekündigt oder geschasst? (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Faraday Future klagt gegen einen ehemaligen leitenden Mitarbeiter: Der chinesische Elektroautohersteller behauptet, er habe, als er Faraday Future im November 2017 verließ, Betriebsgeheimnisse mitgenommen sowie Mitarbeiter abgeworben.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter MS Dynamics - Facility Management m/w/d
    Schwarz IT KG, Raum Neckarsulm
  2. Product Owner (m/f/d) for Hardware Security Modules
    Elektrobit Automotive GmbH, Erlangen
Detailsuche

Faraday Future wirft Stefan Krause vor, er habe, noch während er als Finanzvorstand beim Elektroautohersteller war, sein neues Unternehmen Evelozcity gegründet, das einen elektrischen Lieferwagen bauen will. Zudem habe er Mitarbeiter dazu bewegen wollen, bei ihm anzuheuern.

Die Klage richtet sich gegen Krauses neues Unternehmen

Die Klage, die bei einem Bezirksgericht von Kalifornien eingereicht worden ist, richtet sich gegen Evelozcity. Allerdings will Faraday Future auch noch ein Schiedsgerichtsverfahren gegen den ehemaligen Finanzchef sowie gegen den ehemaligen Technikchef Ulrich Kranz einleiten. Das geht aus einer internen E-Mail hervor, die dem US-Onlinenachrichtenangebot The Verge zugespielt wurde.

Evelozcity weist die Vorwürfe zurück. Das Unternehmen nutze keine Technologie von Faraday Future. Es brauche diese nicht, heißt es in einer Stellungnahme. "Diese Klage setzt Faradays Muster fort, falsche und aufrührerische Anschuldigungen gegen uns zu erheben." Evelozcity werde sich zu gegebener Zeit zu den unbesonnenen und falschen Behauptungen äußern.

Faraday Future wollte Tesla Konkurrenz machen

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.10.2022, virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v12: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.-18.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Faraday Future wurde von dem chinesischen Unternehmer Jia Yueting gegründet. Das Unternehmen wollte Elektroautos bauen und damit Tesla Konkurrenz machen. Das Unternehmen baute eine Fabrik in Nevada und erhielt hohe Subventionen von dem US-Bundesstaat.

Ende 2016 bekam Faraday Future Finanzprobleme und stoppte den Bau der Fabrik. Um die Schwierigkeiten zu lösen, holte Jia Anfang 2017 den ehemaligen Deutsche-Bank-Manager Krause. Kranz kam ein halbes Jahr später von BMW.

Beide verließen Faraday Future Mitte Oktober 2017 schon wieder. Faraday Future wiederum behauptete Anfang November, beide entlassen zu haben. Zudem drohte Jia mit rechtlichen Schritten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Grafikkarten
Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

  3. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /