Abo
  • Services:

Elektroauto: Faraday Future verklagt ehemaligen Finanzvorstand

Mit Jia Yueting ist nicht gut auskommen: Der Chef und Gründer von Faraday Future klagt gegen das neue Unternehmen von zwei Mitarbeitern, die den Elektroautohersteller verlassen hatten. Jia wirft ihnen unlautere Geschäftspraktiken vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Faraday Future auf einem Formel-E-Rennwagen: gekündigt oder geschasst?
Logo von Faraday Future auf einem Formel-E-Rennwagen: gekündigt oder geschasst? (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Faraday Future klagt gegen einen ehemaligen leitenden Mitarbeiter: Der chinesische Elektroautohersteller behauptet, er habe, als er Faraday Future im November 2017 verließ, Betriebsgeheimnisse mitgenommen sowie Mitarbeiter abgeworben.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart

Faraday Future wirft Stefan Krause vor, er habe, noch während er als Finanzvorstand beim Elektroautohersteller war, sein neues Unternehmen Evelozcity gegründet, das einen elektrischen Lieferwagen bauen will. Zudem habe er Mitarbeiter dazu bewegen wollen, bei ihm anzuheuern.

Die Klage richtet sich gegen Krauses neues Unternehmen

Die Klage, die bei einem Bezirksgericht von Kalifornien eingereicht worden ist, richtet sich gegen Evelozcity. Allerdings will Faraday Future auch noch ein Schiedsgerichtsverfahren gegen den ehemaligen Finanzchef sowie gegen den ehemaligen Technikchef Ulrich Kranz einleiten. Das geht aus einer internen E-Mail hervor, die dem US-Onlinenachrichtenangebot The Verge zugespielt wurde.

Evelozcity weist die Vorwürfe zurück. Das Unternehmen nutze keine Technologie von Faraday Future. Es brauche diese nicht, heißt es in einer Stellungnahme. "Diese Klage setzt Faradays Muster fort, falsche und aufrührerische Anschuldigungen gegen uns zu erheben." Evelozcity werde sich zu gegebener Zeit zu den unbesonnenen und falschen Behauptungen äußern.

Faraday Future wollte Tesla Konkurrenz machen

Faraday Future wurde von dem chinesischen Unternehmer Jia Yueting gegründet. Das Unternehmen wollte Elektroautos bauen und damit Tesla Konkurrenz machen. Das Unternehmen baute eine Fabrik in Nevada und erhielt hohe Subventionen von dem US-Bundesstaat.

Ende 2016 bekam Faraday Future Finanzprobleme und stoppte den Bau der Fabrik. Um die Schwierigkeiten zu lösen, holte Jia Anfang 2017 den ehemaligen Deutsche-Bank-Manager Krause. Kranz kam ein halbes Jahr später von BMW.

Beide verließen Faraday Future Mitte Oktober 2017 schon wieder. Faraday Future wiederum behauptete Anfang November, beide entlassen zu haben. Zudem drohte Jia mit rechtlichen Schritten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

bplhkp 30. Jan 2018

...da wurde ein chinesischer Konzern mit den eigenen Waffen geschlagen.


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /