Abo
  • IT-Karriere:

Elektroauto: Faraday Future verklagt ehemaligen Finanzvorstand

Mit Jia Yueting ist nicht gut auskommen: Der Chef und Gründer von Faraday Future klagt gegen das neue Unternehmen von zwei Mitarbeitern, die den Elektroautohersteller verlassen hatten. Jia wirft ihnen unlautere Geschäftspraktiken vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Faraday Future auf einem Formel-E-Rennwagen: gekündigt oder geschasst?
Logo von Faraday Future auf einem Formel-E-Rennwagen: gekündigt oder geschasst? (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Faraday Future klagt gegen einen ehemaligen leitenden Mitarbeiter: Der chinesische Elektroautohersteller behauptet, er habe, als er Faraday Future im November 2017 verließ, Betriebsgeheimnisse mitgenommen sowie Mitarbeiter abgeworben.

Stellenmarkt
  1. Dräger Safety AG & Co. KGaA, Lübeck
  2. Bayerische Versorgungskammer, München

Faraday Future wirft Stefan Krause vor, er habe, noch während er als Finanzvorstand beim Elektroautohersteller war, sein neues Unternehmen Evelozcity gegründet, das einen elektrischen Lieferwagen bauen will. Zudem habe er Mitarbeiter dazu bewegen wollen, bei ihm anzuheuern.

Die Klage richtet sich gegen Krauses neues Unternehmen

Die Klage, die bei einem Bezirksgericht von Kalifornien eingereicht worden ist, richtet sich gegen Evelozcity. Allerdings will Faraday Future auch noch ein Schiedsgerichtsverfahren gegen den ehemaligen Finanzchef sowie gegen den ehemaligen Technikchef Ulrich Kranz einleiten. Das geht aus einer internen E-Mail hervor, die dem US-Onlinenachrichtenangebot The Verge zugespielt wurde.

Evelozcity weist die Vorwürfe zurück. Das Unternehmen nutze keine Technologie von Faraday Future. Es brauche diese nicht, heißt es in einer Stellungnahme. "Diese Klage setzt Faradays Muster fort, falsche und aufrührerische Anschuldigungen gegen uns zu erheben." Evelozcity werde sich zu gegebener Zeit zu den unbesonnenen und falschen Behauptungen äußern.

Faraday Future wollte Tesla Konkurrenz machen

Faraday Future wurde von dem chinesischen Unternehmer Jia Yueting gegründet. Das Unternehmen wollte Elektroautos bauen und damit Tesla Konkurrenz machen. Das Unternehmen baute eine Fabrik in Nevada und erhielt hohe Subventionen von dem US-Bundesstaat.

Ende 2016 bekam Faraday Future Finanzprobleme und stoppte den Bau der Fabrik. Um die Schwierigkeiten zu lösen, holte Jia Anfang 2017 den ehemaligen Deutsche-Bank-Manager Krause. Kranz kam ein halbes Jahr später von BMW.

Beide verließen Faraday Future Mitte Oktober 2017 schon wieder. Faraday Future wiederum behauptete Anfang November, beide entlassen zu haben. Zudem drohte Jia mit rechtlichen Schritten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...

bplhkp 30. Jan 2018

...da wurde ein chinesischer Konzern mit den eigenen Waffen geschlagen.


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
Inside Bill's Brain rezensiert
Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos

Einer der erfolgreichsten Menschen der Welt ist eben auch nur ein Mensch: Die Netflix-Doku Inside Bill's Brain - Decoding Bill Gates zeichnet das teils emotionale Porträt eines introvertierten und schlauen Nerds, schweift aber leider zu oft in die gemeinnützige Arbeit des Microsoft-Gründers ab.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Microsoft Netflix bringt dreiteilige Dokumentation über Bill Gates

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /