Elektroauto: Faraday Future kündigt Elektro-SUV FF 91 für 2022 an

Das Startup Faraday Future scheint seine Finanzprobleme gelöst zu haben. Es hat einen Auslieferungstermin für sein Elektroauto angekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroauto Faraday Future FF 91 beim  Wintertest
Elektroauto Faraday Future FF 91 beim Wintertest (Bild: Faraday Future)

Es tut sich etwas bei Faraday Future: Der chinesisch-kalifornische Autohersteller hat die Wintertests seines ersten Elektroautos abgeschlossen und einen Verkaufsstart angekündigt. Zudem bereitet das Unternehmen einen Börsengang vor.

Stellenmarkt
  1. Entwickler / Programmierer Antriebstechnik (m/w/d)
    KHS GmbH, Worms
  2. Lead Developer Systemsoftware (m/w/d)
    Almex, Hannover
Detailsuche

Der FF 91 ist ein Sports Utility Vehicle (SUV), das mit einem 783 Kilowatt (1.050 PS) starken Elektromotor ausgestattet ist. Der soll das Fahrzeug in 2,475 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen. Faraday Future wirbt damit, dass das Auto noch schneller beschleunigt als Teslas Model S.

Das Fahrzeug hat einen Akku mit einer Kapazität von 130 Kilowattstunden. Mit einer Ladung soll das Fahrzeug laut Hersteller deutlich weiter als 480 Kilometer fahren.

Wie funktioniert das Elektroauto bei klirrender Kälte?

Zusammen mit dem deutschen Automobilzulieferer Bosch hat Faraday Future den FF 91 in den US-Bundesstaaten Minnesota und Michigan Wintertests unterzogen. Das Auto bei solchen Bedingungen zu testen, sei ein wichtiger Bestandteil der Test- und Validierungsstrategie des Unternehmens, sagte Faraday-Future-Bereichsleiter Bob Kruse. "Das Hauptziel ist es, sicherzustellen, dass der Akku, der elektrische Antrieb, das Fahrwerk, die Aufhängung und andere Fahrzeugsysteme unter diesen rauen Bedingungen funktionieren".

Golem Karrierewelt
  1. Certified Network Defender (CND): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    06.-10.02.2023, Virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Faraday Future hatte den Prototyp 2017 auf der CES in Las Vegas gezeigt. Im August 2018 stellte der chinesisch-kalifornische Elektroautohersteller die serienreife Version des Elektro-SUV vor.

Allerdings geriet das Unternehmen in finanzielle Schwierigkeiten: Der Bau der Fabrik wurde gestoppt. 2019 verkaufte Faraday Future sogar seinen Firmensitz in Los Angeles, um kurzfristig an Geld zu kommen.

Elektromobilität: Theorie und Praxis zur Ladeinfrastruktur (de-Fachwissen)

FF 91 kommt Mitte 2022 auf den Markt

Inzwischen scheint das Finanzproblem gelöst zu sein. Faraday Future hat kürzlich eine Fusion mit dem Unternehmen Property Solutions Acquisition Corporation, einer Special Purpose Acquisition Company (SPAC) bekanntgegeben. Die Transaktion soll im zweiten Quartal abgeschlossen sein. Im Zuge der Fusion wird Faraday Future dann an der Technikbörse Nasdaq notiert sein.

Derzeit plant das Unternehmen die Auslieferung des FF 91. Das Fahrzeug soll ein Jahr nach Abschluss der Fusion mit Property Solutions Acquisition Corporation auf den Markt kommen, also im zweiten Quartal 2022. Einen Preis hat der Hersteller noch nicht genannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /