Elektroauto: Faraday Future kündigt Elektro-SUV FF 91 für 2022 an

Das Startup Faraday Future scheint seine Finanzprobleme gelöst zu haben. Es hat einen Auslieferungstermin für sein Elektroauto angekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroauto Faraday Future FF 91 beim  Wintertest
Elektroauto Faraday Future FF 91 beim Wintertest (Bild: Faraday Future)

Es tut sich etwas bei Faraday Future: Der chinesisch-kalifornische Autohersteller hat die Wintertests seines ersten Elektroautos abgeschlossen und einen Verkaufsstart angekündigt. Zudem bereitet das Unternehmen einen Börsengang vor.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Elektrokonstruktion (m/w/d)
    Hegenscheidt-MFD GmbH, Erkelenz
  2. Service Desk Specialist (m/w/d)
    ALLPLAN GmbH, München
Detailsuche

Der FF 91 ist ein Sports Utility Vehicle (SUV), das mit einem 783 Kilowatt (1.050 PS) starken Elektromotor ausgestattet ist. Der soll das Fahrzeug in 2,475 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen. Faraday Future wirbt damit, dass das Auto noch schneller beschleunigt als Teslas Model S.

Das Fahrzeug hat einen Akku mit einer Kapazität von 130 Kilowattstunden. Mit einer Ladung soll das Fahrzeug laut Hersteller deutlich weiter als 480 Kilometer fahren.

Wie funktioniert das Elektroauto bei klirrender Kälte?

Zusammen mit dem deutschen Automobilzulieferer Bosch hat Faraday Future denn FF 91 in den US-Bundesstaaten Minnesota und Michigan Wintertests unterzogen. Das Auto bei solchen Bedingungen zu testen, sei ein wichtiger Bestandteil der Test- und Validierungsstrategie des Unternehmens, sagte Faraday-Future-Bereichsleiter Bob Kruse. "Das Hauptziel ist es, sicherzustellen, dass der Akku, der elektrische Antrieb, das Fahrwerk, die Aufhängung und andere Fahrzeugsysteme unter diesen rauen Bedingungen funktionieren".

Golem Akademie
  1. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Faraday Future hatte den Prototyp 2017 auf der CES in Las Vegas gezeigt. Im August 2018 stellte der chinesisch-kalifornische Elektroautohersteller die serienreife Version des Elektro-SUV vor.

Allerdings geriet das Unternehmen in finanzielle Schwierigkeiten: Der Bau der Fabrik wurde gestoppt. 2019 verkaufte Faraday Future sogar seinen Firmensitz in Los Angeles, um kurzfristig an Geld zu kommen.

Elektromobilität: Theorie und Praxis zur Ladeinfrastruktur (de-Fachwissen)

FF 91 kommt Mitte 2022 auf den Markt

Inzwischen scheint das Finanzproblem gelöst zu sein. Faraday Future hat kürzlich eine Fusion mit dem Unternehmen Property Solutions Acquisition Corporation, einer Special Purpose Acquisition Company (SPAC) bekanntgegeben. Die Transaktion soll im zweiten Quartal abgeschlossen sein. Im Zuge der Fusion wird Faraday Future dann an der Technikbörse Nasdaq notiert sein.

Derzeit plant das Unternehmen die Auslieferung des FF 91. Das Fahrzeug soll ein Jahr nach Abschluss der Fusion mit Property Solutions Acquisition Corporation auf den Markt kommen, also im zweiten Quartal 2022. Einen Preis hat der Hersteller noch nicht genannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Eisenoxid-Elektrolyse: Stahlherstellung mit Strom statt Kohle
    Eisenoxid-Elektrolyse
    Stahlherstellung mit Strom statt Kohle

    Das Forschungsprojekt Siderwin entwickelt einen Prozess zur klimafreundlichen Stahlherstellung mittels direkter Elektrolyse.
    Von Hanno Böck

  2. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  3. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /