Leichte und recycelte Materialien

Neben den organischen Anleihen bei Formen setzt das gemischte Entwicklerteam aus Stuttgart und Hollywood auf nachhaltige Materialien im Innenraum. Die Bezüge sind aus recycelten PET-Flaschen hergestellt. Die Innenverkleidung waren einst Flaggen und der Boden besteht aus Karuun, einem leichten und schnell nachwachsendem Rattan-Holz.

Natürlich wird der AVTR emissionsfrei elektrisch angetrieben. Angaben zu Leistungswerten gibt es bei dem Showcar nicht. Nur so viel: Man verzichtet auf Lithium und Kobalt und nutzt eine organische, graphenbasierte Zellchemie. Dieser Kohlenstoff wird aus landwirtschaftlichen Abfällen gewonnen. Er ist somit kompostierbar. Eine Salzwasserlösung dient als Elektrolyt und ermöglicht schnelles Laden. Dass diese Technik noch 15 bis 20 Jahre von der Serienreife entfernt ist, bleibt an diesem Abend im MGM Park Theater unerwähnt.

AVTR soll Emotionen wecken

Der Stuttgarter Konzern gilt als Erfinder des Automobils vor 130 Jahren. Heute steht Mercedes-Benz vor allem für das Luxussegment im Autobereich. Die Entwickler beschäftigt, wie "digitaler Luxus" zukünftig aussehen wird. In einem Workshop vor der eigentlichen Präsentation sprechen die verantwortlichen Gestalter über Human Centered Design. Auch ein Auto ohne Lenkrad soll Emotionen wecken. Im besten Fall ist es Liebe als höchste Form menschlicher Gefühle. Das Fahrzeug soll aber auch das Hirn und somit die Intelligenz der Insassen ansprechen. Dazu visualisieren die Projektionen Luftströme und Magnetfelder in der umgebenden Landschaft.

  • Daimler-Chef Ola Källenius präsentiert das Konzeptfahrzeug AVTR auf der CES 2020. (Bild: Dirk Kunde)
  • Mit auf der Bühne: Regisseur James Cameron (l.) - das Fahrzeug ist von seinem Film Avatar inspiriert. (Bild: Dirk Kunde)
  • Cameron zeigte Bilder aus dem zweiten Avatar-Film, ... (Bild: Dirk Kunde)
  • ... der Ende 2021 herauskommen soll. (Bild: Dirk Kunde)
  • Schon die Bezeichnung AVTR spielt auf den Film an. (Bild: Daimler)
  • Es soll intuitiv bedienbar sein. (Bild: Daimler)
  • Die Klappen, die an Schuppen eines Echsenpanzers erinnern, dienen der Aerodynamik. (Bild: Daimler)
  • In dem Fahrzeug sind viele Recycling-Materialien verbaut. Der Akku basiert auf organischen Stoffen. (Bild: Daimler)
  • Die Räder sind kugelförmig, was das Manövrieren vereinfacht. (Bild: Daimler)
  • Die nach vorne gezogenen Kopfstützen sollen an die Zöpfe erinnern, mit denen sich die Na'vi verbinden. (Bild: Daimler)
  • Das Bedienungskonzept ist innovativ: Die Hand wird zum Bildschirm, über den Icons geklickt werden. (Bild: Daimler)
  • Das zentrale Steuerelement sieht aus wie der Panzer eines Reptils. (Bild: Daimler)
In dem Fahrzeug sind viele Recycling-Materialien verbaut. Der Akku basiert auf organischen Stoffen. (Bild: Daimler)

Der Daimler-Konzern plant, mit seinem Programm Ambition 2039 eine CO2-neutrale Autoflotte anzubieten. Ob bis dahin der AVTR als Serienfahrzeug im Programm ist, bleibt an diesem Abend ungewiss. Manche Dinge brauchen eben Zeit.

So spielt die Handlung von Avatar im Jahr 2154. Auch bei der geplanten Pentalogie, also den weiteren vier Teilen der Filmreihe, brauchen die Fans Geduld. Der zweite Teil wurde bereits mehrfach verschoben und soll nun im Dezember 2021 in die Kinos kommen. James Cameron zeigte in Las Vegas immerhin erste Fotos aus Avatar 2. Diesmal spielen etliche Szenen unter Wasser.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Elektroauto: Fahren mit einem Banshee
  1.  
  2. 1
  3. 2


UristMcMiner 10. Jan 2020

Ja, sobald man merkt dass die Abstraktionsfähigkeit abnimmt weiß man dass man in...

DeepSpaceJourney 09. Jan 2020

Interessant, mein Post vom BMW passt auch genau hier drunter: Zu ergänzen wäre noch, dass...

bigm 08. Jan 2020

na bissen bling und bisschen plong und es macht peng und weg ist die heiße luft ;)

DeepSpaceJourney 07. Jan 2020

Die BEV-Nische ist auch nicht Daimlers Hauptgeschäft.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Reiner Haseloff
Sachsen-Anhalt verspricht Intel eigenen Windpark

Um dem US-Konzern Intel günstigen und verlässlichen Strom bieten zu können, will Ministerpräsident Haseloff einen Windpark errichten lassen. Intel hatte die hohen Strompreise moniert.

Reiner Haseloff: Sachsen-Anhalt verspricht Intel eigenen Windpark
Artikel
  1. Entwickler: ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen
    Entwickler
    ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen

    Google hat ChatGPT mit Fragen aus seinem Entwickler-Bewerbungsgespräch gefüttert. Die KI könne demnach eine Einsteigerposition erhalten.

  2. Deutsche Giganetz: Bürger beklagen wochenlang nicht zugeteerte Gehwege
    Deutsche Giganetz
    Bürger beklagen wochenlang nicht zugeteerte Gehwege

    Deutsche Giganetz, einer der großen alternativen FTTH-Netzbetreiber in Deutschland, stößt in Baden-Württemberg auf Probleme beim Ausbau.

  3. Windkraft-Ausbauplan: Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag
    Windkraft-Ausbauplan
    Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag

    Die Energiewende in Deutschland soll durch einen massiven Ausbau der Windkraft-Anlagen vorangetrieben werden. Bundeskanzler Scholz will Tempo machen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • ASUS ROG Strix Scope Deluxe 107,89€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: be quiet! Dark Rock 4 49€, Fastro MS200 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas & CPUS u. a. AMD Ryzen 7 5700X 175€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /