Abo
  • IT-Karriere:

Was bietet der E-Golf?

Frage: Ist das Auto ein Plugin oder komplett elektrisch?

Stellenmarkt
  1. NOVENTI Health SE, Mannheim
  2. BWI GmbH, Meckenheim

Golem.de: Komplett elektrisch. Es gibt auch einen Golf als Plugin-Hybrid, den GTE.

Frage: Welche Leistung hat der Elektromotor?

Golem.de: 100 Kilowatt, das entspricht 136 PS.

Frage: Wie viel wiegt das Auto?

Golem.de: Das Leergewicht beträgt 1.615 Kilogramm. Die erlaubte Zuladung liegt bei maximal 480 Kilogramm.

Frage: Wie breit sind die Reifen?

Golem.de: Serienmäßig ist die Reifengröße 205/55 R 16. Die Breite beträgt also 20,5 Zentimeter.

Der E-Golf ist kein Camper

Frage: Wie groß ist der Kofferraum? Wie sieht es mit umgeklappter Rückbank aus? Liegt diese dann flach? Kann man sich hinten reinlegen und übernachten der Länge nach?

Golem.de: Der Kofferraum ist bei umgeklappten Rücksitzen 1,56 Meter lang und 1,44 Meter breit. Zum Übernachten ist das wohl ein bisschen zu kurz, wenn man sich ausstrecken will. Wenn man sich schräg hineinlegt, könnte es aber gehen.

Frage: Wie ist der Zusammenhang zwischen installierter Leistung und Verbrauch? Ist es doch bei einem Verbrenner so, dass der Verbrauch mit der installierten Leistung steigt. Es stellt sich mir die Frage, ob man den Verbrauch der Elektroautos reduzieren und somit die Reichweite erhöhen könnte, indem man keine unsinnigem Leistungswerte installiert. Oder ist eher der Königsweg, das Gewicht und die Größe des Wagens zu reduzieren, um zu einem praktikablen E-Auto zu kommen?

Golem.de: Der E-Golf ist mit 100 Kilowatt nicht übermotorisiert. Eine solche Leistung ist sicherlich erforderlich, um ein Fahrzeug mit einem Leergewicht von mehr als 1,6 Tonnen angemessen beschleunigen zu können. Bei der Höchstgeschwindigkeit von 155 km/h auf der Autobahn brauchte der E-Golf knapp die Hälfte der Maximalleistung, um die Geschwindigkeit zu halten. Bei 90 km/h nur zehn Prozent.

Frage: Ab wann ist der E-Golf genauso laut wie der Verbrenner (Wind- und Abrollgeräusche)?

Golem.de: Das Rollgeräusch der Reifen liegt bei 71 bis 68 dB.

Geräusche kosten mehr

Frage: Wie hört sich der Motor an ?

Golem.de: Gar nicht. Weil er so leise ist, macht der Golf gegen Aufpreis (155 Euro) ein künstlich erzeugtes Motorengeräusch (e-Sound), um andere Verkehrsteilnehmer zu warnen.

Frage: Wie ist der Gesamtwirkungsgrad, und wie viel Energie wird bei euren Testfahrten rekuperiert?

Golem.de: Der Wirkungsgrad eines Elektromotors ist bekanntlich deutlich besser als der eines Verbrennermotors. Der bei unseren Testfahrten ermittelte Energiebedarf von 15,3 Kilowattstunden für 100 Kilometer entspricht einem Energieäquivalent von rund 1,8 Litern Benzin. Das ist deutlich weniger, als ein Benzinmotor verbrauchen würde.

Die Rekuperation lässt sich in drei verschiedenen Stufen einstellen. In der höchsten Stufe ist die Bremswirkung des Motors deutlich stärker, so dass mehr rekuperiert wird. Fährt man mit konstanter Geschwindigkeit auf der Autobahn, gibt es natürlich keine Rekuperation.

Frage: Kann man einen 3er-BMW an der Ampel abziehen?

Golem.de: Wohl eher nicht. Zwar ist das Drehmoment von 290 Nm beim E-Golf sofort da, doch das Auto braucht 9,6 Sekunden von null auf 100 km/h. Von null auf 60 soll er in 4,2 Sekunden kommen. Selbst der kleinste 3er (318i) braucht von null auf 100 nur 8,9 Sekunden. Allerdings könnte es sein, dass der Golf auf den ersten Metern enteilt. Jedoch haben wir festgestellt, dass sehr häufig bei einem "Kavaliersstart" die Reifen durchdrehen.

Golf bleibt Golf

Frage: Wie ist der Komfort im Vergleich zu einem Benziner? Fahrwerk, Antrieb, Lenkung etc.?

Golem.de: Fahrwerk und Lenkung unterscheiden sich beim E-Golf nicht von der Verbrenner-Variante. Der Elektromotor fährt sich jedoch sehr angenehm, da das Drehmoment auch bei niedrigen Drehzahlen sofort da ist.

Ein Teil der Ausstattung ist nicht Standard. Einige Extras haben uns überrascht.

 Leserfragen beantwortet: Fährt der E-Golf auch bei Gewitter?Welches Zubehör bietet VW? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 26,99€
  2. (-15%) 16,99€
  3. 64,99€ (Release am 25. Oktober)

andy01q 04. Jan 2018

Wenn es ähnlich lange Dauern und ich nicht umsteigen müsste und ich einen vernünftigen...

Dyanarka 27. Nov 2017

Das Fazit aller Fragen und Antworten lautet: Im Vergleich zu einem "Fossilen" ist das E...

thinksimple 26. Nov 2017

Was wolltest du für eine Antwort auf die Frage wo der Strom herkommt?

ArcherV 23. Nov 2017

Richtig. Für meinen Benziner Hybrid zahle ich 36¤ Steuern - da kommt auch kein normaler...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

    •  /