Abo
  • Services:

Was bietet der E-Golf?

Frage: Ist das Auto ein Plugin oder komplett elektrisch?

Stellenmarkt
  1. Vector Informatik GmbH, Stuttgart
  2. Hays AG, Frankfurt

Golem.de: Komplett elektrisch. Es gibt auch einen Golf als Plugin-Hybrid, den GTE.

Frage: Welche Leistung hat der Elektromotor?

Golem.de: 100 Kilowatt, das entspricht 136 PS.

Frage: Wie viel wiegt das Auto?

Golem.de: Das Leergewicht beträgt 1.615 Kilogramm. Die erlaubte Zuladung liegt bei maximal 480 Kilogramm.

Frage: Wie breit sind die Reifen?

Golem.de: Serienmäßig ist die Reifengröße 205/55 R 16. Die Breite beträgt also 20,5 Zentimeter.

Der E-Golf ist kein Camper

Frage: Wie groß ist der Kofferraum? Wie sieht es mit umgeklappter Rückbank aus? Liegt diese dann flach? Kann man sich hinten reinlegen und übernachten der Länge nach?

Golem.de: Der Kofferraum ist bei umgeklappten Rücksitzen 1,56 Meter lang und 1,44 Meter breit. Zum Übernachten ist das wohl ein bisschen zu kurz, wenn man sich ausstrecken will. Wenn man sich schräg hineinlegt, könnte es aber gehen.

Frage: Wie ist der Zusammenhang zwischen installierter Leistung und Verbrauch? Ist es doch bei einem Verbrenner so, dass der Verbrauch mit der installierten Leistung steigt. Es stellt sich mir die Frage, ob man den Verbrauch der Elektroautos reduzieren und somit die Reichweite erhöhen könnte, indem man keine unsinnigem Leistungswerte installiert. Oder ist eher der Königsweg, das Gewicht und die Größe des Wagens zu reduzieren, um zu einem praktikablen E-Auto zu kommen?

Golem.de: Der E-Golf ist mit 100 Kilowatt nicht übermotorisiert. Eine solche Leistung ist sicherlich erforderlich, um ein Fahrzeug mit einem Leergewicht von mehr als 1,6 Tonnen angemessen beschleunigen zu können. Bei der Höchstgeschwindigkeit von 155 km/h auf der Autobahn brauchte der E-Golf knapp die Hälfte der Maximalleistung, um die Geschwindigkeit zu halten. Bei 90 km/h nur zehn Prozent.

Frage: Ab wann ist der E-Golf genauso laut wie der Verbrenner (Wind- und Abrollgeräusche)?

Golem.de: Das Rollgeräusch der Reifen liegt bei 71 bis 68 dB.

Geräusche kosten mehr

Frage: Wie hört sich der Motor an ?

Golem.de: Gar nicht. Weil er so leise ist, macht der Golf gegen Aufpreis (155 Euro) ein künstlich erzeugtes Motorengeräusch (e-Sound), um andere Verkehrsteilnehmer zu warnen.

Frage: Wie ist der Gesamtwirkungsgrad, und wie viel Energie wird bei euren Testfahrten rekuperiert?

Golem.de: Der Wirkungsgrad eines Elektromotors ist bekanntlich deutlich besser als der eines Verbrennermotors. Der bei unseren Testfahrten ermittelte Energiebedarf von 15,3 Kilowattstunden für 100 Kilometer entspricht einem Energieäquivalent von rund 1,8 Litern Benzin. Das ist deutlich weniger, als ein Benzinmotor verbrauchen würde.

Die Rekuperation lässt sich in drei verschiedenen Stufen einstellen. In der höchsten Stufe ist die Bremswirkung des Motors deutlich stärker, so dass mehr rekuperiert wird. Fährt man mit konstanter Geschwindigkeit auf der Autobahn, gibt es natürlich keine Rekuperation.

Frage: Kann man einen 3er-BMW an der Ampel abziehen?

Golem.de: Wohl eher nicht. Zwar ist das Drehmoment von 290 Nm beim E-Golf sofort da, doch das Auto braucht 9,6 Sekunden von null auf 100 km/h. Von null auf 60 soll er in 4,2 Sekunden kommen. Selbst der kleinste 3er (318i) braucht von null auf 100 nur 8,9 Sekunden. Allerdings könnte es sein, dass der Golf auf den ersten Metern enteilt. Jedoch haben wir festgestellt, dass sehr häufig bei einem "Kavaliersstart" die Reifen durchdrehen.

Golf bleibt Golf

Frage: Wie ist der Komfort im Vergleich zu einem Benziner? Fahrwerk, Antrieb, Lenkung etc.?

Golem.de: Fahrwerk und Lenkung unterscheiden sich beim E-Golf nicht von der Verbrenner-Variante. Der Elektromotor fährt sich jedoch sehr angenehm, da das Drehmoment auch bei niedrigen Drehzahlen sofort da ist.

Ein Teil der Ausstattung ist nicht Standard. Einige Extras haben uns überrascht.

 Leserfragen beantwortet: Fährt der E-Golf auch bei Gewitter?Welches Zubehör bietet VW? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,25€
  2. 59,49€
  3. (-50%) 13,99€
  4. (-80%) 9,99€

andy01q 04. Jan 2018

Wenn es ähnlich lange Dauern und ich nicht umsteigen müsste und ich einen vernünftigen...

Dyanarka 27. Nov 2017

Das Fazit aller Fragen und Antworten lautet: Im Vergleich zu einem "Fossilen" ist das E...

thinksimple 26. Nov 2017

Was wolltest du für eine Antwort auf die Frage wo der Strom herkommt?

ArcherV 23. Nov 2017

Richtig. Für meinen Benziner Hybrid zahle ich 36¤ Steuern - da kommt auch kein normaler...


Folgen Sie uns
       


Ryzen 2000 im Test - Livestream

AMDs neuer Ryzen 7 2700X und der Ryzen 5 2600X sind empfehlenswerte CPUs. Vielleicht haben unsere Leser aber noch spezifische Fragen an unseren Tester. Golem.de-Redakteur Marc Sauter stellt sich diesen.

Ryzen 2000 im Test - Livestream Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
  2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
  3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

    •  /