• IT-Karriere:
  • Services:

Elektroauto: Erste serienmäßige Polestar-2 sind in Europa eingetroffen

Volvo hat trotz Coronakrise seine Ankündigung eingehalten, die ersten Polestar-Elektroautos im Sommer auszuliefern.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroautos Polestar 2 in Zeebrüge: Kooperation mit Waymo
Elektroautos Polestar 2 in Zeebrüge: Kooperation mit Waymo (Bild: Volvo)

Der Elektro-Volvo ist da: Die ersten Polestar 2 sind in Europa eingetroffen. Die in China gefertigten Elektroautos sollen zuerst an Käufer in Skandinavien übergeben werden. Die Auslieferung in andere europäische Länder soll folgen.

Stellenmarkt
  1. FLYERALARM Digital GmbH, Würzburg
  2. AKDB, Villingen-Schwenningen, Regensburg

Das Auto wird in Luqiao in der ostchinesischen Provinz Zhejiang gebaut. Trotz der Coronakrise hat das zum chinesischen Automobilhersteller Geely gehörende schwedische Unternehmen planmäßig Ende März die Serienproduktion des Elektroautos aufgenommen. Die erste Tranche der Fahrzeuge ist im Hafen von Zeebrügge in Belgien eingetroffen und wird auf dem Landweg weitertransportiert.

Die ersten Fahrzeuge sollen im August übergeben werden, zuerst in Schweden und Norwegen. Käufer in Deutschland, Belgien, Großbritannien und den Niederlanden werden ihre Fahrzeuge unmittelbar danach bekommen. Noch in diesem Jahr sollen auch die in der Schweiz bestellten Fahrzeuge ausgeliefert werden.

Der Polestar 2 ist eine Limousine mit Schrägheck, die von zwei Elektromotoren angetrieben wird. Diese ermöglichen einen Allradantrieb mit einer Leistung von 300 Kilowatt und einem Drehmoment von 660 Newtonmeter. Aus dem Stand beschleunigt das Auto in weniger als fünf Sekunden auf 100 Kilometer pro Stunde.

Das Auto ist mit einem Akku mit einer Speicherkapazität von 78 Kilowattstunden ausgestattet, der im Fahrzeugboden untergebracht ist. Die Reichweite beträgt nach dem Zyklus Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure (WLTP) 470 Kilometer. Geladen wird mit Leistung bis zu 150 Kilowatt.

Volvo hat den Polestar 2 im vergangenen Jahr auf der Genfer Automesse vorgestellt. Für die Elektrofahrzeuge wurde die neue Marke eingerichtet. Polestar ist ursprünglich Volvos hausinterner Tuner und inzwischen als Marke für Elektroautos etabliert.

Der Hersteller hat eine Kooperation mit Waymo angekündigt. Das Unternehmen will die Technik von Waymo zum autonomen Fahren in die Elektroautos von Polestar integrieren. Ziel ist, dass die Fahrzeuge künftig hochautomatisiert (Level 4) fahren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

s.bona 28. Jun 2020 / Themenstart

Da ist wohl jemand nicht ganz mitgekommen bei der Entwicklung der Welt. Wer heute noch...

Lachser 27. Jun 2020 / Themenstart

Für mich dennoch eine gerngesehene Alternative zu Tesla. Wem Tesla als gehypte Marke...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 - Trailer Juni 2020

Ds Spiel soll für alle aktuellen Plattformen im November 2020 erscheinen.

Cyberpunk 2077 - Trailer Juni 2020 Video aufrufen
Complex Event Processing: Informationen fast in Echtzeit auswerten
Complex Event Processing
Informationen fast in Echtzeit auswerten

Ob autonomes Fahren, Aktienhandel oder Onlineshopping: Soll das Ergebnis gut sein, müssen Informationen quasi in Echtzeit ausgewertet werden. Eine gute Lösung dafür: CEP.
Von Boris Mayer

  1. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte
  2. mmap Codeanalyse mit sechs Zeilen Bash
  3. Digitale Kultur Demoszene wird finnisches Kulturerbe

PC-Hardware: Das kann DDR5-Arbeitsspeicher
PC-Hardware
Das kann DDR5-Arbeitsspeicher

Vierfache Kapazität, doppelte Geschwindigkeit: Ein Überblick zum DDR5-Speicher für Server und Desktop-PCs.
Ein Bericht von Marc Sauter


    Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test: Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen
    Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test
    Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen

    Die Airpods Pro haben neue Maßstäbe bei Bluetooth-Hörstöpseln gesetzt. Sennheiser und Huawei ziehen mit True Wireless In-Ears mit ANC nach, ohne eine Antwort auf die besonderen Vorzüge des Apple-Produkts zu haben.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Bluetooth-Hörstöpsel Google will Klangprobleme beseitigen, Microsoft nicht
    2. Bluetooth-Hörstöpsel Aldi bringt Airpods-Konkurrenz für 25 Euro
    3. Bluetooth-Hörstöpsel Oppos Airpods-Alternative kostet 80 Euro

      •  /