• IT-Karriere:
  • Services:

Elektroauto: Porsche Taycan soll ab 90.000 US-Dollar kosten

Ein US-Journalist hat bei der Vorbestellung des neuen Porsche Taycan einfach mal nach den verfügbaren Modellen und Preisen gefragt: Der Sportwagen und Tesla-Konkurrent soll in drei Ausführungen kommen und ab 90.000 US-Dollar kosten - plus Steuern.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Porsche Taycan in der Produktion
Der Porsche Taycan in der Produktion (Bild: https://www.golem.de/1810/137201-176878-176876_rc.jpg)

Porsche hat einem US-Journalisten weitere Details zur Preisgestaltung seines kommenden Elektrosportwagens Taycan verraten. Wie Alex Roy auf The Drive schreibt, habe er die Information auf Nachfrage erhalten, nachdem er den Wagen gegen eine Vorauszahlung von 2.500 US-Dollar vorbestellt hat.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. ecadia GmbH, Kornwestheim

Demnach soll das Grundmodell des Tesla-Konkurrenten im unteren Bereich von 90.000 US-Dollar liegen, das bessere Modell Taycan 4s hingegen im oberen Bereich von 90.000 US-Dollar. Die leistungsstärkste Variante Taycan Turbo hingegen soll ab 130.000 US-Dollar kosten. Alle Preise beinhalten keine Steuern und keine Zusatzoptionen.

Diese Zahlen decken sich nicht ganz mit den bisherigen Aussagen Porsches zur Preisgestaltung des neuen Modells. Laut Produktmanager Robert Meier soll das Fahrzeug preislich zwischen dem Cayenne und dem Panamera liegen, was in den USA zwischen 62.000 US-Dollar und 85.000 US-Dollar bedeuten würde.

Die Aussage dürfte sich nur auf das Grundmodell bezogen haben, das nach den neuen Informationen allerdings teurer sein soll. Roy hat keine weiteren Informationen zur technischen Ausstattung der verschiedenen Modelle bekommen können.

Der Taycan ist vollelektrisch und soll in 3,5 Sekunden von 0 auf 100 beschleunigen - das wäre schneller, als es Teslas Model S schafft. Der Taycan soll eine Reichweite von 400 km haben und dank 800-Volt-Ladesystem binnen 15 Minuten 80 Prozent seines Akkus laden können.

Offiziell ist der Preis weiter unbekannt

Die US-Preise lassen sich aufgrund der unterschiedlichen Steuern je nach Bundesstaat und anderen Faktoren nur schwer auf Europreise umrechnen. Offiziell hat Porsche noch keine Preise für den Taycan bekannt gegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 375,20€

Sergeij2000 02. Jan 2019

Sorry - mein Fehler. Wie ich Dir schon mehrfach geschrieben hatte: Es ging nicht um die...

norbertgriese 01. Jan 2019

Ende Quartal 4/2018 sind nur noch ca. 3000 fertige PKW nicht ausgeliefert. Das mit der...

thinksimple 01. Jan 2019

Gabs zu Weihnachten ne Glaskugel von Tesla?

Hegemon 30. Dez 2018

ja, aber trotzdem mag es manche auf dem ersten Blick verwirren. (Unabhängig fehlender...

norbertgriese 29. Dez 2018

Und der im Text angegebene Preis ist in den USA und in Dollar norbert


Folgen Sie uns
       


Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


    Schule: Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht
    Schule
    Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht

    WLAN in allen Klassenzimmern reicht nicht, der ganze Unterricht an Schulen muss sich ändern. An den Problemen dabei sind nicht in erster Linie die Lehrkräfte schuld.
    Ein IMHO von Gerd Mischler

    1. Kipping Linken-Chefin fordert Schul-Laptops mit SIM für alle Schüler
    2. Datenschutz Unberechtigte Accounts in Schul-Cloud
    3. Homeschooling-Report Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

    Bundesregierung: Ministerien ziehen rote Linien beim Leistungsschutzrecht
    Bundesregierung
    Ministerien ziehen "rote Linien" beim Leistungsschutzrecht

    Die Bundesregierung streitet sich über die Umsetzung des Leistungsschutzrechts. Die Urheber könnten darunter leiden.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Medienfinanzierung Facebook hält News-Inhalte für verzichtbar
    2. Leistungsschutzrecht VG Media zieht Klage gegen Google zurück
    3. Australien Google und Facebook sollen Medien bezahlen

      •  /