Elektroauto: Elon Musk wollte Tesla an Apple verkaufen

Elon Musk hat verraten, dass er vor nicht allzu langer Zeit vorhatte, Tesla für einen Bruchteil des aktuellen Wertes an Apple zu verkaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Supercharger
Tesla Supercharger (Bild: Andreas Donath)

Elon Musk hat die Gerüchte bestätigt, nach denen er geplant hatte, Tesla an Apple zu verkaufen. Firmenchef Tim Cook wollte sich aber nicht einmal mit ihm treffen, dabei wäre es ein interessantes Geschäft geworden, denn damals habe Musks Angaben nach der Firmenwert nur einem Zehntel der aktuellen Bewertung des Elektroautoherstellers entsprochen.

Stellenmarkt
  1. Backend-Entwickler*in|m/w/d
    snabble GmbH, Bonn
  2. IT Systems Engineer/IT User HelpDesk/IT-Support (m/w/d)
    Alpla-Werke Lehner GmbH & Co KG, Markdorf
Detailsuche

In den letzten Jahren gab es immer wieder Gerüchte, nach denen Apple an Tesla interessiert sei oder ein eigenes Auto plane. Bisher ist davon nichts zu sehen, auch wenn mittlerweile bekannt ist, dass Apple genau wie Tesla an Software zum autonomen Fahren arbeitet.

Apple warb eine Reihe von Tesla-Ingenieuren ab, was Musk 2015 schließlich zu einem provokanten Spruch animierte: "Apple hat keine wichtigen Ingenieure abgeworben. Sie haben Ingenieure eingestellt, die wir gefeuert haben." Apple sei der Tesla-Friedhof. "Wenn du es bei Tesla nicht schaffst, arbeitest du bei Apple." Damals erwähnte Musk, dass der Einstieg von Apple in die Automobilindustrie ein logischer nächster Schritt des Computerherstellers sei.

Nachdem im Februar 2015 erstmals über das Project Titan - angeblich der interne Entwicklungsname für das Apple-Auto -, berichtet worden war, wurde es vorerst still um das Vorhaben. In jüngerer Zeit machten derweil behördliche Anträge deutlich, dass Apple autonom fahrende Autos testen will. Das Unternehmen bekam im April 2017 eine Genehmigung zum Test solcher Fahrzeuge auf öffentlichen Straßen in Kalifornien und setzt bereits einige umgebaute Lexus-SUVs ein.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Apple soll zunächst mehr als 1.800 Ingenieure angeheuert haben, um an Project Titan zu arbeiten, darunter viele, die zuvor bei Tesla tätig waren. Dann wurde der Fokus geändert. Im Oktober 2016 wurde bekannt, dass Apple das Unternehmen verkleinert habe und sich auf die Softwareseite konzentrieren wolle.

Als die Produktion des Tesla 3 ins Straucheln geriet, hat Musk nach eigenen Angaben den Kontakt zu Tim Cook gesucht, um die Möglichkeit einer Übernahme von Tesla durch Apple zu besprechen. Cook wollte dies nicht. Das genaue Datum verriet Musk nicht. Die Produktionshochfahrt des Model 3 begann 2017. Ein Zehntel des aktuellen Wertes von Tesla deutet auf einen Preis von etwa 60 Milliarden US-Dollar hin.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


NeoChronos 27. Dez 2020

ich wiederhole nochmal: ich habe keine Ahnung und viel Glück gehabt Zur Empfehlung: Die...

Cavaron 24. Dez 2020

Vor oder nach der Verpuffung im Kolbenmotor? Schon mal über das Hobby der Numismatik...

Cavaron 23. Dez 2020

... aber alles nur Vorgespräche, der schlimmste Fall ist nie eingetreten. Ok, bei den...

DieTatsaechlich... 23. Dez 2020

Auch das haben beide gemeinsam, Musk und Jobs. Siehe oben. Deine Version kann ich mir...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. Let's Encrypt: Was Admins heute tun müssen
    Let's Encrypt
    Was Admins heute tun müssen

    Heute um 17 Uhr werden bei Let's Encrypt Zertifikate zurückgezogen. Wir beschreiben, wie Admins prüfen können, ob sie betroffen sind.
    Eine Anleitung von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /