Abo
  • IT-Karriere:

Elektroauto: Elon Musk berichtet über Sabotageversuch eines Mitarbeiters

Tesla-Chef Elon Musk teilt in einer E-Mail allen Angestellten mit, dass es einen schwerwiegenden Sabotageversuch in der Tesla-Fabrik gab. Ein Mitarbeiter sei erwischt worden, Code-Änderungen vorgenommen und Daten geschmuggelt zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Produktion des Model 3
Produktion des Model 3 (Bild: Tesla)

Musk berichtet von einem Mitarbeiter, der dabei ertappt wurde, wie er "schädliche Sabotage in unserem Betrieb vornahm", so der US-Sender CNBC, dem die E-Mail zugespielt wurde. Der Mitarbeiter soll "direkte Code-Änderungen" am Produktionssystem von Tesla vorgenommen und "große Mengen hochsensibler Daten" an Dritte weitergegeben haben.

Stellenmarkt
  1. Ryte GmbH, München
  2. Concardis GmbH, Eschborn

Der Mitarbeiter wurde bereits firmenintern befragt. Es werde aber weiter untersucht, ob er Komplizen hatte. Musk verdächtigt Konkurrenten, die Sabotage in Auftrag gegeben zu haben, nennt aber keine Namen. Der Tesla-Chef schreibt in seiner E-Mail aber auch, dass der Angestellte behaupte, die Maßnahmen ergriffen zu haben, weil er keine Beförderung erhalten habe.

In einer weiteren E-Mail berichtet Musk von einem Feuer, das plötzlich in der Produktionsstätte ausbrach. Es gab keine Verletzten, aber die Produktion musste gestoppt werden. "Das könnte nur ein zufälliges Ereignis sein, aber wie Andy Grove sagte: 'Nur die Paranoiden überleben'", schreibt Musk.

Tesla steht derzeit unter großem Druck, die Produktion des Model 3, das im letzten Sommer auf den Markt kam, anzukurbeln. Das Unternehmen sollte bis Ende 2017 5.000 Stück pro Woche erreichen, verfehlte dieses Ziel aber deutlich. Ein weiteres Ziel, 2.500 Wagen pro Woche, wurde im April verfehlt. Tesla erwartet nun, Ende Juni, 5.000 Stück pro Woche bauen zu können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Conan Exiles 12,99€, PSN Card 25 Euro für 21,99€)
  2. 229,99€
  3. 5,55€
  4. (u. a. GRAND THEFT AUTO V: PREMIUM ONLINE EDITION 13,99€, Shadows: Awakening 12,50€)

berritorre 21. Jun 2018

Also ich bin niemand, der shortet. Ich halte mich von Aktien relativ fern, weil hier wo...

ArcherV 20. Jun 2018

Nur wenn du in der Großstadt wohnst. Und Taxi? Are you serious? Schon mal auf die...

iCmdr 20. Jun 2018

https://youtu.be/feLB1dmKcgA Vielleicht möchte Elon Musk diesen Vorfall auch mit Sabotage...

lear 19. Jun 2018

Das sind natürlich wieder Fake-News. Musk ist von Trump persönlich zum Aufbau der Space...

berritorre 19. Jun 2018

Dann ist wäre es um so besser, dass diese Person NICHT befördert wurde. Wer so reagiert...


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

      •  /