Abo
  • Services:

Elektroauto: Elon Musk berichtet über Sabotageversuch eines Mitarbeiters

Tesla-Chef Elon Musk teilt in einer E-Mail allen Angestellten mit, dass es einen schwerwiegenden Sabotageversuch in der Tesla-Fabrik gab. Ein Mitarbeiter sei erwischt worden, Code-Änderungen vorgenommen und Daten geschmuggelt zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Produktion des Model 3
Produktion des Model 3 (Bild: Tesla)

Musk berichtet von einem Mitarbeiter, der dabei ertappt wurde, wie er "schädliche Sabotage in unserem Betrieb vornahm", so der US-Sender CNBC, dem die E-Mail zugespielt wurde. Der Mitarbeiter soll "direkte Code-Änderungen" am Produktionssystem von Tesla vorgenommen und "große Mengen hochsensibler Daten" an Dritte weitergegeben haben.

Stellenmarkt
  1. SWM Services GmbH, München
  2. Universitätsstadt Marburg, Marburg

Der Mitarbeiter wurde bereits firmenintern befragt. Es werde aber weiter untersucht, ob er Komplizen hatte. Musk verdächtigt Konkurrenten, die Sabotage in Auftrag gegeben zu haben, nennt aber keine Namen. Der Tesla-Chef schreibt in seiner E-Mail aber auch, dass der Angestellte behaupte, die Maßnahmen ergriffen zu haben, weil er keine Beförderung erhalten habe.

In einer weiteren E-Mail berichtet Musk von einem Feuer, das plötzlich in der Produktionsstätte ausbrach. Es gab keine Verletzten, aber die Produktion musste gestoppt werden. "Das könnte nur ein zufälliges Ereignis sein, aber wie Andy Grove sagte: 'Nur die Paranoiden überleben'", schreibt Musk.

Tesla steht derzeit unter großem Druck, die Produktion des Model 3, das im letzten Sommer auf den Markt kam, anzukurbeln. Das Unternehmen sollte bis Ende 2017 5.000 Stück pro Woche erreichen, verfehlte dieses Ziel aber deutlich. Ein weiteres Ziel, 2.500 Wagen pro Woche, wurde im April verfehlt. Tesla erwartet nun, Ende Juni, 5.000 Stück pro Woche bauen zu können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 75,62€ (Vergleichspreis 82,89€)
  2. 46,69€ (Vergleichspreis ca. 75€)
  3. 36,12€ (Vergleichspreis 42,90€)
  4. (u. a. Xbox Live Gold 12 Monate für 38,49€ und Monster Hunter World Deluxe Edition für 48,49€)

berritorre 21. Jun 2018

Also ich bin niemand, der shortet. Ich halte mich von Aktien relativ fern, weil hier wo...

ArcherV 20. Jun 2018

Nur wenn du in der Großstadt wohnst. Und Taxi? Are you serious? Schon mal auf die...

iCmdr 20. Jun 2018

https://youtu.be/feLB1dmKcgA Vielleicht möchte Elon Musk diesen Vorfall auch mit Sabotage...

lear 19. Jun 2018

Das sind natürlich wieder Fake-News. Musk ist von Trump persönlich zum Aufbau der Space...

berritorre 19. Jun 2018

Dann ist wäre es um so besser, dass diese Person NICHT befördert wurde. Wer so reagiert...


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
    Lenovo Thinkpad T480s im Test
    Das trotzdem beste Business-Notebook

    Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
    2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
    3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
    iOS 12 im Test
    Auch Apple will es Nutzern leichter machen

    Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
    2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

      •  /