Abo
  • IT-Karriere:

Elektroauto: Elektrobus stellt neuen Reichweitenrekord auf

Manchen Menschen macht die Reichweite von Elektroautos Angst, andere spielen damit: In den USA hat der Bushersteller Proterra mit einem Elektrobus eine bisher unerreichte Strecke mit einer Akkuladung zurückgelegt.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektrobus Catalyst E2 Max: Rekordhalter aus Süddeutschland abgelöst
Elektrobus Catalyst E2 Max: Rekordhalter aus Süddeutschland abgelöst (Bild: Proterra)

So weit fahren, wie zuvor noch nie ein Elektroauto gefahren ist: Das US-Unternehmen Proterra hat einen Reichweitenrekord für Elektrofahrzeuge aufgestellt: Mit einer Akkuladung fuhr der Elektrobus Catalyst E2 Max knapp 1.800 Kilometer weit.

Stellenmarkt
  1. Studierendenwerk Stuttgart, Stuttgart
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

Der Elektrobus ist mit einem Lithium-Ionen-Akku mit einer Kapazität von 660 Kilowattstunden ausgestattet. Die Nennreichweite gibt Proterra mit gut 563 Kilometern an. Auf den Navistar Proving Grounds, der Teststrecke des US-Lkw-Herstellers Navistar im US-Bundesstaat Indiana, hat das Fahrzeug eine Strecke von 1.772,2 Kilometern geschafft.

Der abgelöste Rekordhalter kommt aus Süddeutschland

Der bisherige Reichweitenrekord lag bei 1.631,5 Kilometern. Aufgestellt wurde er 2011 von Studenten der Hochschule Offenburg mit ihrem Elektro-Einsitzer Schluckspecht E.

Der Catalyst E2 Max ist ein 13 Meter langer Bus mit einem 220 Kilowatt starken Motor. Er beschleunigt in 6,8 Sekunden aus dem Stand auf 32 Kilometer pro Stunde. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt knapp 105 Kilometer pro Stunde.

Die Rekordfahrt fand Anfang September statt

Die Rekordfahrt fand bereits am 4. September statt, das Ergebnis hat Proterra aber erst jetzt bekanntgegeben. Proterra macht keine Angaben, unter welchen Bedingungen die Rekordfahrt durchgeführt wurde, etwa wie schnell der Bus fuhr. Die Geschwindigkeit hat einen großen Einfluss auf die Reichweite.

Tesla hat vor einigen Jahren ausgerechnet, dass 30 Kilometer pro Stunde mehr 160 Kilometer weniger Reichweite bedeuten können. Kürzlich schafften zwei Belgier mit einem Model S P100D mit einer Akkuladung über 901 Kilometer - bei einer Geschwindigkeit von 40 Kilometern pro Stunde.

Laut Tesla ist ein Elektroauto am effizientesten im Stadtverkehr: Die Geschwindigkeit ist niedrig, und durch das häufige Bremsen wird Energie zurückgewonnen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Anonymer Nutzer 22. Sep 2017

Aktuell: Städtische oder komunal sowie privat getragene Entsorgungs-_Unternehmen_ ... Du...

der_wahre_hannes 22. Sep 2017

Das haben Rekorde nunmal so an sich, dass sie unter idealen Bedingungen aufgestellt werden.

gutenmorgen123 21. Sep 2017

Sofern man nicht obdachlos ist, nichts besitzt und von nichts als Luft und Regenwasser...

FlorianP 21. Sep 2017

Gehört da nicht ein Komma hin?! :-)

Bautz 21. Sep 2017

In der Stadt fährst du aber auch nicht konstant 40, sondern eher 50 -> bremsen -> 30...


Folgen Sie uns
       


Ancestors - Fazit

Mehre Millionen Jahre in einem Spiel: Dieses mutige Ziel hat sich das Indiegame Ancestors - The Humankind Odyssee gesetzt.

Ancestors - Fazit Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
    Apple TV+
    Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

    Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
    Eine Analyse von Ingo Pakalski

    1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
    2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
    3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

    Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
    Galaxy Fold im Hands on
    Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

    Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
    2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
    3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

      •  /