Abo
  • Services:

Elektroauto: Elektrobus stellt neuen Reichweitenrekord auf

Manchen Menschen macht die Reichweite von Elektroautos Angst, andere spielen damit: In den USA hat der Bushersteller Proterra mit einem Elektrobus eine bisher unerreichte Strecke mit einer Akkuladung zurückgelegt.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektrobus Catalyst E2 Max: Rekordhalter aus Süddeutschland abgelöst
Elektrobus Catalyst E2 Max: Rekordhalter aus Süddeutschland abgelöst (Bild: Proterra)

So weit fahren, wie zuvor noch nie ein Elektroauto gefahren ist: Das US-Unternehmen Proterra hat einen Reichweitenrekord für Elektrofahrzeuge aufgestellt: Mit einer Akkuladung fuhr der Elektrobus Catalyst E2 Max knapp 1.800 Kilometer weit.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg

Der Elektrobus ist mit einem Lithium-Ionen-Akku mit einer Kapazität von 660 Kilowattstunden ausgestattet. Die Nennreichweite gibt Proterra mit gut 563 Kilometern an. Auf den Navistar Proving Grounds, der Teststrecke des US-Lkw-Herstellers Navistar im US-Bundesstaat Indiana, hat das Fahrzeug eine Strecke von 1.772,2 Kilometern geschafft.

Der abgelöste Rekordhalter kommt aus Süddeutschland

Der bisherige Reichweitenrekord lag bei 1.631,5 Kilometern. Aufgestellt wurde er 2011 von Studenten der Hochschule Offenburg mit ihrem Elektro-Einsitzer Schluckspecht E.

Der Catalyst E2 Max ist ein 13 Meter langer Bus mit einem 220 Kilowatt starken Motor. Er beschleunigt in 6,8 Sekunden aus dem Stand auf 32 Kilometer pro Stunde. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt knapp 105 Kilometer pro Stunde.

Die Rekordfahrt fand Anfang September statt

Die Rekordfahrt fand bereits am 4. September statt, das Ergebnis hat Proterra aber erst jetzt bekanntgegeben. Proterra macht keine Angaben, unter welchen Bedingungen die Rekordfahrt durchgeführt wurde, etwa wie schnell der Bus fuhr. Die Geschwindigkeit hat einen großen Einfluss auf die Reichweite.

Tesla hat vor einigen Jahren ausgerechnet, dass 30 Kilometer pro Stunde mehr 160 Kilometer weniger Reichweite bedeuten können. Kürzlich schafften zwei Belgier mit einem Model S P100D mit einer Akkuladung über 901 Kilometer - bei einer Geschwindigkeit von 40 Kilometern pro Stunde.

Laut Tesla ist ein Elektroauto am effizientesten im Stadtverkehr: Die Geschwindigkeit ist niedrig, und durch das häufige Bremsen wird Energie zurückgewonnen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 99,90€
  2. 249€ + Versand
  3. ab 225€
  4. 58,99€

ML82 22. Sep 2017

Aktuell: Städtische oder komunal sowie privat getragene Entsorgungs-_Unternehmen_ ... Du...

der_wahre_hannes 22. Sep 2017

Das haben Rekorde nunmal so an sich, dass sie unter idealen Bedingungen aufgestellt werden.

gutenmorgen123 21. Sep 2017

Sofern man nicht obdachlos ist, nichts besitzt und von nichts als Luft und Regenwasser...

FlorianP 21. Sep 2017

Gehört da nicht ein Komma hin?! :-)

Bautz 21. Sep 2017

In der Stadt fährst du aber auch nicht konstant 40, sondern eher 50 -> bremsen -> 30...


Folgen Sie uns
       


Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht

Ein 3D-Drucker für die Industrie: Das Fraunhofer IWU stellte auf der Hannover Messe 2019 einen 3D-Drucker vor, der deutlich schneller ist als herkömmliche Geräte dieser Art.

Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
Linux
Wer sind die Debian-Bewerber?

Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
Von Fabian A. Scherschel

  1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
  2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
  3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    •  /