Abo
  • Services:

Elektroauto E-Tron vorgestellt: Audi präsentiert den "besten Quattro aller Zeiten"

Mit seinem vollelektrischen E-Tron will Audi langfristig auf dem wachsenden Markt für SUV Erfolg haben. Doch in einem wichtigen Punkt ist Tesla seinem Konkurrenten aus Deutschland noch weit voraus.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Audi präsentiert den neuen E-Tron mit großem Pomp in San Francisco.
Audi präsentiert den neuen E-Tron mit großem Pomp in San Francisco. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Der Ingolstädter Autohersteller Audi hat am Montag in San Francisco sein erstes vollelektrisches Auto präsentiert. Der neue E-Tron soll mit einer Reichweite von 400 Kilometern (WLTP) und einer Leistung von bis zu 300 Kilowatt (402 PS) mit den Modellen des US-Elektroautoherstellers Tesla konkurrieren. Um die Bedeutung des US-Marktes hervorzuheben, war die ursprünglich am Produktionsstandort Brüssel geplante Vorstellung des Autos kurzfristig nach Kalifornien verlegt worden. Der neue E-Tron wird für einen Basispreis von 79.900 Euro gegen Ende 2018 an europäische Kunden ausgeliefert. Interimschef Bram Schot vertrat bei der Premiere mit 1.600 geladenen Gästen den in Untersuchungshaft befindlichen Audi-Vorstandschef Rupert Stadler.

Inhalt:
  1. Elektroauto E-Tron vorgestellt: Audi präsentiert den "besten Quattro aller Zeiten"
  2. Audi korrigiert Zahl der Ladestationen
  3. Aerodynamik hebt halbe Tonne Gewicht auf

Vom Konzept ähneln sich der E-Tron und der Anfang September 2018 vorgestellte EQC von Daimler in vielen Punkten. Allerdings gibt es im Detail doch einige Unterschiede beim Design, Ladeleistung und Antriebskonzept. So verfügen beide Fahrzeuge über zwei Motoren in Front und Heck, allerdings ist beim Audi der hintere Motor mit 140 Kilowatt (kW) etwas stärker als der vordere Antrieb mit 125 kW. Mit der Gesamtleistung von 265 kW und einem Drehmoment von 561 Newtonmetern (Nm) beschleunigt der E-Tron in 6,6 Sekunden von null auf 100 Kilometer pro Stunde (km/h).

Boost-Modus für acht Sekunden

In einem zusätzlich aktivierbaren Boost-Modus, der acht Sekunden lang zur Verfügung steht, lassen sich bis zu 300 kW aus den Motoren herausholen. Dann sind die 100 km/h in 5,7 Sekunden erreicht. Das ist zwar deutlich länger als beim Model X von Tesla (3,7 Sekunden), allerdings soll die Standardleistung von 265 kW bis zu 60 Sekunden lang abgerufen werden können. Dies ermögliche mehrmals nacheinander ohne Leistungseinbußen das Beschleunigen aus dem Stand auf die elektronisch begrenzte Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h. Die 2015 vorgestellte Konzeptstudie des E-Tron Quattro sollte noch bis zu 370 kW leisten können. Derzeit ist Audi in der Lage, in seinem Motorenwerk im ungarischen Györ etwa 400 der selbst entwickelten Motoren pro Tag herzustellen.

Für den E-Tron hat Audi einen neuen elektrischen Allradantrieb entwickelt. Dieser regele innerhalb von Sekundenbruchteilen permanent und voll variabel die Verteilung der Antriebsmomente zwischen beiden Achsen. Dabei werde aus Gründen des Wirkungsgrades in den meisten Fällen hauptsächlich die hintere E-Maschine genutzt. "Fordert der Fahrer mehr Leistung an, als die hintere E-Maschine bereitstellen kann, verschiebt der elektrische Allradantrieb die Momente bedarfsgerecht auf die Vorderachse", teilte Audi mit (PDF).

Schnellladesäulen fehlen noch

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. BWI GmbH, Bonn, Köln

Deutlich schneller als bei der konventionellen Quattro-Technik könne das Fahrzeug auf Situationen wie Glätte oder Schlupf in Kurvenfahrten reagieren. Der neue E-Tron habe daher "den besten Quattro-Antrieb aller Zeiten", sagte Antriebsentwickler Joachim Doerr in San Francisco. Laut Audi "ist selbst bei plötzlichen Reibwertveränderungen und extremen Fahrsituationen die volle Quattro-Performance gewährleistet".

  • Der neue E-Tron ist das erste vollelektrische Auto von Audi. (Foto: Audi AG)
  • Das SUV hat eine Reichweite von rund 400 km (WLTP) und eine Motorleistung von bis zu 300 kW. (Foto: Audi AG)
  • Das Design ist eher unauffällig gehalten und unterscheidet sich kaum von dem eines Verbrenners. (Foto: Audi AG)
  • Die Ausstattung mit drei Displays entspricht dem der Limousine A 8. (Foto: Audi AG)
  • Das Fahrzeug ist für fünf Passagiere vorgesehen. (Foto: Audi AG)
  • Der E-Tron lässt sich mit 150 kW Gleichstrom laden. (Foto: Audi AG)
  • In den Kofferraum passen 600 Liter, weitere 60 Liter in ein Staufach unter der Motorhaube. (Foto: Audi AG)
  • Ein Laserscanner unter der Frontklappe ermöglicht die Funktion eines Staupiloten. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
Der neue E-Tron ist das erste vollelektrische Auto von Audi. (Foto: Audi AG)

Der Akku hat eine Kapazität von 95 Kilowattstunden (kWh). Sein Batterie- und Ladekonzept hatte Audi bereits im vergangenen April vorgestellt. Mit einer maximalen Ladeleistung von 150 kW soll der 700 Kilogramm schwere Akku in einer halben Stunde zu 80 Prozent aufgeladen werden. Das Problem dabei: Es gibt derzeit nur wenige Ladesäulen, an denen das möglich ist. Zwar hatte Audi zusammen mit anderen Herstellern wie BMW und Daimler das Unternehmen Ionity gegründet, das bis Ende dieses Jahres europaweit fast 200 dieser High-Power-Charging (HPC)-Stationen aufbauen wollte. Doch davon ist Ionity noch weit entfernt. Tesla hat nach eigenen Angaben derzeit 1.342 Supercharger weltweit in Betrieb, mit denen sich mit bis zu 125 kW laden lässt.

Audi korrigiert Zahl der Ladestationen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

plutoniumsulfat 21. Sep 2018 / Themenstart

Wobei man das doch eher selten macht.

berritorre 20. Sep 2018 / Themenstart

Naja, es gibt wissenschaftler, die vertreten die Philosophie "Wissenschaft darf alles...

Kondom 20. Sep 2018 / Themenstart

Na hoffentlich gibt es eine Option mit Schaltern und Reglern. Das Display hinterm...

thinksimple 20. Sep 2018 / Themenstart

Du darfst eingefleischte SUV-Verachter nicht mit Fakten kommen. Da gehts nicht um Logik...

JackIsBlack 19. Sep 2018 / Themenstart

Eine Erkenntnis der eigenen Schwächen ist der erste Schritt zur Besserung. Schön, dass...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

    •  /