Elektroauto: E-Kleinstwagen Microlino geht in die Serienproduktion

Der Kleinstwagen Microlino wird in der Pioneer-Serie gebaut, doch diese Version ist auf 999 Elektroautos limitiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Microlino
Microlino (Bild: Microlino)

Der Microlino Stadtmikroauto wird nun wirklich gebaut, nachdem Lieferkettenprobleme bislang die Serienproduktion gefährdeten. Nun werden knapp 1000 Stück der sogenannten Pioneer-Serie fertiggestellt, gab das Unternehmen bekannt. Produktionsstandort ist Turin in Italien.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager (m/w/d) IT - Logistik
    B+S GmbH Logistik und Dienstleistungen, Bielefeld, Borgholzhausen
  2. Senior Experience Designer Transformation UX/CX/EX (m/f/d)
    EOS GmbH Electro Optical Systems, Berlin, Homeoffice
Detailsuche

Die limitierte Serie von 999 Fahrzeugen ist auf die Kunden reserviert, die seit rund sechs Jahren auf ihr Fahrzeug warten. Auf dem Genfer Automobilsalon 2016 war ein erster Prototyp zu sehen. 2020 wurde das Fahrzeug komplett überarbeitet und zur Serienreife weiterentwickelt.

Das zweisitzige Gefährt mit vier Rädern ist in der europäischen Fahrzeugkategorie L7e klassiert, verfügt über einen 12,5-kW-Motor mit einem Drehmoment von 89 Nm und eine Höchstgeschwindigkeit von 90 km/h. Er bietet 230 Liter Kofferraumvolumen. Die Fahrzeuge werden in drei unterschiedlichen Akkugrößen mit bis zu 14 kWh angeboten. Das Topmodell soll 230 km weit kommen.

In der Pioneer-Edition, die 515 kg wiegt, ist ein 10,5-kWh-Akku verbaut, der eine Reichweite von bis zu 177 km erlauben soll. Geladen wird an normalen Schuko-Steckdosen, was etwa 4,5 Stunden dauern dürfte.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

In den Pioneer-Modellen ist im Innenraum Kunst- und Wildleder verbaut, dazu kommt ein Schiebedach. Ein Infotainmentsystem gibt es nicht, doch der Fahrer kann ein Smartphone oder Tablet mit den tragbaren Bluetooth-Lautsprechern verbinden, die im Auto liegen.

Der Microlino ist preislich und vom Konzept her zwischen Kleinstwagen wie dem Citroën Ami - neuerdings auch als Opel Rocks-e vermarktet - und Kleinwagen wie dem e.Go angesiedelt. Allerdings verfügt der Wagen über eine selbsttragende Karosserie und Einzelradaufhängung. Künftig ist auch ein Fahrerairbag im Lenkrad geplant. Die Tür des Microlino öffnet nach vorne, wobei das Lenkrad starr in einer Säule verbaut ist.

  • Microlino (Bild: Hersteller)
  • Microlino (Bild: Hersteller)
  • Microlino (Bild: Hersteller)
  • Microlino (Bild: Hersteller)
  • Microlino (Bild: Hersteller)
  • Microlino (Bild: Hersteller)
  • Microlino (Bild: Hersteller)
Microlino (Bild: Hersteller)

Der Microlino ist 2,52 m lang, 1,47 m breit und 1,51 m hoch. Damit übertrifft er den Citroën Ami bei Länge und Breite nur um wenige Zentimeter. Anders als der Ami lässt sich der Microlino nur mit einem Pkw-Führerschein fahren. Die Fahrzeugklasse L7e ist in Deutschland derzeit nicht förderfähig.

Der Basispreis für den Microlino liegt bei 12.500 Euro. Die Reservierung erfolgt über die Website. Dort befindet sich auch ein Konfigurator zum Anpassen der Fahrzeug-Optionen. Ein Zeitplan für die Produktionsstarts aller anderen Versionen soll bald folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ach 16:12 / Themenstart

Das Gespräch hat sich durchaus hin zur CO2 Frage zugespitzt, ob ein Zweitwagen...

trapperjohn 07:24 / Themenstart

Uh, wenn das Milchmädchen den Taschenrechner zückt, um mit "Fakten" zu glänzen ;-) Gibt...

Oktavian 15. Mai 2022 / Themenstart

Warum werden bei der eigenen Photovoltaikanlage die Errichtungskosten dafür ignoriert...

Ach 15. Mai 2022 / Themenstart

Gratulation dem ohne fremde Hilfe erkannt habend der zu Grunde liegenden Inspiration.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Forschung
Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
Artikel
  1. EC-Karte: Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
    EC-Karte
    Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben

    Eine Sperre der Girocard wird nicht immer sofort aktiv. Verbraucher können sich bereits im Vorfeld schützen.

  2. Volkswagen: E-Up wird bis 2025 gebaut
    Volkswagen
    E-Up wird bis 2025 gebaut

    Volkswagen will einen elektrischen Kleinwagen anbieten - aber erst ab 2025. Bis dahin muss der E-Up weitergebaut werden.

  3. Renault: Moskwitsch könnte elektrisch wiederkommen
    Renault
    Moskwitsch könnte elektrisch wiederkommen

    Renault verkauft seine Anteile am Russlandgeschäft an die Stadt Moskau. Die hat schon genaue Pläne, welche Fahrzeuge vom Band rollen sollen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 46% Rabatt auf Mäuse & Tastaturen • Grafikkarten günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 12GB 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsangebote bei MediaMarkt • Bosch Prof. bis zu 53% günstiger[Werbung]
    •  /