Elektroauto: E-Kleinstwagen Microlino geht in die Serienproduktion

Der Kleinstwagen Microlino wird in der Pioneer-Serie gebaut, doch diese Version ist auf 999 Elektroautos limitiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Microlino
Microlino (Bild: Microlino)

Der Microlino Stadtmikroauto wird nun wirklich gebaut, nachdem Lieferkettenprobleme bislang die Serienproduktion gefährdeten. Nun werden knapp 1000 Stück der sogenannten Pioneer-Serie fertiggestellt, gab das Unternehmen bekannt. Produktionsstandort ist Turin in Italien.

Stellenmarkt
  1. Trainee Softwareentwicklung (m/w/d)
    andagon people GmbH, Köln
  2. Fachinformatiker (m/w/d) für den IT Vor-Ort Support
    DATAGROUP Köln GmbH, Köln, München, Dessau
Detailsuche

Die limitierte Serie von 999 Fahrzeugen ist auf die Kunden reserviert, die seit rund sechs Jahren auf ihr Fahrzeug warten. Auf dem Genfer Automobilsalon 2016 war ein erster Prototyp zu sehen. 2020 wurde das Fahrzeug komplett überarbeitet und zur Serienreife weiterentwickelt.

Das zweisitzige Gefährt mit vier Rädern ist in der europäischen Fahrzeugkategorie L7e klassiert, verfügt über einen 12,5-kW-Motor mit einem Drehmoment von 89 Nm und eine Höchstgeschwindigkeit von 90 km/h. Er bietet 230 Liter Kofferraumvolumen. Die Fahrzeuge werden in drei unterschiedlichen Akkugrößen mit bis zu 14 kWh angeboten. Das Topmodell soll 230 km weit kommen.

In der Pioneer-Edition, die 515 kg wiegt, ist ein 10,5-kWh-Akku verbaut, der eine Reichweite von bis zu 177 km erlauben soll. Geladen wird an normalen Schuko-Steckdosen, was etwa 4,5 Stunden dauern dürfte.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    12.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In den Pioneer-Modellen ist im Innenraum Kunst- und Wildleder verbaut, dazu kommt ein Schiebedach. Ein Infotainmentsystem gibt es nicht, doch der Fahrer kann ein Smartphone oder Tablet mit den tragbaren Bluetooth-Lautsprechern verbinden, die im Auto liegen.

Der Microlino ist preislich und vom Konzept her zwischen Kleinstwagen wie dem Citroën Ami - neuerdings auch als Opel Rocks-e vermarktet - und Kleinwagen wie dem e.Go angesiedelt. Allerdings verfügt der Wagen über eine selbsttragende Karosserie und Einzelradaufhängung. Künftig ist auch ein Fahrerairbag im Lenkrad geplant. Die Tür des Microlino öffnet nach vorne, wobei das Lenkrad starr in einer Säule verbaut ist.

  • Microlino (Bild: Hersteller)
  • Microlino (Bild: Hersteller)
  • Microlino (Bild: Hersteller)
  • Microlino (Bild: Hersteller)
  • Microlino (Bild: Hersteller)
  • Microlino (Bild: Hersteller)
  • Microlino (Bild: Hersteller)
Microlino (Bild: Hersteller)

Der Microlino ist 2,52 m lang, 1,47 m breit und 1,51 m hoch. Damit übertrifft er den Citroën Ami bei Länge und Breite nur um wenige Zentimeter. Anders als der Ami lässt sich der Microlino nur mit einem Pkw-Führerschein fahren. Die Fahrzeugklasse L7e ist in Deutschland derzeit nicht förderfähig.

Der Basispreis für den Microlino liegt bei 12.500 Euro. Die Reservierung erfolgt über die Website. Dort befindet sich auch ein Konfigurator zum Anpassen der Fahrzeug-Optionen. Ein Zeitplan für die Produktionsstarts aller anderen Versionen soll bald folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


LeDocteur_Brink... 16. Mai 2022 / Themenstart

Ein Mofa oder ein Roller haben gar keine Knautschzone. Auch alles Todesfallen?

Ach 16. Mai 2022 / Themenstart

Du machst ja gerade so, als gäbe es die Autoeinheitszauberformel, die auf jedes...

Oktavian 15. Mai 2022 / Themenstart

Warum werden bei der eigenen Photovoltaikanlage die Errichtungskosten dafür ignoriert...

Ach 15. Mai 2022 / Themenstart

Gratulation dem ohne fremde Hilfe erkannt habend der zu Grunde liegenden Inspiration.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
Artikel
  1. Wochenrückblick: Solide Leistung
    Wochenrückblick
    Solide Leistung

    Golem.de-Wochenrückblick Der M2-Chip im Test und Neues von Sony und VW: die Woche im Video.

  2. US-Streaming: Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat
    US-Streaming
    Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat

    Netflix hat zunehmend Probleme, neue Abonnenten zu halten. Der Anteil an Neukunden, die nach einem Monat wieder kündigen, steigt.

  3. Ayn Loki Zero: Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar
    Ayn Loki Zero
    Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar

    Es ist das bisher günstigste Modell in einer Reihe von vielen: Der Loki Zero mit 6-Zoll-Display nutzt einen Athlon-Prozessor mit Vega-Grafik.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€ und Patriot P300 512 GB M.2 39€) • Alternate (u. a. Acer Nitro XZ270UP QHD/165 Hz 246,89€ und Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Alterrnate Weekend Sale [Werbung]
    •  /