• IT-Karriere:
  • Services:

Elektroauto: E-Auto-Prämie übersteigt 2021 schon Vorjahressumme

Allein im ersten Quartal 2021 ist mehr für Elektroautos ausgeschüttet worden als im gesamten Vorjahr. Die Summe könnte 1 Milliarde Euro übersteigen.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Die Bundesregierung gibt sehr viel Geld für die Kaufprämie für Elektroautos aus.
Die Bundesregierung gibt sehr viel Geld für die Kaufprämie für Elektroautos aus. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Im Rahmen der staatlichen Kaufprämie für Elektroautos ist im ersten Quartal dieses Jahres nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur die Rekordsumme von 765 Millionen Euro ausgezahlt worden. Beantragt wurde die Prämie demnach für rund 128.000 Elektroautos.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München, Unterföhring
  2. Amprion GmbH, Ludwigsburg

Im Gesamtjahr 2020 lag die Summe bei 652 Millionen Euro. Die Bundesregierung hat die staatlichen Zuschüsse im Zuge des Konjunkturpakets im vergangenen Sommer deutlich angehoben, um die Nachfrage anzukurbeln. Das kostet den Bund Milliarden.

Für reine E-Autos unter einem Nettolistenpreis von 40.000 Euro sind seitdem bis zu 9.000 Euro Prämie möglich. Der staatliche Anteil liegt bei 6.000 Euro, die Hersteller geben 3.000 Euro.

Zuletzt hatte die Bundesregierung die staatliche Kaufprämie für Elektroautos bis Ende 2025 verlängert. Eigentlich war vorgesehen, diese bereits Ende 2021 auslaufen zu lassen. Zumindest die erhöhte Kaufprämie bleibt aber zunächst bis Ende dieses Jahres befristet.

Plugin-Hybride in der Kritik

Umweltschützer sehen vor allem die Prämie für Plugin-Hybride kritisch, da diese oft vor allem als Verbrenner mit Sprit gefahren werden. Die Plugin-Hybride werden ebenfalls bis Ende 2025 weiter gefördert, müssen ab dem kommenden Jahr aber zumindest 60 km elektrische Reichweite aufweisen, um für die Förderung in Frage zu kommen.

Deutlich mehr E-Autos spielen eine große Rolle im Klimaschutzprogramm der Bundesregierung. Zwar sind die Neuzulassungen zuletzt stark gestiegen, aber immer noch dominieren Benziner und Dieselwagen auf den Straßen.

Auch die Hersteller sind auf den Verkauf von massiv mehr E-Autos angewiesen, um EU-Klimavorgaben erreichen zu können. Die Branche drängt daher auf mehr Tempo beim Ausbau des Ladenetzes. Die Bundesregierung hält dabei an dem Ziel fest, bis Ende 2021 50.000 zusätzliche Ladepunkte zu errichten. Das bedeutet rund 72.000 öffentlich zugängliche Ladepunkte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

robinx999 06. Apr 2021 / Themenstart

Komisch wurde da anscheinend etwas geändert, Quellen hatte ich ja angegeben. Aber...

David64Bit 06. Apr 2021 / Themenstart

Weil ich einen Diesel PHEV fahre, der bei leerem Akku zwischen 2 und 3 Litern braucht...

smonkey 06. Apr 2021 / Themenstart

Was bei der ganzen Thematik gerne vergessen wird, ist die Reduzierung der 1% Regelung auf...

robinx999 03. Apr 2021 / Themenstart

Das es eingestellt wird ist wie der Vorposter schon sagt sehr unwahrscheinlich, was es...

AIM-9 Sidewinder 03. Apr 2021 / Themenstart

Hier ein klickbarer Link für dich :D https://www.bmk.gv.at/themen/mobilitaet...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Honda E Probe gefahren

Der Honda E ist ein Elektro-Kleinwagen, dessen Design an alte Honda-Modelle aus den 1970er Jahren erinnert.

Honda E Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /