Abo
  • Services:

Elektroauto: Die Zukunft ist flach

Bei der Monterey Car Week zeigen Autohersteller einem zahlungskräftigen Publikum, wie die elektrische Sportwagen-Zukunft aussehen könnte. Die flachen Designarbeiten faszinieren auch Petrolheads. Doch nur wenige Modelle schaffen es bis auf die Straße.

Ein Bericht von Dirk Kunde veröffentlicht am
Mercedes Vision EQ Silver Arrows: Superreichen die Idee der sportlichen Elektromobilität näher bringen
Mercedes Vision EQ Silver Arrows: Superreichen die Idee der sportlichen Elektromobilität näher bringen (Bild: Dirk Kunde)

Jay Leno beugt sich in den Audi PB 18 E-Tron und bestaunt, wie sich der Fahrersitz langsam von links nach rechts schiebt. Der ehemalige Moderator der Late Night Show ist berühmt für seine Oldtimer-Sammlung. In seinem Youtube-Kanal Jay Leno's Garage geht es vor allem um Verbrenner.

Inhalt:
  1. Elektroauto: Die Zukunft ist flach
  2. Autos für Superhelden

Doch die elektrische Mischung aus Audi R8 und der Le-Mans-Rennversion R18 E-Tron hat es dem Petrolhead angetan. Der Einzelsitz ist in eine Art Wanne montiert, zusammen mit Lenkrad und Pedalen. So kann man den Sportwaren als Links- und Rechtslenker nutzen. Doch viel wichtiger: Auf der Rennstrecke hat der Fahrer die perfekte Gewichtsverteilung, wenn er in der Mitte sitzt.

PB 18 steht für Pebble Beach 2018. Auf diesem exklusiven Golfplatz in der Nähe von Carmel treffen sich seit 1950 Autoenthusiasten und präsentieren ihre seltenen Sammlerstücke. Die Veranstaltung ist Teil der Monterey Car Week. Zunächst zeigt Audi seinen Showcar am Freitag beim The Quail, a Motorsport Gathering. Es ist ebenfalls ein Golfplatz, der malerisch von Bergen umgeben ist. Hier sind nur 200 Ausstellungstücke und 3.000 Besucher zugelassen.

Höhepunkt ist der Concours d'Élégance am Sonntag auf dem Golfplatz von Pebble Beach. Mit dem Pazifik im Rücken sitzen die Zuschauer auf der Wiese des 18. Lochs auf Picknickdecken und verfolgen die Auszeichnung der Oldtimer. Das älteste Auto ist ein Pope-Hartford Model T aus dem Jahr 1910.

Stellenmarkt
  1. DGUV - Deutsche gesetzliche Unfallversicherung, Sankt Augustin
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Auf einem Rasenstück vor dem Clubhaus hebt sich langsam das Verdeck des Vision EQ Silver Arrows von Mercedes. Nur so kann der Fahrer in die elektrische Version des Silberpfeils einsteigen. Wobei es mehr ein Klettern ist, denn es gibt keine Türen und das Verdeck öffnet sich nicht weit genug.

Das stromlinienförmige Fahrzeug könnte einem Superhelden aus einer Comic-Verfilmung gehören. Dabei hat es eineganz reale Vorlage. Der Designer orientierte sich am Rekordwagen W 125. Mit ihm stellte Rudolf Caracciola 1938 auf der Autobahn mit 432,5 km/h einen Geschwindigkeitsrekord auf. "Mit historischen Silberpfeilen war Mercedes-Benz schon vor über 80 Jahren ein Geschwindigkeitspionier - unter anderem dank deren Stromlinienform", sagt Gorden Wagener, Chefdesigner von Daimler. "Daran knüpft der Vision EQ Silver Arrow an."

Autos für Superhelden 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

demon driver 05. Sep 2018

"Bist du anstrengend" kann man in der Regel übersetzen mit "mir ist Denken zu...

ElMario 04. Sep 2018

Alles was du aufzählst können sich die Reichen mehrmals kaufen ;D

ElMario 04. Sep 2018

lol, wir "Armen" haben viel, viel mehr Visionen x'D Schade...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
    Dell Ultrasharp 49 im Test
    Pervers und luxuriös

    Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
    Ein Test von Michael Wieczorek

    1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
    2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
    3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
    Job-Porträt Cyber-Detektiv
    "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
    3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

      •  /