Elektroauto: Die Post darf den Streetscooter in Großserie bauen

Künftig fährt er wohl nicht mehr nur in Gelb: Die Deutsche Post hat die Zulassung erhalten, den Streetscooter Work in Großserie zu fertigen. Das soll es laut Post ermöglichen, die steigende Nachfrage nach dem Elektroauto zu befriedigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Streetscooter Work: strenge Produktionsstandards einhalten
Streetscooter Work: strenge Produktionsstandards einhalten (Bild: Deutsche Post)

Der Streetscooter geht in Großserie: Das Aachener Unternehmen darf den Elektrolieferwagen in Großserie bauen. Die entsprechende EG-Typengenehmigung für Großserien hat das Kraftfahrtbundesamt (KBA) erteilt. Bisher gilt das Fahrzeug noch als Kleinserie.

Stellenmarkt
  1. Junior IT-Security Engineer SIEM (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin
  2. Digitalisierungsexperte (Smart Factory) und Lean Manager (m/w/d)
    Knauf Gips KG, Iphofen bei Würzburg
Detailsuche

Das sei wichtig, um der wachsenden Nachfrage nach dem Elektrofahrzeug nachkommen zu können. Auch aus dem Ausland erhält Streetscooter zunehmend Bestellungen - die Zulassungserlaubnis für Großserien gilt für die gesamte Europäische Union sowie für Norwegen und die Schweiz. Für das größere Modell Work XL, das im Kölner Werk von Ford gebaut wird, hat Streetscooter diese Zulassung seit Oktober.

"Das Interesse für den Streetscooter von Unternehmen mit Großflotten, Gewerbetreibenden und kommunalen Betrieben ist groß. Durch die Großseriengenehmigung können auch große Fahrzeugmengen bei Flottenbestellungen problemlos zugelassen werden, und das auch im Ausland", sagte Streetscooter-Entwickler und -Chef Achim Kampker.

Mit dem im Mai eröffneten zweiten Werk in Düren liegt die Produktionskapazität für den Streetscooter Work derzeit bei maximal 20.000 Fahrzeugen im Jahr. Für die Typengehmigung ist entscheidend, dass auch bei der Fertigung in Großserie strenge Produktionsstandards eingehalten werden.

Golem Akademie
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Vor einigen Monaten war bekanntgeworden, dass das Lenkgetriebe des Fahrzeugs zu viel Blei sowie das Ladegerät zu viel Cadmium für eine Großserienfertigung enthielt. Zu dem Zeitpunkt ließ die Post jedes Fahrzeug noch einzeln zu. Die dafür geltenden Grenzwerte erfüllte das Fahrzeug auch. Bei den genannten Grenzwerten geht es nicht um eine Gefährdung von Fahrern oder anderen Verkehrsteilnehmern, sondern darum, was mit den Fahrzeugmaterialien passiert, wenn das Auto verschrottet wird.

Der an der Rheinisch-Westfälisch Technischen Hochschule (RWTH) in Aachen entwickelte Elektrolieferwagen wurde 2011 vorgestellt. 2014 kaufte die Deutsche Post das Unternehmen, um Zustellfahrzeuge selbst zu bauen. 2016 kündigte die Post an, das Auto in Serie zu fertigen.

Bei den Zustellern ist das Fahrzeug nicht so beliebt. Sie monieren, das Fahrzeug sei nicht wintertauglich und habe eine zu geringe Reichweite. Im Gespräch mit Golem.de bestritt Kampker die Vorwürfe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 12. Dez 2018

weil sie denken es ginge nicht anders ...

Kay_Ahnung 11. Dez 2018

Es ging mir weniger um den Gewinn den sie in einem Monat gemacht haben als viel mehr um...

Kay_Ahnung 10. Dez 2018

Anscheinend ab 32.000¤ für die billigste Variante. Hier ist eine Preisliste: https://e...

Quantium40 10. Dez 2018

In den aktuell angebotenen Modellen sind es entweder 20kWh oder 40kWh bzw. sogar 76kWh...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Black Friday 2021 - Deals am Cyber Monday bei Amazon & Co.
     
    Black Friday 2021 - Deals am Cyber Monday bei Amazon & Co.

    Nach gut drei Wochen voller Rabatte und Schnäppchen endet heute Abend mit dem Cyber Monday die Black Friday Woche.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /