• IT-Karriere:
  • Services:

Elektroauto: Die Post darf den Streetscooter in Großserie bauen

Künftig fährt er wohl nicht mehr nur in Gelb: Die Deutsche Post hat die Zulassung erhalten, den Streetscooter Work in Großserie zu fertigen. Das soll es laut Post ermöglichen, die steigende Nachfrage nach dem Elektroauto zu befriedigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Streetscooter Work: strenge Produktionsstandards einhalten
Streetscooter Work: strenge Produktionsstandards einhalten (Bild: Deutsche Post)

Der Streetscooter geht in Großserie: Das Aachener Unternehmen darf den Elektrolieferwagen in Großserie bauen. Die entsprechende EG-Typengenehmigung für Großserien hat das Kraftfahrtbundesamt (KBA) erteilt. Bisher gilt das Fahrzeug noch als Kleinserie.

Stellenmarkt
  1. Advantest Europe GmbH, Böblingen
  2. Müller - Die lila Logistik AG, Besigheim-Ottmarsheim (bei Ludwigsburg)

Das sei wichtig, um der wachsenden Nachfrage nach dem Elektrofahrzeug nachkommen zu können. Auch aus dem Ausland erhält Streetscooter zunehmend Bestellungen - die Zulassungserlaubnis für Großserien gilt für die gesamte Europäische Union sowie für Norwegen und die Schweiz. Für das größere Modell Work XL, das im Kölner Werk von Ford gebaut wird, hat Streetscooter diese Zulassung seit Oktober.

"Das Interesse für den Streetscooter von Unternehmen mit Großflotten, Gewerbetreibenden und kommunalen Betrieben ist groß. Durch die Großseriengenehmigung können auch große Fahrzeugmengen bei Flottenbestellungen problemlos zugelassen werden, und das auch im Ausland", sagte Streetscooter-Entwickler und -Chef Achim Kampker.

Mit dem im Mai eröffneten zweiten Werk in Düren liegt die Produktionskapazität für den Streetscooter Work derzeit bei maximal 20.000 Fahrzeugen im Jahr. Für die Typengehmigung ist entscheidend, dass auch bei der Fertigung in Großserie strenge Produktionsstandards eingehalten werden.

Vor einigen Monaten war bekanntgeworden, dass das Lenkgetriebe des Fahrzeugs zu viel Blei sowie das Ladegerät zu viel Cadmium für eine Großserienfertigung enthielt. Zu dem Zeitpunkt ließ die Post jedes Fahrzeug noch einzeln zu. Die dafür geltenden Grenzwerte erfüllte das Fahrzeug auch. Bei den genannten Grenzwerten geht es nicht um eine Gefährdung von Fahrern oder anderen Verkehrsteilnehmern, sondern darum, was mit den Fahrzeugmaterialien passiert, wenn das Auto verschrottet wird.

Der an der Rheinisch-Westfälisch Technischen Hochschule (RWTH) in Aachen entwickelte Elektrolieferwagen wurde 2011 vorgestellt. 2014 kaufte die Deutsche Post das Unternehmen, um Zustellfahrzeuge selbst zu bauen. 2016 kündigte die Post an, das Auto in Serie zu fertigen.

Bei den Zustellern ist das Fahrzeug nicht so beliebt. Sie monieren, das Fahrzeug sei nicht wintertauglich und habe eine zu geringe Reichweite. Im Gespräch mit Golem.de bestritt Kampker die Vorwürfe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. (-75%) 2,50€
  3. 22,99€

Anonymer Nutzer 12. Dez 2018

weil sie denken es ginge nicht anders ...

Kay_Ahnung 11. Dez 2018

Es ging mir weniger um den Gewinn den sie in einem Monat gemacht haben als viel mehr um...

Kay_Ahnung 10. Dez 2018

Anscheinend ab 32.000¤ für die billigste Variante. Hier ist eine Preisliste: https://e...

Quantium40 10. Dez 2018

In den aktuell angebotenen Modellen sind es entweder 20kWh oder 40kWh bzw. sogar 76kWh...


Folgen Sie uns
       


Wo steige ich in Star Citizen ein? - Tutorialvideo

Der Start in Star Citizen ist nicht für jeden Menschen einfach: Golem.de erklärt im Video, wo Neulinge anfangen können, was diese bereits erwartet und verrät ein paar Tipps zur Weltraumsimulation.

Wo steige ich in Star Citizen ein? - Tutorialvideo Video aufrufen
Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    8Sense im Test: Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken
    8Sense im Test
    Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken

    Das Startup 8Sense will mit einem Ansteckclip einer Bürokrankheit entgegenwirken: Rückenschmerzen. Das funktioniert - aber nicht immer.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Rufus Cuff Handgelenk-Smartphone soll doch noch erscheinen
    2. Fitnesstracker im Test Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

    Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
    Golem on Edge
    Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

    Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
    Eine Kolumne von Sebastian Grüner

    1. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
    2. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab
    3. Change-Management Wie man Mitarbeiter mitnimmt

      •  /