Elektroauto: Details zum BMW i4 veröffentlicht

Das Elektroauto BMW i4 ist ein Mittelklassefahrzeug, das eine Reichweite von rund 550 km aufweisen und mit einem Elektromotor mit 530 PS ausgerüstet werden soll. BMW will das Auto ab 2021 anbieten.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Der BMW i4 soll 2021 auf den Markt kommen.
Der BMW i4 soll 2021 auf den Markt kommen. (Bild: BMW)

Der geplante BMW i4 ist ein eigenständiges Elektroauto, auch wenn der Name suggeriert, dass es sich um eine größere Variante des seit Jahren angebotenen i3 handelt. Der i4 wird ein sogenanntes Gran Coupé, das im Stammwerk in München gebaut werden soll.

Stellenmarkt
  1. Entwickler (m/w/d) Business Intelligence / Data Warehouse
    bofrost*, Straelen
  2. Microsoft Dynamics Business Central Developer / Programmierer (m/w/d)
    Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen
Detailsuche

Nach Angaben des Herstellers soll der darin verbaute Elektromotor eine Leistung von rund 390 kW/530 PS erreichen.

Der verbaute Akku soll extrem flach sein und eine hohe Energiedichte aufweisen. Bei einem Gewicht von rund 550 kg soll der Energiegehalt rund 80 kWh betragen. Die Reichweite soll laut Hersteller bei rund 600 km liegen, das sind aber noch keine gesicherten Angaben. Der Akku ist für eine Ladeleistung von bis zu 150 kW ausgerichtet. Damit lässt er sich in rund 35 Minuten auf etwa 80 Prozent aufladen. Dies entspricht einer Ladedauer von rund sechs Minuten für eine Reichweite von 100 km.

Der BMW i4 beschleunigt in etwa 4 Sekunden von null auf 100 km/h und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von mehr als 200 km/h.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Das Fahrzeug markiert den Beginn einer Elektroauto-Offensive bei BMW, wobei das Unternehmen auch auf Plug-in-Hybrid-Modelle setzt. Bis zum Jahr 2023 will BMW 25 Modelle mit elektrifiziertem Antrieb im Programm haben.

Auf den BMW i4 folgt 2021 der iNext, bei dem es sich um ein SUV handelt. Dessen Reichweite korrigierte das Unternehmen kürzlich von 700 auf 580 km herunter. Das Elektroauto iNext soll ab 2021 in Dingolfing gebaut werden, zunächst entstehen rund 100 Prototypen in einer Pilotanlage. Die Karosserie soll in einer besonderen Fertigungstechnik gebaut werden: Beim Rotav-Verfahren (Rotationsverbinder) werden Aluminium und Stahl zusammengefügt und zwar so, dass sie nicht mehr getrennt werden können. Ein Stahlelement durchdringt dabei ein Aluminiumbauteil und verschmilzt durch die Reibungswärme mit diesem.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


berritorre 21. Nov 2019

Ja, das ist klar. Wobei ich bei den aktuellen E-Autos auch noch nicht zuschlagen will...

tco 20. Nov 2019

Genau, und gleichzeitig eine höhere Pendlerpauschale. ...und das bedeutet, dass...

berritorre 19. Nov 2019

So sehe ich da auch. Nichts gegen das Auto. Aber "massentauglich" ist vermutlich was...

tco 19. Nov 2019

Nein, die amerikanischen Modelle haben meines Wissens völlig andere Stecker (nicht die...

berritorre 19. Nov 2019

Abgesehen davon, die Designer und Ingenieure bei BMW sind auch nicht alle völlig...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
William Shatner
Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn

Energie! Noch im Oktober 2021 fliegt William "Kirk" Shatner möglicherweise mit Jeff Bezos ins All.

William Shatner: Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn
Artikel
  1. Browser: Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox
    Browser
    Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox

    Microsoft hat Edge auf den aktuellen Xbox-Konsolen aktualisiert. Jetzt lässt sich der Browser fast wie am PC per Maus und Tastatur bedienen.

  2. 600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
    600 Millionen Euro
    Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

    Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

  3. MacOS Monterey Beta: Hinweise auf neues MacBook Pro 16 mit höherer Auflösung
    MacOS Monterey Beta
    Hinweise auf neues MacBook Pro 16 mit höherer Auflösung

    Die neueste Beta von MacOS Monterey beinhaltet Hinweise auf ein MacBook Pro 16 Zoll, welches ein Display mit 34.56 x 2.234 Pixel Auflösung haben soll.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /