Abo
  • IT-Karriere:

Elektroauto: Der übernächste Tesla wird ein Pick-up

Groß, schwer, mit Ladefläche: Pick-ups sind in den USA eine beliebte Fahrzeugklasse. Das geht bestimmt auch als Elektroauto. Tesla plant einen Pick-up - und der soll laut Elon Musk ein besonderes Merkmal haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla-Logo (Symbolbild): etwas größer als ein Ford F150
Tesla-Logo (Symbolbild): etwas größer als ein Ford F150 (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Tesla plant einen Pick-up. Das hat Elon Musk bestätigt. Das Auto soll nach dem Model Y auf den Markt kommen, also voraussichtlich Anfang der 2020er Jahre.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. NORDAKADEMIE, Elmshorn

Musk hatte ein solches Fahrzeug bei der Vorstellung des Tesla Semi und des Tesla Roadster 2 im November 2017 erwähnt. Dort hatte Musk das Bild eines Pick-ups gezeigt, der auf der gleichen Plattform wie der Sattelschlepper basiert.

Der Pick-up wird besonders

Das Fahrzeug werde ähnlich groß wie ein Ford F150. Es werde aber ein wenig größer ausfallen, weil es ein Merkmal haben solle, das nach Musks Ansicht bahnbrechend sein werde, twitterte Musk. Was das sein kann, verrät der Tesla-Chef nicht.

Tesla werde sich damit "direkt nach dem Model Y" beschäftigen, twitterte Musk. Das verspreche er.

Das Model Y wird ein Crossover. Das sind kleinere Sports Utility Vehicles, die etwa so groß sind wie ein Pkw der unteren Mittelklasse und auch auf einem solchen basieren. Das Model Y soll - anders als ursprünglich geplant - auf dem Model 3 basieren. Die Produktion soll voraussichtlich 2020 starten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 8,99€
  2. 2,49€
  3. 4,99€
  4. 2,49€

ChMu 03. Jan 2018

Das ist bei eigendlich allen serioesen 4x4 und heavy duty Pick ups Standart. Du kannst...

ve2000 03. Jan 2018

Ich fahre seit 13 Jahren nur noch Pickups, bin jetzt bei meinem dritten Isuzu D-Max...

Marvin-42 03. Jan 2018

Was machst du mit einer vorhandenen Entwicklungsabteilung, wenn die Fertigung der...

PiranhA 02. Jan 2018

Die Aussage bezog sich natürlich auf identischen Materialeinsatz. Wenn der Golf die...

JackIsBlack 02. Jan 2018

Nein, sind sie nicht. Da wird immer noch weiterentwickelt. Der Elektromotor ist nicht...


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

      •  /