• IT-Karriere:
  • Services:

Elektroauto: Der Streetscooter fährt und lädt schneller

Eine Zeit lang stand der Streetscooter Work in der Kritik: Das Fahrzeug sei zu klein und zu unbequem, hieß es unter anderem. Die neue Version des Elektrolieferwagens gleicht das aus und sie fährt auch schneller.

Artikel veröffentlicht am ,
Überarbeiteter Streetscooter Work: Eine Version mit Brennstoffzellenantrieb ist in Arbeit.
Überarbeiteter Streetscooter Work: Eine Version mit Brennstoffzellenantrieb ist in Arbeit. (Bild: Deutsche Post DHL)

Mehr Platz, schneller laden: Die Deutsche Post hat ihren Elektrolieferwagen überarbeitet. Äußerlich haben sich Work und Work L nicht sehr verändert. Doch sie können mehr Nutzlast transportieren und sollen den Fahrern mehr Komfort bieten.

Stellenmarkt
  1. enowa AG, München, Stuttgart, Düsseldorf, Hannover
  2. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Bonn

Der Work und der etwas längere Work L können in der neue Version mit über einer Tonne beladen werden - beim Work L sind das rund 100 Kilogramm mehr als bisher, beim Work über 300 Kilogramm. Auf die Ladefläche des Work L passen laut Hersteller jetzt vier Europaletten.

Vor einiger Zeit hatten sich die Fahrer der Post über mangelnden Komfort beschwert. Unter anderem sei es im Winter kalt. Streetscooter-Entwickler Achim Kampker wies die Kritik zwar im Gespräch mit Golem.de zurück. Doch der neue Streetscooter hat serienmäßig Klimaautomatik und Sitzheizung für beide Insassen. Hinzu kommen ein schlüsselloses System zum Schließen und Starten, elektrisch verstellbare und beheizte Außenspiegel sowie ein Infotainmentsystem.

Das Fahrzeug stand zudem wegen der mangelnden Reichweite in der Kritik. Hier hat sich nichts geändert. Voll beladen soll das Fahrzeug wie bisher 160 Kilometer schaffen. Allerdings arbeitet Streetscooter nach eigenen Angaben an einer Version mit Brennstoffzellenantrieb, die eine höhere Reichweite bieten soll.

Verbessert wurde allerdings die Ladeleistung. Die 40 Kilowattstunden fassenden Akkus können künftig mit einer Leistung von 11 Kilowatt geladen werden. Nach rund fünf Stunden soll der Akku zu 80 Prozent geladen sein. Zudem fährt das Auto schneller: Die neue Version schafft eine Höchstgeschwindigkeit von 120 Kilometern pro Stunde. Der Vorgänger fährt 85 Kilometern pro Stunde.

Der neue Work kostet knapp 39.000 Euro. Den Streetscooter in der Version Work L mit längerem Radstand und Laderaum-Box gibt es für knapp 48.000 Euro. Noch macht die Post jedoch Verlust mit ihrem Elektroauto. Es machten sogar Gerüchte die Runde, die Post wolle das Aachener Unternehmen, das sie 2016 übernommen hat, wieder verkaufen. Das verneint Streetscooter-Chef Jörg Sommer jedoch: "Einen Verkauf wird es nicht geben", sagte er der Tageszeitung Die Welt.

Streetscooter plant einen elektrischen Lieferwagen auf der Basis des Work L für den chinesischen Markt. Dafür will die Post-Tochter ein Joint Venture mit dem chinesischen Automobilhersteller Cherry gründen. Die Post will die Streetscooter künftig bei Pilotprojekten in den USA einsetzen. Zudem hat das japanische Logistikunternehmen Yamato eine größere Anzahl der Elektrolieferwagen bestellt. Die ersten Fahrzeuge sollen noch in diesem Jahr ausgeliefert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,99€ (Release am 14. November)
  2. (u. a. Riotoro Enigma G2 750-W-Netzteil Gold Plus für 69,99€, Acer Nitro 27-Zoll-Monitor für...
  3. (u. a. Dark Souls 3 Digital Deluxe für 14,99€, Hitman 2 Gold für 23,99€, Assassin's Creed...
  4. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

Terence01 16. Okt 2019 / Themenstart

Dafür rekuperiert das Fahrzeug, und das ist bei einem Auslieferungsfahrzeug extrem...

blaub4r 14. Okt 2019 / Themenstart

Die bezahlen die ersten 2-3 Fahrzeuge. Dann stornieren sie die Bestellung und zerlegen...

tralalala 13. Okt 2019 / Themenstart

. Auch das ist nur ein Problem, wenn man mit dem operativen Geschäft zu tun hat. Viele...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Fire TV Cube im Praxistest: Das beste Fire TV mit fast perfekter Alexa-Sprachsteuerung
Fire TV Cube im Praxistest
Das beste Fire TV mit fast perfekter Alexa-Sprachsteuerung

Der Fire TV Cube ist mehr als eine Kombination aus Fire TV Stick 4K und Echo Dot. Der Cube macht aus dem Fernseher einen besonders großen Echo Show mit sehr guter Sprachsteuerung und vorzüglicher Steuerung von Fremdgeräten. In einem Punkt patzt Amazon allerdings leider.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. Zum Start von Apple TV+ Apple-TV-App nur für neuere Fire-TV-Geräte
  2. Amazon Youtube-App kommt auf alle Fire-TV-Modelle
  3. Amazon Fire TV hat 34 Millionen aktive Nutzer

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /