Abo
  • IT-Karriere:

Elektroauto: Der Smart wird elektrisch - erhältlich ab 21.940 Euro

Die vierte Generation des Smart wird in allen Varianten auch als Elektroauto angeboten. Der Fortwo und das Fortwo Cabrio werden genau wie der Fünftürer Forfour mit einem Akku ausgestattet, der eine Kapazität von 17,6 kWh bietet. Weit kommen sie damit nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Smart Fortwo Cabrio Electric Drive
Smart Fortwo Cabrio Electric Drive (Bild: Daimler)

Der Smart wird ab kommenden Monat sowohl mit Verbrennungsmotor als auch mit Elektroantrieb erhältlich sein. Die Pläne wurden nun durch die genauen technischen Datenergänzt. Die Preise beginnen bei 21.940 Euro für den Smart Fortwo Electric Drive. Das Fortwo Cabrio wird für 25.200 Euro verkauft und den Forfour gibt es ab 22.600 Euro. Von den Preisen kann der Käufer aktuell noch die Elektroautoprämie in Höhe von 4.000 Euro abziehen, so dass der Einstieg in die Elektromobilität mit der günstigsten Smart-Version für 17.940 Euro gelingt.

Stellenmarkt
  1. BavariaDirekt, München
  2. Neoskop GmbH, Hannover

Alle Modelle sind mit einem Lithium-Ionen-Akku mit einer Kapazität von 17,6 kWh ausgerüstet, der Elektromotor kommt auf 60 kW (81 PS). Die Höchstgeschwindigkeit ist auf 130 km/h begrenzt. Die Reichweite ist eher für urbane Nutzung gedacht, denn der Fortwo soll 160 km weit kommen (NEFZ), der Forfour und das Cabrio sollen 155 km mit einer Ladung fahren können. Für den Sprint von 0 auf 100 km/h benötigen die Fahrzeuge 12,7 Sekunden. Das Drehmoment liegt bei 160 Nm.

Aufgrund des kleinen Akkus können die neuen Smarts auch an der Haushaltssteckdose recht schnell geladen werden. Es soll sechs Stunden dauern, bis 80 Prozent der Akkukapazität auf diese Weise geladen werden. Daimler will in Deutschland ab Herbst 2017 auch einen Schnelllader mit 22 kW anbieten, der den Akku dann in 45 Minuten lädt. Über die App "Smart Control" soll sich der Ladevorgang auch aus der Ferne überwachen lassen.

Die Fortwo-Electric-Drive-Smarts laufen im Daimler-Werk in Hambach (Frankreich) vom Band. Der Smart Forfour Electric Drive wird am Standort Novo Mesto (Slowenien) produziert. Der Antrieb wird im Renault-Werk in Clèon in Nordfrankreich hergestellt und das Akkupaket stammt von der Daimler-Tochter Deutsche Accumotive.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€

Berner Rösti 24. Feb 2017

Haben sie nicht? Ist doch bei Tachos normalerweise vorgeschrieben. Mit den Bestimmungen...

Ovaron 24. Feb 2017

DAS interessiert Dich plötzlich? Nachdem Du vorher das dringende Bedürfnis verspürt hast...

ArcherV 24. Feb 2017

Es kommt doch sicher ein entsprechendes Schwerstermodell von Chevy. War beim Ampera 1 ja...

gadthrawn 24. Feb 2017

Zu Anlasser : Startergenerator macht dasselbe ( eben auch bei vielen mit Start/Stopp...

gadthrawn 24. Feb 2017

Ist das nicht egal? Weltweit sind 1,3 Mio Elektrofahrzeuge zugelassen. Bei 1,069 Mrd...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2080 Super - Test

Mit der Geforce RTX 2080 Super legt Nvidia die Geforce RTX 2080 als leicht schnellere Version auf.

Geforce RTX 2080 Super - Test Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


      •  /