• IT-Karriere:
  • Services:

Elektroauto: Der Nissan Leaf wird zum Cabrio

Der neue Nissan Leaf ist erst seit wenigen Monaten auf dem Markt, und der japanische Hersteller hat schon eine neue Version des Elektroautos vorgestellt: das Leaf Open Car ohne Dach. Aber das wird wohl ein Einzelstück bleiben.

Artikel veröffentlicht am ,
Leaf Open Car: Dach und B-Säulen entfernt
Leaf Open Car: Dach und B-Säulen entfernt (Bild: Nissan)

Ein Elektroauto für warme Tage: Der japanische Automobilhersteller Nissan hat eine Version seiner Kompaktklasse Leaf als Cabrio vorgestellt. Leider handelt es sich dabei nur um ein Konzept.

Stellenmarkt
  1. finanzen.de, Berlin
  2. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Hamburg

Leaf Open Car nennt Nissan das E-Cabrio. Bei dem Auto wurden das Dach sowie die B-Säulen entfernt. Über den Rücksitzen wurde die Karosserie etwas hochgezogen, wahrscheinlich um die Insassen bei einem Überschlag zu schützen.

Ein Faltdach scheint der Nissan nicht haben. Bleibt die Frage, ob es ein Hardtop zum Einsetzen gibt oder ob sich der Hersteller vorstellt, dass das Leaf Open Car tatsächlich ein reines Sommer-Sonnenschein-Schönwetter-Fahrzeug sein soll. Leider stellt sich die Frage nicht: Es gebe derzeit keine Pläne, das Auto in Serie zu bauen, teilte Nissan mit.

  • Oben ohne: Nissans Leaf als Open Car. (Bild: Nissan)
  • Das Dach und die B-Säuen fehlen, die Karosserie ist hinter den Rücksitzen erhöht. (Bild: Nissan)
  • Das Auto ist wohl nur ein Konzept, Nissan plant aktuell nicht, das Leaf Open Car in Serie zu bauen (Bild: Nissan)
  • Und so sieht die konventionelle Ausführung des aktuellen Leaf aus. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
Oben ohne: Nissans Leaf als Open Car. (Bild: Nissan)

Präsentiert wurde das Fahrzeug während einer Veranstaltung in Tokio, mit der Nissan feierte, dass seit Einführung des Modells 100.000 Fahrzeuge in Japan verkauft wurden. Der Nissan Leaf ist seit dem Jahr 2010 auf dem Markt und aktuell das meistverkaufte Elektroauto. Im März hat Nissan eine neue Ausführung herausgebracht. Golem.de hat sie kürzlich getestet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,58€
  2. 4,65€
  3. 25,99€

zonk 28. Mai 2018

:)

mcmrc1 28. Mai 2018

nehm ma an da fehlt ein zu :)

letz 27. Mai 2018

https://www.youtube.com/watch?v=dr4Y838Lg1w Jep, das Teil wurde wirklich in Serie produziert.

ChMu 27. Mai 2018

Ich meinte bei Golem. Hier sollten eigendlich IT news stehen.

SanderK 27. Mai 2018

Genau richtig, alles von Werk begrenzt. Mehr ist ja meine Aussage nicht. Du hast ja...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

    •  /