Elektroauto: Der E-Mustang von Ford wird ein SUV

Das kommende Elektroauto von Ford wird ein Crossover-SUV, wenngleich einige Konturen der Karosserie dem Ford Mustang entlehnt sein sollen. Ein Sportfahrzeug wird das Auto jedoch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektro-SUV von Ford
Elektro-SUV von Ford (Bild: Ford)

Das 2018 von Ford angekündigte Elektroauto mit Mustang-Optik wird ein sogenannter Crossover, also ein leicht sportlich aussehendes SUV. Die vom Hersteller erstmals gezeigten Prototypfotos dürften aber noch viel vom realen Äußeren verstecken. Die Aufnahmen wurden bei Testfahrten in winterlicher Umgebung gemacht.

Stellenmarkt
  1. Telekommunikationsingenieur VoIP / Linux-Administrator (all genders)
    Tele Columbus AG, Leipzig
  2. Quality Engineer Software / Software Tester (m/w/d)
    Hogrefe Verlag GmbH & Co. KG, Göttingen (Home-Office möglich)
Detailsuche

Die Reichweite soll rund 480 km betragen, also deutlich mehr als beim Tesla Model Y in der Basisvariante (370 km) und etwas weniger als bei der Langstreckenversion des Model Y (540 km).

Nach welchem Testzyklus die vorläufige Reichweite ermittelt worden sei, gibt Ford genauso wenig an wie weitere Vorzüge des Autos. Das noch namenlose SUV soll 2020 in den Handel kommen. Einen Preis oder ein präzises Erscheinungsdatum nannte das Unternehmen noch nicht.

Anfang April 2019 kündigte Ford seine Elektroautostrategie an. Die Mehrheit der für Europa vorgestellten Fahrzeuge sind entweder Hybrid- oder Plugin-Hybridfahrzeuge. Dazu gehören eine Plugin-Hybridvariante des SUV, der oben beschriebene Crossover und ein Elektrotransporter für Gewerbetreibende. Ein Plugin-Hybrid des SUV Explorer und ein neuer Tourneo als Plugin-Hybrid für den Nutzfahrzeugmarkt werden ebenfalls kommen.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.10.2022, Virtuell
  2. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In den USA kündigte Ford im vergangenen Jahr an, für den dortigen Markt alle Pkw-Modelle außer den Mustang auslaufen zu lassen und nur noch SUVs, Pick-ups, Lkw und andere Nutzfahrzeuge sowie Elektroautos zu bauen.

Auch der Pick-up F-150 wird als vollelektrische Variante gebaut. Das liegt daran, dass andere Hersteller diese Fahrzeugkategorie elektrifizieren wollen. So kündigte das Elektroauto-Startup Rivian einen Pick-up mit Elektroantrieb an. Ende April 2019 steckte Ford eine halbe Milliarde US-Dollar in Rivian.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bigm 03. Okt 2019

By the Way.. Ein Kombi ist aktuell nur noch in deutschland so richtig "wichtig". Die...

Terence01 15. Sep 2019

Finde ich geil, ein TESLA sieht einem Mustang eh schon ähnlich, aber ein echter Mustang...

DWolf 12. Sep 2019

Da stimmt, das ist alles mit dem IT-Zeitalter anders geworden. Genau sowas brauch...

JackIsBack 09. Sep 2019

Das hört sich eher so an das ihr kein Toyota wollt weil es pöse Japaner sind...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nach Datenleck
Softwareentwickler durch Privatdetektiv bedroht

Durch Zufall entdeckte ein Entwickler ein Datenleck, meldete es und informierte die Betroffenen. Kurze Zeit später stand ein Privatdetektiv vor seiner Tür.
Eine Recherche von Moritz Tremmel

Nach Datenleck: Softwareentwickler durch Privatdetektiv bedroht
Artikel
  1. Neues SoC im Pixel 7: Googles Tensor G2 baut auf seinem Vorgänger auf
    Neues SoC im Pixel 7
    Googles Tensor G2 baut auf seinem Vorgänger auf

    Googles neuer Tensor-Chip in den Pixel-7-Smartphones ähnelt dem ersten Modell. Verbesserungen gibt es unter anderem bei den Medium-Cores und der GPU.
    Eine Analyse von Tobias Költzsch

  2. Iran: Zwei Eutelsat-Satelliten mit Jammern angegriffen
    Iran
    Zwei Eutelsat-Satelliten mit Jammern angegriffen

    Auch Eutelsat-Satelliten werden vom Iran aus gezielt gestört. Die Massenproteste im Iran bekommen immer mehr aufstandsähnliche Züge.

  3. Klage gegen Datenschutzaufsicht: Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen
    Klage gegen Datenschutzaufsicht
    Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen

    Das BKA will gesammelte Überwachungsdaten nicht löschen müssen. Deswegen klagt die Polizei gegen einen Bescheid des obersten Datenschützers.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 14 Plus jetzt erhältlich • Günstig wie nie: Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, Sapphire RX 6900 XT 834,99€, KF DDR5-5600 16GB 99,39€, Logitech Gaming-Maus 69,99€, MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 429€ • NfS Unbound vorbestellbar • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /