Abo
  • Services:

Elektroauto: Das UTV Nikola Zero hat viel Power fürs Gelände

Der US-Elektroautohersteller Nikola Motors hat Daten zu seinem Offroad-Fahrzeug Nikola Zero veröffentlicht. Das klingt nach Spaß, wenn das Elektroauto 2018 auf den Markt kommt.

Artikel veröffentlicht am ,
Nikola Zero: In vier Sekunden von 0 auf 100 km/h im Gelände und mit vier Personen an Bord.
Nikola Zero: In vier Sekunden von 0 auf 100 km/h im Gelände und mit vier Personen an Bord. (Bild: Nikola Motor Company)

Mit Vierradantrieb Spaß im Gelände haben und trotzdem noch die gute Luft genießen können: Das soll das Offroad-Vehikel Nikola Zero ermöglichen. Hersteller Nikola Motor Company hat die Spezifikationen veröffentlicht. Das Auto soll in der zweiten Hälfte des nächsten Jahres auf den Markt kommen.

  • Nikola Zero ist ein UTV, ...  (Bild: Nikola Motor Company)
  • ... ein offenes Geländefahrzeug  mit Elektroantrieb. (Bild: Nikola Motor Company)
  • In dem Auto ist Platz für vier Personen Insassen. (Bild: Nikola Motor Company)
  • Das Fahrzeug hat Vierrandantrieb, es gibt das Auto mit 310 und 414 kW. (Bild: Nikola Motor Company)
  • Zudem kann der Käufer zwischen drei Akkuvarianten wählen. Der größte Akku bietet 320 km Reichweite im Gelände. (Bild: Nikola Motor Company)
  • Das Autos soll im 3. Quartal 2018 in den USA auf den Markt kommen. (Bild: Nikola Motor Company)
  • Ende 2016 präsentrierte das Unternehmen den Brennstoffzellen-Truck Nikola One. (Bild: Nikola Motor Company)
  • Die neue Abteilung Nikola Energy hat gerade ihr erstes Projekt abgeschlossen: den Bau einer 1-MW-Solaranlage auf den Dach einer Großbäckerei. (Bild: Nikola Motor Company)
Nikola Zero ist ein UTV, ... (Bild: Nikola Motor Company)
Stellenmarkt
  1. ElringKlinger AG, Dettingen an der Erms
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Nikola Zero ist ein Utility Task Vehicle (UTV), ein offenes Geländefahrzeug, in dem vier Personen Platz haben. Das Auto hat einen Überrollbügel, Vierradantrieb und große Räder mit Einzelradaufhängung.

Nikola bietet zwei Antriebsvarianten

Das Fahrzeug wird es mit zwei Antriebsvarianten geben: Der kleinere Antrieb hat eine Leistung von knapp 310 Kilowatt und ein Drehmoment von knapp 5.000 Newtonmeter. Mehr Spaß im Gelände dürfte der größere Antrieb mit knapp 414 Kilowatt und einem Drehmoment von 6.640 Newtonmeter bieten.

Wie Tesla bietet Nikola mehrere Akkuvarianten an: Für den Nikola Zero gibt es Akkupacks mit 75, 100 und 125 Kilowattstunden. Mit dem größten Akku soll das Auto mit Vierradbetrieb im Gelände etwa 320 Kilometer weit kommen. Wie schnell das UTV ist, teilt Nikola nicht mit. Es soll jedoch in vier Sekunden aus dem Stand auf 100 Kilometer pro Stunde beschleunigen - im Gelände und mit vier Personen an Bord.

Solar-Ladeanlage gibt es als Zusatzausstattung

In der Grundausstattung wird das UTV 35.000 US-Dollar kosten. Als Extras bietet Nikola unter anderem eine Straßenausstattung für einige US-Bundesstaaten an, in denen das Fahrzeug nicht für die Straße zugelassen ist, Winden für vorne und hinten, ein mit Solarstrom betriebenes Ladegerät oder ein System, um Strom aus dem Autoakku abzuzapfen.

Für Dezember kündigte Nikola eine Präsentation des Nikola Zero für Händler an. Das Auto soll im dritten Quartal 2018 auf den Markt kommen.

Nikola stellt Brennstoffzellen-Truck vor

Die Nikola Motor Company hatte das UTV zusammen mit einem Elektrosattelschlepper im Mai vergangenen Jahres angekündigt. Im Dezember präsentierte der Elektroautohersteller den Prototyp eines Brennstoffzellen-Truck.

Wie Tesla hat auch Nikola eine Energieabteilung gegründet und dafür Alternative Power, ein Dienstleistungsunternehmen aus der Solarbranche, gekauft. Die Abteilung Nikola Energy hat gerade das erste Projekt abgeschlossen: Auf dem Dach einer Backfabrik im US-Bundesstaat Utah wurde eine Solaranlage mit einer Leistung von einem Megawatt installiert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 29,99€
  2. 19,99€
  3. (-75%) 9,99€

Palerider 18. Aug 2017

Vielleicht als Sonderausstattung? So zur Dränglerabwehr doch ganz nützlich :-)

ArcherV 17. Aug 2017

Das ist quatsch.

thinksimple 17. Aug 2017

Stimmt Tesla war total innovativ bei der Namensfindung und Zero auch. Gab's ja vorher...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


      •  /