Abo
  • Services:

Elektroauto: Das Hybridauto liefert Strom für daheim

Toyota hat ein System zur Fahrzeugeinspeisung entwickelt, das es ermöglicht, einen Prius als Stromspeicher für den Haushalt zu nutzen. Ein Test des V2H-Systems ist für Ende des Jahres geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
Prius vor einem Haus in Toyota Stadt: Strom für vier Tage
Prius vor einem Haus in Toyota Stadt: Strom für vier Tage (Bild: Toyota)

Toyota hat ein System entwickelt, das es ermöglicht, ein Elektro- oder Hybridauto in den Stromkreis des Hauses zu integrieren. Für Ende des Jahres hat der japanische Autohersteller einen Feldtest des Systems angekündigt.

Strom aus dem Auto

Stellenmarkt
  1. Axians Networks & Solutions GmbH, Köln
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Köln

Fahrzeugeinspeisung heißen solche Systeme, auch Vehicle to Grid (V2G) oder Vehicle to Home (V2H) genannt. Das Konzept sieht vor, dass das Auto nicht nur Strom aus dem Netz entnimmt, sondern auch wieder einspeist, etwa damit der Haushalt in Spitzenzeiten günstigen Strom hat oder um das Netz zu entlasten.

  • Funktionssweise des V2H-Systems von Toyota  (Bild: Toyota)
  • Prius vor einem Haus in Toyota Stadt, wo Ende des Jahres der Test starten soll (Bild: Toyota)
Funktionssweise des V2H-Systems von Toyota (Bild: Toyota)

Zu Toyotas V2H-System gehört ein Stromrichter, der die im Auto gespeicherte elektrische Energie in 100-Volt-Haushaltsstrom wandelt, sowie ein Steuerungssystem, das den Energiefluss regelt.

Praxistest startet Ende 2012

Ende des Jahres will Toyota das System im Praxiseinsatz testen: Rund zehn Haushalte in Toyota Stadt sollen ihr Plugin-Hybrid-Prius (Prius PHV) als Stromspeicher nutzen können. Mit geladenem Akku und vollem Tank soll ein Prius PHV einen Haushalt rund vier Tage mit Strom versorgen können.

Der Test des V2H-Systems ist Teil des 2010 gestarteten Toyota City Low-Carbon Projects. Dessen Ziel ist es, neue Formen des Energiemanagements zu entwickeln, um Energie effizienter zu nutzen. Im Rahmen des Projekts werden zudem umweltfreundliche Methoden der Stromerzeugung eingesetzt, um zu zeigen, dass ein moderner Lebensstil auch mit dem Schutz der Umwelt einhergehen kann.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  2. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  3. 39,99€ (Release 14.11.)
  4. (-82%) 8,88€

SoniX 06. Jun 2012

Ich weiß doch. Von mir stammt die Idee ja nicht ein Auto als Stromspeicher zu...

PanicMan 06. Jun 2012

Ja genau, und wenn der Motor dann 5h in der geschlossenen Garage gelaufen ist, stirbst du...

16nullzwo 06. Jun 2012

Der Elektroautobauer Karabag aus Hamburg setzt das Konzept des energieautarken Wohnens...

Nebukadneza 05. Jun 2012

Guten Abend Replay, sehr schön mit einem Prius-Besitzer schreiben zu können. Ich weis...

M.P. 05. Jun 2012

1) Die Energie ist teuer: Aus Benzin kriegt man Wärmeenergie von ca 10 kWh/kg raus...


Folgen Sie uns
       


Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018)

Die WSD-F30 von Casio ist eine Smartwatch, die sich besonders gut fürs Wandern eignen soll. Sie zeigt verschiedene Messwerte an - auch auf einem zweiten LC-Display.

Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /