Abo
  • Services:

Elektroauto: Daimler verkauft Tesla-Anteile

Daimler ist beim US-Elektroautohersteller Tesla Motors ausgestiegen. Beim Autobau wollen die beiden Unternehmen dennoch weiter zusammenarbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Motors: Finanzbeteiligung nicht mehr notwendig
Tesla Motors: Finanzbeteiligung nicht mehr notwendig (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Daimler hat seine Anteile an Tesla Motors verkauft. Der deutsche Automobilkonzern hatte sich 2009 bei dem US-Elektroautohersteller eingekauft und hielt rund vier Prozent Anteile. Diese haben die Schwaben nun für rund 780 Millionen US-Dollar veräußert. Beide Unternehmen wollen aber weiterhin zusammenarbeiten.

Stellenmarkt
  1. Design Offices GmbH, Nürnberg
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Das Geld will Daimler für das operative Geschäft aufwenden. Nachdem die Nachricht vom Verkauf bekannt wurde, gab der Kurs von Tesla Motors nach. Der Elektroautohersteller ist seit dem Jahr 2010 an der Börse.

2009 Anteile gekauft

Im Mai 2009 hatte Daimler einen Anteil von knapp zehn Prozent an dem Elektroautohersteller übernommen. 40 Prozent davon verkaufte Daimler aber kurz darauf an das Investment-Unternehmen Aabar aus Abu Dhabi weiter. Der Anteil hatte sich durch Kapitalerhöhungen auf etwa vier Prozent reduziert.

Tesla und Daimler werden jedoch weiterhin zusammenarbeiten. "Die Partnerschaft mit Tesla ist sehr erfolgreich und wird auch künftig fortgesetzt", betont Daimler-Vorstandschef Dieter Zetsche. Für die Zusammenarbeit beider Unternehmen sei "eine Finanzbeteiligung an Tesla aber nicht notwendig", ergänzt Daimler-Finanzvorstand Bodo Uebber.

Erfolgreiche Partnerschaft

"Wir haben Tesla über viele Jahre als Startup-Unternehmen unterstützt und viel von Tesla gelernt. Gleichzeitig konnte Tesla von unserem automobilen Know-how profitieren", resümiert Thomas Weber, Entwicklungsvorstand von Daimler. "Die Zusammenarbeit mit Tesla ist ein Baustein unserer Aktivitäten auf dem Gebiet der Elektromobilität."

Tesla baut den Antriebsstrang für die elektrische B-Klasse. Die B-Klasse Electric Drive ist seit Sommer in den USA auf dem Markt. Das Elektroauto soll im kommenden Monat auch in Europa erhältlich sein. Außerdem baute Tesla den Akku für eine Generation des Elektro-Smart.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)
  3. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

plutoniumsulfat 28. Okt 2014

das...liegt doch auf der Hand....also....ist doch mehr :D

Flasher 22. Okt 2014

Jetzt wo Elon Musk alle Tesla Patente öffentlich zugänglich gemacht hat, braucht Daimler...


Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /