• IT-Karriere:
  • Services:

Elektroauto: Daimler verkauft Tesla-Anteile

Daimler ist beim US-Elektroautohersteller Tesla Motors ausgestiegen. Beim Autobau wollen die beiden Unternehmen dennoch weiter zusammenarbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Motors: Finanzbeteiligung nicht mehr notwendig
Tesla Motors: Finanzbeteiligung nicht mehr notwendig (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Daimler hat seine Anteile an Tesla Motors verkauft. Der deutsche Automobilkonzern hatte sich 2009 bei dem US-Elektroautohersteller eingekauft und hielt rund vier Prozent Anteile. Diese haben die Schwaben nun für rund 780 Millionen US-Dollar veräußert. Beide Unternehmen wollen aber weiterhin zusammenarbeiten.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. MEIERHOFER AG, München

Das Geld will Daimler für das operative Geschäft aufwenden. Nachdem die Nachricht vom Verkauf bekannt wurde, gab der Kurs von Tesla Motors nach. Der Elektroautohersteller ist seit dem Jahr 2010 an der Börse.

2009 Anteile gekauft

Im Mai 2009 hatte Daimler einen Anteil von knapp zehn Prozent an dem Elektroautohersteller übernommen. 40 Prozent davon verkaufte Daimler aber kurz darauf an das Investment-Unternehmen Aabar aus Abu Dhabi weiter. Der Anteil hatte sich durch Kapitalerhöhungen auf etwa vier Prozent reduziert.

Tesla und Daimler werden jedoch weiterhin zusammenarbeiten. "Die Partnerschaft mit Tesla ist sehr erfolgreich und wird auch künftig fortgesetzt", betont Daimler-Vorstandschef Dieter Zetsche. Für die Zusammenarbeit beider Unternehmen sei "eine Finanzbeteiligung an Tesla aber nicht notwendig", ergänzt Daimler-Finanzvorstand Bodo Uebber.

Erfolgreiche Partnerschaft

"Wir haben Tesla über viele Jahre als Startup-Unternehmen unterstützt und viel von Tesla gelernt. Gleichzeitig konnte Tesla von unserem automobilen Know-how profitieren", resümiert Thomas Weber, Entwicklungsvorstand von Daimler. "Die Zusammenarbeit mit Tesla ist ein Baustein unserer Aktivitäten auf dem Gebiet der Elektromobilität."

Tesla baut den Antriebsstrang für die elektrische B-Klasse. Die B-Klasse Electric Drive ist seit Sommer in den USA auf dem Markt. Das Elektroauto soll im kommenden Monat auch in Europa erhältlich sein. Außerdem baute Tesla den Akku für eine Generation des Elektro-Smart.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Anno 2205 Ultimate Edition für 11,99€, Rayman Legends für 4,99€, The Crew 2 - Gold...
  2. 3,50€
  3. 20,49€

plutoniumsulfat 28. Okt 2014

das...liegt doch auf der Hand....also....ist doch mehr :D

Flasher 22. Okt 2014

Jetzt wo Elon Musk alle Tesla Patente öffentlich zugänglich gemacht hat, braucht Daimler...


Folgen Sie uns
       


Gopro Hero 9 Black - Test

Ist eine Kamera mit zwei Displays auch doppelt so gut?

Gopro Hero 9 Black - Test Video aufrufen
MCST Elbrus: Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren
MCST Elbrus
Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren

32 Kerne für Server-CPUs, eine Videobeschleunigung für Notebooks und sogar SSDs: In Moskau wird die Elbrus-Plattform vorangetrieben.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Sipearl Rhea Europäische Supercomputer-CPU wird richtig schnell
  2. Anzeige Verkauf von AMDs Ryzen-5000-Serie startet
  3. Alder Lake S Intel bestätigt x86-Hybrid-Kerne für Desktop-CPUs

Open-Source-Mediaplayer: Die Deutschen werden VLC wohl zerstören
Open-Source-Mediaplayer
"Die Deutschen werden VLC wohl zerstören"

Der VideoLAN-Gründer Jean-Baptiste Kempf spricht im Golem.de Interview über Softwarepatente und die Idee, einen Verkehrskegel als Symbol zu verwenden.
Ein Interview von Martin Wolf

  1. 20 Jahre VLC Die beste freie Software begleitet mich seit meiner Kindheit

Programmiersprachen: Weniger Frust mit Rust
Programmiersprachen
Weniger Frust mit Rust

Die Programmiersprache Rust macht nicht nur weniger Fehler, sie findet sie auch früher.
Von Florian Gilcher

  1. Linux Rust wandert ins System
  2. Open Source Rust verabschiedet sich endgültig von Mozilla
  3. Google und ISRG Apache-Webserver bekommt Rust-Modul

    •  /